Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer

Überlandfahrten am Steuer eines Sattelschleppers können öde sein. Die US-Post testet auf einer mehr als 1.600 Kilometer langen Stecke zwischen Texas und Arizona autonom fahrende Lkw.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrender Truck von Tusimple: Investitionen von Sina und Nvidia
Autonom fahrender Truck von Tusimple: Investitionen von Sina und Nvidia (Bild: Tusimple)

Der Brief kommt mit dem selbstfahrenden Truck: Die US-Post (US Postal Service, USPS) testet in den US-Bundesstaaten Texas und Arizona den Transport von Sendungen mit Sattelzügen, die von automatisiert fahrenden Sattelschleppern gezogen werden.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Berlin
  2. BWI GmbH, Bonn

Fünf Mal innerhalb von zwei Wochen soll ein USPS-Sattelzug zwischen den Verteilzentren in Dallas in Texas und Phoenix in Arizona pendeln. Die Strecke ist etwa 1.600 Kilometer lang und die Fahrt wird 22 Stunden dauern. Also werden die Sattelzüge auch nachts unterwegs sein. Der Sattelschlepper wird zwar selbstständig fahren, doch zur Sicherheit werden jeweils ein Fahrer und ein Techniker an Bord sein.

USPS beschäftigt sich schon seit längerem mit dem Thema autonomes Fahren. Ein Bericht aus dem 2017 etwa diskutiert die Vor- und Nachteile von autonom fahrenden Postautos in ländlichen Gegenden.

USPS kooperiert für das Projekt mit dem Unternehmen Tusimple, das Systeme für automatisiertes Fahren für Lkw entwickelt. Diese nutzen zwar auch Lidar, in erster Linie setzt Tusimple jedoch auf Kameras zur Umwelterfassung. Seit Anfang dieses Jahres testet das Unternehmen seine Systeme auf Sattelschleppern des US-Herstellers Navistar. Diese haben schon für mehrere Unternehmen Testfahren in Arizona durchgeführt.

Tusimple ist ein chinesisch-amerikanisches Unternehmen, das Zentralen in der chinesischen Hauptstadt Peking sowie in San Diego im US-Bundesstaat Kalifornien unterhält. Bis dato hat das 2015 gegründete Unternehmen Investitionen in Höhe von 178 Millionen US-Dollar erhalten. Die beiden größten Investoren sind der chinesische Internetkonzern Sina und das US-Unternehmen Nvidia, das unter anderem Chips für autonome fahrende Autos entwickelt.

Neben Tusimple testen auch Konkurrenten autonom fahrende Trucks im Süden der USA: Das US-Unternehmen Embark ist im vergangenen Jahr mit einem autonom fahrenden Sattelzug von der Westküste an die Ostküste gefahren. Wie Tusimple entwickelt auch Embark nur die Systeme und testet sie auf Trucks der US-Marke Peterbilt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 7,99€
  3. 2,99€

gadthrawn 22. Mai 2019 / Themenstart

Warte es mal ab. Bald wird Fahrer + Ing. von einer Hilfskraft ersetzt die beides machen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
    Physik
    Den Quanten beim Sprung zusehen

    Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /