Auto soll Fahrzeugdaten-Panne erkennen

Das Gutachten empfiehlt den Herstellern, die Grundsätze des "Privacy by design" und "Privacy by default" bereits in der Entwicklungsphase zu beachten. Sie sollten dem Halter eine Auflistung der im Fahrzeug erhobenen, verarbeiteten und genutzten Daten öffentlich zur Verfügung stellen. Zudem müsse der Kunde bereits in der Betriebsanleitung "detailliert über die im Fahrzeug erhobenen und verarbeiteten Daten informiert werden". Die Nutzer sollten mit einer standardisierten Grafik, ähnlich wie beim Energieverbrauch von Haushaltsgeräten, über die Datensicherheits- und Datenschutzmaßnahmen informiert werden.

Stellenmarkt
  1. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Problematisch sieht das Gutachten in diesem Zusammenhang die geplante Einführung von Unfalldatenschreibern. Denn der Gesetzentwurf der Regierung sehe vor, dass die aufgezeichneten Daten sogar unabhängigen Dritten, beispielsweise der gegnerischen Versicherung, zugänglich gemacht werden müssen, wenn die Daten "zur Geltendmachung, Befriedigung oder Abwehr von Rechtsansprüchen […] benötigt werden". Die Verbraucherschützer fordern in diesem Zusammenhang: "Zur Unfallaufklärung für Verkehrsunfälle sollte ein Treuhänder für die erhobenen Daten eingerichtet werden."

Fahrer nicht als Rückfalloption

Einen eher merkwürdigen Vorschlag enthält das Gutachten für den Fall, dass die Fahrzeugsoftware manipuliert wurde. Sollte es zu einer "sicherheitsrelevanten Fahrzeugdaten-Panne kommen, muss sichergestellt sein, dass das Fahrzeug eigenständig mit einem Notsystem an den Fahrbahnrand fährt und anhält", schreiben die Juristen. Es scheint allerdings wenig nachvollziehbar, was unter einer Datenpanne zu verstehen ist und wie ein System, das manipuliert wird, das selbst merken und sich aus dem Verkehr ziehen soll.

Ebenfalls merkwürdig ist die Forderung der Verbraucherschützer, dass der Fahrer nicht zur Rückfalloption werden darf, wenn das System in komplexen Situationen überfordert sei. Denn das steht im Widerspruch zum Konzept des hochautomatisierten Fahrens, bei dem die menschlichen Fahrer immer in der Lage sein müssen, innerhalb eines bestimmten Zeitraums von einigen Sekunden das Steuer zu übernehmen. Hochautomatisierte Autos sollen jedoch in der Lage sein, einen sogenannten risikominimalen Zustand herbeizuführen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zudem fordert der vzbv, dass es keine "Verpflichtung zur Automatisierung und Vernetzung" von Fahrzeugen geben dürfe. Die Verbraucherschützer begründen dies mit der Gefahr einer "Exklusion durch preisliche oder digitale Zugangsbarrieren". Es wird allerdings nicht ganz klar, was mit dieser Forderung gemeint ist. Offenbar wollen die Verbraucherschützer verhindern, dass künftig nur noch teure Autos mit hochautomatisierten und vernetzten Funktionen auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Autonomes Fahren: Verbraucherschützer fordern "Algorithmen-TÜV"
  1.  
  2. 1
  3. 2


/mecki78 19. Dez 2016

Weil der vielleicht gerade schläft oder in ein Buch vertieft war und keine Ahnung von...

macio91 09. Dez 2016

Also ich weiß ja nicht wie ihr das so seht, aber ich möchte kein Auto, dass die ganze...

Kein Kostverächter 07. Dez 2016

Gerade bei selbstlernenenden neuronalen Netzen etc. ist es vor allem nötig...

RicoBrassers 07. Dez 2016

Der TÜV garantiert gar nichts. Der TÜV ist eigentlich eher dazu da, dass mal überprüft...

Moe479 06. Dez 2016

zertifikate sind auch nur so gut wie der der sie vergibt, wer hat eigentlich den tüv...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /