• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Uber-Testfahrerin wegen fahrlässiger Tötung angeklagt

Der Testfahrerin drohen nach einem tödlichen Unfall mit einem selbstfahrenden Uber-Auto mehrere Jahre Haft.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit diesem Testauto von Volvo ereignete sich der tödliche Unfall in Arizona.
Mit diesem Testauto von Volvo ereignete sich der tödliche Unfall in Arizona. (Bild: NTSB)

Wegen eines tödlichen Unfalls mit einem autonomen Testfahrzeug muss sich die Fahrerin demnächst vor Gericht verantworten. Eine sogenannte Grand Jury im Bundesstaat Arizona klagte die 46-Jährige wegen fahrlässiger Tötung an. "Ablenkungen beim Fahren sind ein Thema von großer Bedeutung in unserer Gemeinde", sagte Bezirksstaatsanwalt Allister Adel und fügte hinzu: "Wenn sich ein Fahrer ans Steuer eines Autos setzt, hat er die Verantwortung, dieses Fahrzeug sicher und gesetzesgemäß zu steuern und zu betreiben."

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt
  2. Debeka Betriebskrankenkasse, Koblenz

Bei dem Unfall im März 2018 in Phoenix (Arizona) war ein Testfahrzeug des Mitfahrdienstes Uber vom Typ Volvo XC90 im nächtlichen Verkehr mit einer 49 Jahre alten Frau kollidiert, die mit ihrem Fahrrad in der Dunkelheit eine vierspurige Straße überquerte.

Durch Videostreaming abgelenkt

Der Testfahrerin wurde vorgeworfen, kurz vor dem Unfall nicht die Fahrstrecke kontrolliert zu haben. Einem Polizeibericht zufolge hat sie stattdessen auf ihrem Smartphone eine Fernsehsendung verfolgt. Die Polizei hatte bereits kurz nach dem Unfall einen Videozusammenschnitt veröffentlicht, der das Geschehen unmittelbar vor der Kollision zeigte. Darauf war zu erkennen, dass die Fahrerin des SUV kurz vor dem Aufprall nicht auf die Straße schaute.

Bei einem Gerichtstermin erklärte sich die Testfahrerin für unschuldig. Bis zum Prozessbeginn am 27. Oktober 2020 bleibt sie auf freiem Fuß, muss aber eine elektronische Fußfessel tragen.

Der Anklage (PDF) zufolge wird der Testfahrerin eine "gefährliche Straftat" der Klasse 4 vorgeworfen. Das hat nach Einschätzung von Strafverteidigern in Arizona eine Haftstrafe von vier bis acht Jahren zur Folge. Die Einstufung als "gefährlich" erfolgt deshalb, weil die Tat mit einem Fahrzeug erfolgte.

Uber muss sich nicht vor Gericht verantworten

Uber selbst muss für den tödlichen Unfall nicht strafrechtlich haften. Zu diesem Ergebnis war die zuständige Staatsanwältin im März 2019 gekommen. Auch nach Ansicht der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB ist die Unaufmerksamkeit der Testfahrerin die "wahrscheinliche Ursache" des tödlichen Unfalls gewesen. Allerdings habe eine "unzureichende Sicherheitskultur" bei Uber zu dem Fehlverhalten der Fahrerin beigetragen.

Uber wurde vorgeworfen, nicht ausreichend dafür Sorge getragen zu haben, dass die Testfahrer auch tatsächlich das Fahrzeug während der Fahrt überwachen. Unzureichende Verfahren zur Einschätzung von Sicherheitsrisiken, eine unwirksame Überwachung der Testfahrer sowie unzureichende Mechanismen, um deren nachlassender Konzentration und einem zu großen Vertrauen in die Technik (automation complacency) bei den Testfahrten entgegenzuwirken, hätten zu dem Unfall beigetragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,99€/Monat (danach 9,99€/Monat - jederzeit kündbar)
  2. 49,46€ (inkl. 10€ Direktabzug - Bestpreis!)
  3. (u. a. Lexar NS10 Lite SATA-SSD 240GB für 19,99€, Lexar JumpDrive S57 USB-Stick 128GB für 9...
  4. (u. a. Kensington Pro Fit Mid Size CL OPT U Maus für 17,49€, SPC Gear LIX Gaming-Maus für 22...

quineloe 18. Sep 2020 / Themenstart

Quatsch. Hell beleuchtete Straße, helle, weiße Turnschuhe. Keinem aufmerksamen Fahrer...

Tom01 18. Sep 2020 / Themenstart

Das sehe ich genauso.

chefin 17. Sep 2020 / Themenstart

Hier ist definitiv Klärungsbedarf. Aktuell ist es noch so, das man mit In Verkehr...

JouMxyzptlk 17. Sep 2020 / Themenstart

Die Frage ist: Wie viel bezahlt? Wenn man, gemäß totalem Kapitalismus, das billigste vom...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test: Das Duell der Purismus-Pedelecs
    Cowboy 3 vs. Vanmoof S3 im Test
    Das Duell der Purismus-Pedelecs

    Schwarz, schlank und schick sind die urbanen E-Bikes von Cowboy und Vanmoof. Doch nur eines der Pedelecs liest unsere Gedanken.
    Ein Praxistest von Martin Wolf

    1. Montage an der Bremse E-Antrieb für Mountainbikes zum Nachrüsten
    2. Hopper Dreirad mit Dach soll Autos aus der Stadt verdrängen
    3. Alternative zum Auto ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

    Erörterung zu Tesla-Fabrik: Viel Ärger, wenig Hoffnung
    Erörterung zu Tesla-Fabrik
    Viel Ärger, wenig Hoffnung

    Lässt sich der Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide noch stoppen? In einer öffentlichen Erörterung äußerten Anwohner und Umweltschützer ihren Unmut.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Tesla-Fabrik in Grünheide Wasserverband gibt grünes Licht für Giga Berlin
    2. Grünheide Musk besucht erstmals Baustelle für Gigafactory
    3. Gigafactory Musk auf Deutschlandtour in Berlin und Tübingen

      •  /