Autonomes Fahren: Verkehrsbehörde stoppt Ubers autonome Taxis

Autonomes Fahren ohne Genehmigung? Auf keinen Fall. Die kalifornische Verkehrsbehörde hat Uber verboten, autonome Autos einzusetzen. Uber hatte geglaubt, keine Genehmigung zu brauchen. Die Technik scheint auch noch ihre Schwächen zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Volvo-SUV: rote Ampel übersehen
Autonomes Volvo-SUV: rote Ampel übersehen (Bild: Uber)

Uber darf doch keine autonomen Taxis in San Francisco einsetzen: Die Verkehrsbehörde California Department of Motor Vehicles (DMV) hat den Service mit den selbstfahrenden Autos gleich am ersten Tag gestoppt. Uber habe keine Erlaubnis, solche Autos auf der Straße einzusetzen, begründet die Behörde das Verbot.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
  2. Senior Java Developer (m/w/d)
    Westnetz GmbH, Dortmund
Detailsuche

Das DMV habe Regeln entwickelt, die Unternehmen befolgen müssten, wenn sie autonome Autos auf kalifornischen Straßen einsetzen wollten. Diese Regeln seien dazu da, die Sicherheit auf öffentlichen Straßen zu gewährleisten sowie das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Technik aufzubauen, schreibt der stellvertretende DMV-Leiter Brian Soublet in einem Brief an Anthony Levandowski, Leiter von Ubers Programm für autonomes Fahren.

Uber muss selbstfahrende Autos stoppen

"Hätte Uber sich vor dem heutigen Tag eine Genehmigung zum Testen autonomer Autos besorgt, wäre die Einführung zulässig gewesen", schreibt Soublet weiter. "Aber es ist dem Unternehmen verboten, seine selbstfahrenden Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen zu betreiben, bis es die Genehmigung zum Testen autonomer Autos erhält."

Uber hingegen hatte vor dem Start der autonomen Taxis argumentiert, das Unternehmen brauche keine Genehmigung. Die Regeln des DMV gelten für Autos, "die fahren, ohne dass jemand sie steuert oder überwacht", sagt Levandowksi. "Wir sind aber noch in einer frühen Phase, und unsere Autos sind noch gar nicht dafür bereit, zu fahren, ohne von einem Mensch überwacht zu werden."

Es kommt auf die Technik an

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    19.10.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dieser Auffassung widerspricht Soublet: Die Genehmigungspflicht beziehe sich nicht darauf, ob ein Mensch das Auto überwache, sondern auf die Technik, mit der das Fahrzeug ausgestattet sei, sagte er auf einer Pressekonferenz. Uber habe die Autos mit Technik ausgestattet, die es ihnen ermögliche, autonom zu fahren. "Darauf kommt es an." Das habe er Uber auch vorab mitgeteilt.

So richtig gut scheint die Technik von Uber auch nicht zu funktionieren: Eine Nutzerin berichtete über Twitter, dass eines von Ubers selbstfahrenden Autos eine rote Ampel missachtet und beinahe das Auto, in dem sie saß, gerammt habe. Noch ein anderes Uber-Auto übersah eine rote Ampel.

Beide Male sei menschliches Versagen die Ursache gewesen, erklärte Uber der britischen Tageszeitung The Guardian. Die Autos seien nicht Teil des Pilotprojekts gewesen und hätten auch keine Passagiere an Bord gehabt. Die Fahrer seien suspendiert worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MrTridac 16. Dez 2016

Das wird allerdings nur während der Entwicklungsphase gemacht. Ich kann nicht für...

COPIC 16. Dez 2016

Anders kann ich es nicht sagen. Alles was ich von denen sehe ist der pure Wille über dem...

obermeier 16. Dez 2016

Lassen sie die ohne Fahrer fahren? Gibt es eine Genehmigung für dieses Fahrzeug...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Native ARM-Version ausprobiert
Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar

Die native ARM-Version von Teams für Macs mit Apple Silicon hat es in sich: Neben deutlichen Performance-Gewinnen überrascht die Akkulaufzeit.
Ein Bericht von Martin Böckmann und Marc Sauter

Native ARM-Version ausprobiert: Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar
Artikel
  1. Wegen Twitter-Deal: Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert
    Wegen Twitter-Deal
    Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert

    Der Tesla-CEO bereitet sich auf den "hoffentlich unwahrscheinlichen" Fall vor, dass er Twitter tatsächlich kaufen muss.

  2. Proart PA32DC: Asus' selbstkalibrierender OLED-Monitor kommt im Oktober
    Proart PA32DC
    Asus' selbstkalibrierender OLED-Monitor kommt im Oktober

    Der Asus Proart PA32DC lässt sich per USB-C, Displayport oder HDMI anschließen. Das 32-Zoll-OLED-Display soll zudem farbgenau sein.

  3. Microsoft: Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden
    Microsoft
    Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden

    Fast alle Maschinen mit modernen CPUs von AMD und Intel sind von dem Fehler betroffen, wenn sie Daten verschlüsseln - etwa per Bitlocker.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /