• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Uber bringt seine autonom fahrenden Autos wieder auf die Straße. Vorerst werden allerdings Menschen die Autos lenken. Der Fahrdienst testet unter anderem neue Sicherheitssysteme.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Uber-Fahrzeug: Technik macht den Transport effizienter, zugänglicher und sicherer.
Autonomes Uber-Fahrzeug: Technik macht den Transport effizienter, zugänglicher und sicherer. (Bild: Volvo)

Autonome Autos, die von Menschen gesteuert werden: Der Fahrdienst Uber hat ankündigt, dass seine automatisiert fahrenden Volvos wieder auf die Straße kommen sollen. Sie werden allerdings von menschlichen Fahrern gesteuert. Uber hatte sein Programm mit den autonomen Fahrzeugen nach einem tödlichen Unfall im Frühjahr zunächst eingestellt.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Die Autos sollen in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania fahren. Am Steuer wird jeweils ein Mensch sitzen, der das Auto lenkt und nicht nur die technischen Systeme überwacht. Bei den Fahrten will Uber Daten sammeln und die Karten aktualisieren. Außerdem testet Uber ein neues System, das den Sicherheitsfahrer überwacht und darauf achtet, dass dieser den Verkehr im Blick behält.

Im März war bei einem Unfall im US-Bundesstaat Arizona eine Fußgängerin tödlich verletzt worden. In dem Auto waren mehrere Sicherheitssysteme abgeschaltet gewesen. Die Sicherheitsfahrerin, die in einem solchen Fall eingreifen soll, war unaufmerksam gewesen und hatte auf ihr Smartphone geschaut.

Nach dem Unfall stellte Uber die Fahrten mit den autonom fahrenden Autos ein. In Arizona hatte der Gouverneur Uber die Genehmigung dazu entzogen. Uber-Chef Dara Khosrowshahi hatte jedoch Ende Mai angekündigt, die Tests im Sommer wieder aufzunehmen.

"Wir bei Uber glauben, dass Technik den Transport effizienter, zugänglicher und sicherer als je zuvor machen kann. Mit der Technik für autonomes Fahren können diese Vorteile für unsere Kunden alltäglich werden", schreibt Eric Meyhofer, Leiter der Advanced Technologies Group von Uber, in einem Beitrag auf der Website Medium.com. "Aber das wird nicht von heute auf morgen geschehen. Die beste Selbstfahrer-Technik zu entwickeln, kostet Zeit und Sicherheit hat bei jedem Schritt oberste Priorität."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,58€
  2. (-35%) 25,99€
  3. (-40%) 32,99€

Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /