• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Uber-Sicherheitsfahrerin guckte vor dem Unfall nach unten

Die US-Polizei hat ein Video des tödlichen Unfalls mit einem autonomem Fahrzeug von Uber freigegeben. Darauf ist zu sehen, dass die Sicherheitsfahrerin des Autos unmittelbar vor dem Unfall die Straße nicht beobachtete. Der Unfall scheint aber unvermeidlich gewesen zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Polizeifahrzeug (Symbolfoto)
US-Polizeifahrzeug (Symbolfoto) (Bild: Scott Davidson/CC-BY 2.0)

Das im autonomen Modus fahrende Uber-Auto der Marke Volvo, das Sonntagnacht eine Fußgängerin bei der Überquerung einer Straße anfuhr und tödlich verletzte, hatte eine sogenannte Sicherheitsfahrerin an Bord. Diese sitzt am Steuer und kann notfalls wie ein normaler Autofahrer eingreifen.

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Polizei veröffentlichte jetzt einen Videozusammenschnitt, der das Geschehen unmittelbar vor dem Unfall zeigt, wie Venturebeat berichtet. Dabei ist zu erkennen, dass die Fahrerin des SUV kurz vor dem Aufprall nicht auf die Straße schaut. Was sie betrachtet, ist unklar. Die Fußgängerin, die ein Fahrrad quer über die Straße schiebt, ist auf den Außenaufnahmen erst im letzten Moment vor dem Unfall im Blickfeld der Kamera zu sehen. Sie läuft von links auf die Straße. Der eigentliche Aufprall ist nicht zu sehen, findet jedoch statt, nachdem die Frau die linke Fahrbahnseite schon überquert hat. Die Schreckreaktion der Fahrerin wird jedoch teilweise gezeigt. Angaben darüber, ob die restlichen Sensoren wie Lidar und Radar des Fahrzeugs die Fußgängerin registrierten, liegen noch nicht vor.

Das Fahrzeug soll Angaben der Polizei vor Ort zufolge mit 61 km/h unterwegs gewesen sein. Die örtliche Geschwindigkeitsbegrenzung liegt angeblich bei 56 km/h. Nach einem Bericht der New York Times fuhr das Auto sogar 64 km/h und die Begrenzung lag bei 72 km/h.

In einer Sekunde legte das Uber-Auto den ersten, niedrigeren Angaben zufolge demnach eine Distanz von 16,94 m zurück. Der übliche Reaktionsweg, also die Strecke, die zurückgelegt wird, in der der Fahrer ein auftauchendes Hindernis registriert, das Gehirn die Daten verarbeitet und eine entsprechende Reaktion auslöst, liegt bei durchschnittlich 18,3 m. Die Frage bleibt aber, ob das Fahrzeug oder der Fahrer beziehungsweise die Fahrerin die Fußgängerin und ihre Absicht, die Fahrbahn komplett zu überqueren, nicht hätte erkennen müssen.

Die Polizei der Stadt Tempe in Arizona lieferte kein Videomaterial über den Aufprall oder seine Folgen. Die Fußgängerin wurde nach dem Unfall in ein örtliches Krankenhaus gebracht, wo sie an ihren Verletzungen starb. Uber hat seine Testprogramme für autonomes Fahren genauso wie Toyota nach dem Unfall ausgesetzt. Zusätzlich zu den Ermittlungen der Polizei führen das National Transportation Safety Board (NTSB) und die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) eigene Untersuchungen durch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

plutoniumsulfat 29. Mär 2018

Also genau das, was ein Mensch auch macht.

plutoniumsulfat 29. Mär 2018

Wenn das Problem bekannt ist, sind die Autofahrer ja auch aufmerksamer, allerdings auch...

Stepinsky 27. Mär 2018

Schrei doch nicht so. Weil das Video von einer Videokamera aufgenommen worden ist. Eien...

MüllerWilly 25. Mär 2018

Wenn Du Dir mit dem Hammer auf den Linken Zeigefinger haust, tut dann der rechte...

SanderK 24. Mär 2018

Danke! Mal sehen was raus kommt .


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
    Minikonsolen im Video-Vergleichstest
    Die sieben sinnlosen Zwerge

    Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
    Ein Test von Martin Wolf


      Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
      Apple-Betriebssysteme
      Ein Upgrade mit Schmerzen

      Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
      Ein Bericht von Jan Rähm

      1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
      2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
      3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

        •  /