Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer

Überlandfahrten am Steuer eines Sattelschleppers können öde sein. Die US-Post testet auf einer mehr als 1.600 Kilometer langen Stecke zwischen Texas und Arizona autonom fahrende Lkw.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrender Truck von Tusimple: Investitionen von Sina und Nvidia
Autonom fahrender Truck von Tusimple: Investitionen von Sina und Nvidia (Bild: Tusimple)

Der Brief kommt mit dem selbstfahrenden Truck: Die US-Post (US Postal Service, USPS) testet in den US-Bundesstaaten Texas und Arizona den Transport von Sendungen mit Sattelzügen, die von automatisiert fahrenden Sattelschleppern gezogen werden.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Künzelsau
  2. combine Consulting GmbH, Hamburg, München

Fünf Mal innerhalb von zwei Wochen soll ein USPS-Sattelzug zwischen den Verteilzentren in Dallas in Texas und Phoenix in Arizona pendeln. Die Strecke ist etwa 1.600 Kilometer lang und die Fahrt wird 22 Stunden dauern. Also werden die Sattelzüge auch nachts unterwegs sein. Der Sattelschlepper wird zwar selbstständig fahren, doch zur Sicherheit werden jeweils ein Fahrer und ein Techniker an Bord sein.

USPS beschäftigt sich schon seit längerem mit dem Thema autonomes Fahren. Ein Bericht aus dem 2017 etwa diskutiert die Vor- und Nachteile von autonom fahrenden Postautos in ländlichen Gegenden.

USPS kooperiert für das Projekt mit dem Unternehmen Tusimple, das Systeme für automatisiertes Fahren für Lkw entwickelt. Diese nutzen zwar auch Lidar, in erster Linie setzt Tusimple jedoch auf Kameras zur Umwelterfassung. Seit Anfang dieses Jahres testet das Unternehmen seine Systeme auf Sattelschleppern des US-Herstellers Navistar. Diese haben schon für mehrere Unternehmen Testfahren in Arizona durchgeführt.

Tusimple ist ein chinesisch-amerikanisches Unternehmen, das Zentralen in der chinesischen Hauptstadt Peking sowie in San Diego im US-Bundesstaat Kalifornien unterhält. Bis dato hat das 2015 gegründete Unternehmen Investitionen in Höhe von 178 Millionen US-Dollar erhalten. Die beiden größten Investoren sind der chinesische Internetkonzern Sina und das US-Unternehmen Nvidia, das unter anderem Chips für autonome fahrende Autos entwickelt.

Neben Tusimple testen auch Konkurrenten autonom fahrende Trucks im Süden der USA: Das US-Unternehmen Embark ist im vergangenen Jahr mit einem autonom fahrenden Sattelzug von der Westküste an die Ostküste gefahren. Wie Tusimple entwickelt auch Embark nur die Systeme und testet sie auf Trucks der US-Marke Peterbilt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...

gadthrawn 22. Mai 2019

Warte es mal ab. Bald wird Fahrer + Ing. von einer Hilfskraft ersetzt die beides machen...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /