Autonomes Fahren: Uber wird Levandowskis Strafe nicht bezahlen

Anthony Levandowski schuldet seinem ehemaligen Arbeitgeber Google beziehungsweise Waymo knapp 180 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Anthony Levandowski: Ein Verfahren wegen Technologiediebstahl läuft noch.
Anthony Levandowski: Ein Verfahren wegen Technologiediebstahl läuft noch. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Anthony Levandowski wird selbst zahlen müssen: Der Fahrdienst Uber wird die 179 Millionen US-Dollar, die der Entwickler an Google zahlen muss, nicht übernehmen. Ein US-Gericht hatte Levandowski verurteilt, weil er unrechtmäßig Geschäftsgeheimnisse seines ehemaligen Arbeitgebers genutzt hat.

Stellenmarkt
  1. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Coordinator (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Schock GmbH, Regen
Detailsuche

Levandowski arbeitete in Googles Abteilung für autonom fahrende Autos, heute Waymo. 2016 verließ er seinen Arbeitgeber und gründete das Startup Otto, das noch im gleichen Jahr von Uber übernommen wurde und entwickelte dort weiter an autonom fahrenden Autos.

Waymo verklagte Uber

Bei Uber soll er geistiges Eigentum genutzt haben, das er sich bei seinem Weggang von Google unrechtmäßig angeeignet haben soll. Google respektive Waymo klagte daraufhin 2017 gegen Uber wegen der Verletzung geistigen Eigentums. Beide Parteien einigten sich 2018 außergerichtlich. Waymo erhielt einen Anteil an Uber im Wert von rund 245 Millionen US-Dollar. Im Laufe des Verfahrens hatte Uber Levandowski entlassen.

Google klagte zudem gegen Levandowski wegen Vertragsbruch. In diesem Verfahren verurteilte ein Gericht den Entwickler dazu, 179 Millionen US-Dollar an Google zu zahlen. Das Geld muss Levandowski selbst aufbringen. Uber wird das nicht übernehmen, obwohl das Unternehmen sich, als es ihn 2016 einstellte, bereit erklärt hatte, die Kosten von möglichen Klagen gegen den neuen Mitarbeiter zu tragen.

Uber wirft Levandowski betrügerische Absichten vor

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Uber begründet die Weigerung damit, dass Levandowski in betrügerischer Weise verheimlicht habe, dass er sich Geschäftsgeheimnisse von Google angeeignet habe mit der Absicht, diese bei Uber zu nutzen. Wenn Uber davon etwas gewusst hätte, hätte das Unternehmen keine Vereinbarungen mit Levandowski getroffen, heißt es in einem Schreiben, das Uber beim Gericht in San Francisco eingereicht hat.

Uber habe den Aussagen des Mitarbeiters zunächst geglaubt, als Google gegen Uber und ihn klagte. Doch dann hätten Bundesstaatsanwälte Klage gegen Levandowski wegen Technologiediebstahls in 33 Fällen erhoben. Das sei "ein starker Beweis dafür, dass er die ganze Zeit über gelogen und Uber in betrügerischer Weise dazu gebracht hatte, in die Entschädigungsvereinbarung einzutreten".

Nach dem ersten Urteil hat Levandowski Privatinsolvenz angemeldet. In dem noch offenen Verfahren hat er sich schuldig bekannt. Hier könnte die Höchststrafe zehn Jahre Gefängnis sowie eine Geldstrafe von 250.000 US-Dollar betragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quineloe 23. Apr 2020

Wenn ihr natürlich absichtlich Steinzeitmäßig arbeitet, um sich dann damit zu brüsten...

Trockenobst 23. Apr 2020

Schon lange nicht mehr. Wer genau in den industriellen Knastkomplex der USA schaut, wird...

berritorre 22. Apr 2020

Ok, gut, so genau kenne ich den Hintergrund nicht. Wenn dem so ist, sieht es etwas anders...

cyborg 22. Apr 2020

Wenn einer von ner Firma geht, dann werden die Jahre die er/sie bei der Firma einfach weg...

Trockenobst 22. Apr 2020

Wenn du Dosen in Regale für 10¤ stellst, hast du diese Probleme nicht. Ich hätte gerne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /