Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Verbraucherschützer fordern "Algorithmen-TÜV"

Sollen Autohersteller künftig den Quellcode ihrer autonomen Autos offenlegen? Ein Gutachten im Auftrag der Verbraucherschützer hält das für erforderlich. Allerdings gibt es auch kuriose Empfehlungen in der Debatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine solche Grafik soll die Nutzer über die Datenschutzstandards ihrer Autos informieren.
Eine solche Grafik soll die Nutzer über die Datenschutzstandards ihrer Autos informieren. (Bild: FSD)

Die Autohersteller sollen nach dem Willen der Verbraucherschützer den Quellcode von automatisierten Fahrzeugen aufdecken. Das fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) unter Berufung auf ein juristisches Gutachten, das am Dienstag vorgestellt wurde. "Die für Algorithmen herangezogenen Kriterien müssen offengelegt werden", heißt es in einem Positionspapier des vzbv. Um gleichzeitig die Geschäftsgeheimnisse der Hersteller zu wahren, "muss ein Algorithmen-TÜV eingeführt werden". Das Kraftfahrtbundesamt oder eine andere geeignete Behörde muss "die Funktions- und Arbeitsweise von Algorithmen nachvollziehen können".

Inhalt:
  1. Autonomes Fahren: Verbraucherschützer fordern "Algorithmen-TÜV"
  2. Auto soll Fahrzeugdaten-Panne erkennen

Dem 60-seitigen Gutachten der Kanzlei Baum, Reiter & Kollegen zufolge sieht eine geplante EU-Verordnung (COM 2016/31 final) bereits vor, dass die Typgenehmigungsbehörde und der technische Dienst Zugang zur Software und zu den Algorithmen des Fahrzeugs erhalten. Doch das reicht den Juristen nicht. "Hintergrund ist, dass Verstöße gegen die Verordnung ohne eine Offenlegung der Quellcodes nicht oder nur schwer erkannt werden können", heißt es in dem Gutachten.

Spezielle Datenschutzregeln gefordert

Bislang sind die Hersteller allerdings nicht gerade begeistert von der Vorstellung, ihren Quellcode den Behörden zu zeigen. In einer Umfrage von Golem.de teilte beispielsweise Daimler mit, entscheidend für den Nachweis eines sicheren Betriebs sei weniger der Code als das Verhalten des Systems im Straßenverkehr.

Zudem fordert das Gutachten spezielle Regelungen für den Datenschutz bei vernetzten und automatisierten Autos. Die neue europäische Datenschutzgrundverordnung werde "den spezifischen Besonderheiten des Datenschutzes im Auto nicht gerecht", heißt es. Spezielle Regelungen seien erforderlich, "um einen Missbrauch und eine zweckfremde Verwendung von Daten zu verhindern, Manipulationen wirksam zu begegnen und Rechts- und Planungssicherheit für alle Akteure zu schaffen".

Fahrer sollen Datenhoheit behalten

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Nach Ansicht der Juristen enthalten die meisten Fahrzeugdaten "Informationen und Rückschlüsse über die Gewohnheiten des Fahrzeugführers und weisen demnach einen Personenbezug auf". Die Hoheit über alle personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten liege jedoch beim Halter. Der vzbv fordert daher: "Halter, Fahrer und Beifahrer müssen jederzeit die Mittel haben, ihr informationelles Selbstbestimmungsrecht wirksam durchzusetzen." Die Digitalisierung der Mobilität sollte "keinen Vorwand für eine flächendeckende Einführung automatisierter Kontrollen, etwa zur automatisierten Feststellung von Ordnungswidrigkeiten, im Verkehrsbereich bieten".

Auto soll Fahrzeugdaten-Panne erkennen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  2. 129€ (Bestpreis!)

/mecki78 19. Dez 2016

Weil der vielleicht gerade schläft oder in ein Buch vertieft war und keine Ahnung von...

macio91 09. Dez 2016

Also ich weiß ja nicht wie ihr das so seht, aber ich möchte kein Auto, dass die ganze...

Kein Kostverächter 07. Dez 2016

Gerade bei selbstlernenenden neuronalen Netzen etc. ist es vor allem nötig...

RicoBrassers 07. Dez 2016

Der TÜV garantiert gar nichts. Der TÜV ist eigentlich eher dazu da, dass mal überprüft...

Moe479 06. Dez 2016

zertifikate sind auch nur so gut wie der der sie vergibt, wer hat eigentlich den tüv...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Smartphone-Kaufberatung: Viel Smartphone für wenig Geld
Smartphone-Kaufberatung
Viel Smartphone für wenig Geld

Auch zum diesjährigen Weihnachtsfest verschenken sicher viele Menschen Smartphones - oder wünschen sich selbst eins. Der Markt ist so groß wie unüberschaubar. Wir haben 2018 viele getestet und geben Empfehlungen für Geräte unter 300 Euro.
Von Tobias Költzsch

  1. Vivo Nex Dual Screen Vivo stellt Smartphone mit zwei Displays vor
  2. Smartphone-Kaufberatung Mehr Smartphone für mehr Geld
  3. CDU-Generalsekretärin Alle Behördengänge sollen am Smartphone erfolgen können

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /