Autonomes Fahren: Volkswagen will angeblich Huaweis KI-Firma kaufen

Volkswagen verhandelt laut einem Bericht mit Huawei um deren Spezialisten für autonomes Fahren. Der Kaufpreis sei noch ein Problem.

Artikel veröffentlicht am ,
Der ID. Buzz soll 2025 in der Lage sein, vollautomatisiert zu fahren.
Der ID. Buzz soll 2025 in der Lage sein, vollautomatisiert zu fahren. (Bild: Volkswagen)

Volkswagen will offenbar ein Huawei-Tochterunternehmen übernehmen, das sich auf die Entwicklung von Fahrzeugsoftware zum autonomen Fahren spezialisiert hat. Der Konzern wolle seine Kompetenzen in diesem Bereich stärken, berichtete das Manager Magazin unter Berufung auf interne Quellen.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Specialist (w/m/d) Netzwerktechnik
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Referentin / Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Über den Preis für das Unternehmen mit 700 Mitarbeitern sei man sich noch nicht einig, hieß es. Die Angebote von Volkswagen lägen ihm niedrigen Milliarden-Euro-Bereich, die Preisvorstellung von Huawei im hohen einstelligen Milliardenbereich.

Nach jüngsten Angaben von VW-Chef Herbert Diess stellte Volkswagen 2021 rund 1.000 Software-Ingenieure ein und übernahm das Unternehmen Hella Aglaia aus Berlin, das sich mit Bilderkennung beschäftigt. Der Konzern investiert jährlich zwei Milliarden US-Dollar in Software. Wieviel davon in die Entwicklung autonomer Fahrfunktionen fließt, ist nicht bekannt.

Bosch und Volkswagen wollen einer Übereinkunft von Ende Januar 2022 zufolge gemeinsam teil- und hochautomatisierte Fahrfunktionen entwickeln. "Dabei handelt es sich um sogenannte Level-2-hands-free-Systeme für Stadt, Land und Autobahn sowie ein System, bei dem das Fahrzeug die komplette Fahraufgabe auf der Autobahn übernimmt (SAE-Level 3)", teilten die Unternehmen mit. Bosch wird zu diesem Zweck mit Cariad, der Softwaretochter des VW-Konzerns, zusammenarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


d0p3fish 18. Feb 2022

CarPlay gibts doch nun auch schon 8 Jahre ;)

hansblafoo 18. Feb 2022

Du meinst die TUM und nicht die LMU, richtig? Geh mal davon aus, dass bei VW keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

  2. Sony-Xperia-Smartphone mit 400 Euro Rabatt bei Amazon
     
    Sony-Xperia-Smartphone mit 400 Euro Rabatt bei Amazon

    Das Sony Xperia 1 III gibt es bei Amazon zum absoluten Schnäppchenpreis. Außerdem: Tablets von Lenovo, Notebooks von HP und vieles mehr.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /