Autonomes Fahren: Volkswagen setzt künftig auf Qualcomm-Chips

Nicht nur BMW, auch der VW-Konzern will sich offenbar die Chips für autonomes Fahren von Qualcomm liefern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomm bietet mit dem Snapdragon Ride eine eigene autonome Plattform an.
Qualcomm bietet mit dem Snapdragon Ride eine eigene autonome Plattform an. (Bild: Qualcomm)

Der Autokonzern Volkswagen setzt beim autonomen Fahren in Zukunft die Chips des US-Herstellers Qualcomm ein. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Konzernkreise. Von 2026 an solle ein entsprechender SoC (System on a chip) weltweit über alle VW-Marken hinweg eingesetzt werden, hieß es weiter. VW-Chef Herbert Diess bestätigte am 3. Mai 2022 die Pläne.

Stellenmarkt
  1. Softwareprüfer (m/w/d) Maschinensteuerung und -vernetzung
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
  2. Softwareentwickler (w/m/d)
    INVENOX GmbH, Garching-Hochbrück bei München
Detailsuche

Der Vertrag mit Qualcomm hat dem Bericht zufolge eine Laufzeit bis 2031. Die ersten Chips würden 2025 an VW geliefert. Das Vertragsvolumen solle sich auf gut eine Milliarde Euro belaufen. Dem Handelsblatt zufolge kommt der Vertrag zwischen VW und Qualcomm überraschend. Bislang sei die Intel-Tochter Mobileye als Favorit gehandelt worden. Da der Vertrag für alle Marken gelten soll, müsste die Firmentochter Audi ihre bisherige Kooperation mit Nvidia beenden.

Zuletzt hatte der Münchner Hersteller BMW eine langfristige Kooperation mit Qualcomm beim autonomen Fahren angekündigt. Zusammen mit der Qualcomm-Tochter Arriver wollen die Firmen eine gemeinsame Plattform entwickeln, die auch andere Hersteller nutzen können.

Für Level 3 und Level 4 geplant

VW dürfte jedoch nicht zu deren Kunden gehören. Denn der zweitgrößte Autokonzern der Welt will die Software von der Firmentochter Cariad zusammen mit dem Autozulieferer Bosch entwickeln lassen. Dazu hat VW im Januar 2022 eine Kooperation mit Bosch vereinbart.

Golem Akademie
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem Handelsblatt zufolge sollen die Qualcomm-Chips bereits für hochautomatisierte Systeme (Level 3) zum Einsatz kommen, die Cariad zusammen mit Bosch programmiert. In einem zweiten Schritt könnte diese auch für vollautomatisierte Fahraufgaben (Level 4) eingesetzt werden.

Bosch sei in die Entscheidung zum Chipeinkauf einbezogen worden, schreibt das Handelsblatt unter Berufung auf Konzernquellen. Denn die Software müsse eng mit der Hardware abgestimmt werden, um aus dem Chip bei möglichst geringem Stromverbrauch die meiste Leistung herausholen zu können.

Keine Umsatzbeteiligung für Qualcomm

Im Gegensatz zum Autohersteller Mercedes-Benz, der mit Nvidia kooperiert, soll VW mit Qualcomm keine Umsatzbeteiligung vereinbart haben. Dem Bericht zufolge sollen teilweise mehr als 40 Prozent der Einnahmen, die Mercedes mit Softwarepaketen für automatisierte Fahrfunktionen generiere, an Nvidia überwiesen werden. VW hingegen zahle an Qualcomm nur pro Chip.

Zudem wolle der Autohersteller künftig selbst Halbleiter entwickeln, um sie je nach Bedarf einsetzen zu können. Eine Ankündigung dieses Vorhabens könnte es noch in diesem Jahr geben. Offen sei hingegen noch, wer künftig den Chip für VWs neues Betriebssystem liefern solle. Darüber verhandele VW derzeit mit allen drei großen US-Anbietern Nvidia, Qualcomm und Intel.

Nachtrag vom 3. Mai 2022, 15:35 Uhr

VW-Chef Diess bestätigte am 3. Mai 2022 in einem Beitrag auf Linkedin die Vereinbarung. "2026 werden wir mit unserem Volkswagen-Projekt Trinity bereit sein für das automatisierte Fahren auf Level 4 - dafür braucht es einen Hochleistungschip. Ich freue mich sehr, dass wir von Qualcomm, einem Experten für Chipdesign mit mehr als 140.000 Patenten, System-on-Chips (SoCs) erhalten, die assistierte und automatisierte Fahrfunktionen bis Level 4 ermöglichen", schrieb Diess.

Die Chips aus dem Snapdragon-Ride-Portfolio kämen von Mitte des Jahrzehnts an in allen Konzernfahrzeugen mit der einheitlichen Cariad-Software-Generation zum Einsatz. Laut Diess wird die bisherige Zusammenarbeit mit Intel und Mobileye weiter fortgesetzt. In der nächsten Generation der von Audi und Porsche eingesetzten Software solle Mobileye stärker implementiert werden, "um den Autos komfortables und zuverlässiges automatisiertes Fahren der Stufe 2++ zu ermöglichen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerCaveman 04. Mai 2022 / Themenstart

Nicht nur das. Der Hersteller passt die Treiber auch nicht an neue Kernel Versionen an...

hansblafoo 03. Mai 2022 / Themenstart

Ich glaube, VW fährt hier mehrgleisig. Sie arbeiten mit Bosch zusammen, aber es gibt da...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Vizio: GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden
    Vizio
    GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden

    Erstmals erkennt ein US-Gericht an, dass aus der GPL auch Verbraucherrechte folgen könnten. Die Kläger bezeichnen das als "Wendepunkt".

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. App Store: Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung
    App Store
    Apple gestattet Abo-Preiserhöhung ohne Kundenzustimmung

    Wer ein Abo über eine App im App Store bucht, muss damit rechnen, dass er vor einer Preiserhöhung nicht mehr nach einer Zustimmung gefragt wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /