Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Verkehrsbehörde stoppt Ubers autonome Taxis

Autonomes Fahren ohne Genehmigung? Auf keinen Fall. Die kalifornische Verkehrsbehörde hat Uber verboten, autonome Autos einzusetzen. Uber hatte geglaubt, keine Genehmigung zu brauchen. Die Technik scheint auch noch ihre Schwächen zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Volvo-SUV: rote Ampel übersehen
Autonomes Volvo-SUV: rote Ampel übersehen (Bild: Uber)

Uber darf doch keine autonomen Taxis in San Francisco einsetzen: Die Verkehrsbehörde California Department of Motor Vehicles (DMV) hat den Service mit den selbstfahrenden Autos gleich am ersten Tag gestoppt. Uber habe keine Erlaubnis, solche Autos auf der Straße einzusetzen, begründet die Behörde das Verbot.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bayern
  2. macmon secure GmbH, Berlin

Das DMV habe Regeln entwickelt, die Unternehmen befolgen müssten, wenn sie autonome Autos auf kalifornischen Straßen einsetzen wollten. Diese Regeln seien dazu da, die Sicherheit auf öffentlichen Straßen zu gewährleisten sowie das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Technik aufzubauen, schreibt der stellvertretende DMV-Leiter Brian Soublet in einem Brief an Anthony Levandowski, Leiter von Ubers Programm für autonomes Fahren.

Uber muss selbstfahrende Autos stoppen

"Hätte Uber sich vor dem heutigen Tag eine Genehmigung zum Testen autonomer Autos besorgt, wäre die Einführung zulässig gewesen", schreibt Soublet weiter. "Aber es ist dem Unternehmen verboten, seine selbstfahrenden Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen zu betreiben, bis es die Genehmigung zum Testen autonomer Autos erhält."

Uber hingegen hatte vor dem Start der autonomen Taxis argumentiert, das Unternehmen brauche keine Genehmigung. Die Regeln des DMV gelten für Autos, "die fahren, ohne dass jemand sie steuert oder überwacht", sagt Levandowksi. "Wir sind aber noch in einer frühen Phase, und unsere Autos sind noch gar nicht dafür bereit, zu fahren, ohne von einem Mensch überwacht zu werden."

Es kommt auf die Technik an

Dieser Auffassung widerspricht Soublet: Die Genehmigungspflicht beziehe sich nicht darauf, ob ein Mensch das Auto überwache, sondern auf die Technik, mit der das Fahrzeug ausgestattet sei, sagte er auf einer Pressekonferenz. Uber habe die Autos mit Technik ausgestattet, die es ihnen ermögliche, autonom zu fahren. "Darauf kommt es an." Das habe er Uber auch vorab mitgeteilt.

So richtig gut scheint die Technik von Uber auch nicht zu funktionieren: Eine Nutzerin berichtete über Twitter, dass eines von Ubers selbstfahrenden Autos eine rote Ampel missachtet und beinahe das Auto, in dem sie saß, gerammt habe. Noch ein anderes Uber-Auto übersah eine rote Ampel.

Beide Male sei menschliches Versagen die Ursache gewesen, erklärte Uber der britischen Tageszeitung The Guardian. Die Autos seien nicht Teil des Pilotprojekts gewesen und hätten auch keine Passagiere an Bord gehabt. Die Fahrer seien suspendiert worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)
  3. für 269€ + Versand vorbestellbar
  4. (u. a. 31,5-Zoll-WQHD-Monitor mit 144 Hz für 339€ + Versand oder Marktabholung)

MrTridac 16. Dez 2016

Das wird allerdings nur während der Entwicklungsphase gemacht. Ich kann nicht für...

COPIC 16. Dez 2016

Anders kann ich es nicht sagen. Alles was ich von denen sehe ist der pure Wille über dem...

obermeier 16. Dez 2016

Lassen sie die ohne Fahrer fahren? Gibt es eine Genehmigung für dieses Fahrzeug...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /