Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: Uber-Mitarbeiter warnte vor Sicherheitsmängeln

Ein Zwischenfall alle 15.000 Meilen: Ein ehemaliger Mitarbeiter von Uber hat im Frühjahr das Management des Fahrdienstes darauf aufmerksam gemacht, dass die autonom fahrenden Autos nicht sicher sind. Die Warnung kam wenige Tage vor dem Unfall, bei dem eine Fußgängerin starb.

Artikel veröffentlicht am ,
Unfall mit autonomem Uber-Auto: Autonomer Volvo fuhr auf dem Bürgersteig.
Unfall mit autonomem Uber-Auto: Autonomer Volvo fuhr auf dem Bürgersteig. (Bild: NTSB)

Der tödliche Unfall hätte verhindert werden können. Wenige Tage vor dem Unfall in Tempe im US-Bundesstaat Arizona, bei dem im März dieses Jahres eine Fußgängerin ums Leben kam, warnte ein leitender Uber-Mitarbeiter vor Sicherheitsmängeln der selbstfahrenden Autos.

Stellenmarkt
  1. ABSOLUTWEB GmbH, Köln
  2. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Bielefeld

Am 13. März schrieb Robbie Miller, Abteilungsleiter in der Sparte der automatisiert fahrenden Lkw, eine Mail an sieben Mitglieder der Geschäftsführung und Anwälte von Uber. Zu den Adressaten zählten Eric Meyhofer, der den Bereich autonomes Fahren bei Uber leitet, und Jon Thomason, Leiter des Bereichs Software.

Wenige Tage später, am 18. März, erfasste eines der Uber-Fahrzeuge der Marke Volvo eine Fußgängerin, die bei Dunkelheit eine Straße überquerte, verletzte sie tödlich. Die Aufsichtsperson, die zur Sicherheit im Auto mitfuhr, war einem von der Polizei veröffentlichten Video zufolge in dem Moment abgelenkt.

Fast jeden Tag wurde ein Auto beschädigt

Miller prangerte die mangelnde Sicherheit der Fahrzeuge an - und den Umgang damit. So sei im Februar praktisch jeden Tag ein Fahrzeug beschädigt worden. "Wir sollten nicht alle 15.000 Meilen mit etwas zusammenstoßen", heißt es in der Mail, die dem US-Onlinemagazin The Information vorliegt. Anfang März fuhr ein Uber-Auto mehrere Meter auf dem Bürgersteig. Bei Waymo hätte ein solcher Zwischenfall dazu führen können, dass die gesamte Flotte gestoppt worden wäre, schrieb Miller. Das Uber-Management hingegen hätte ihn weitgehend ignoriert.

Um die Situation zu verbessern, schlug Miller vor, die Flotte der selbstfahrenden Volvos drastisch um 85 Prozent zu verringern. Außerdem forderte der Uber-Mitarbeiter, das Sicherheitspersonal in den Fahrzeugen auf zwei Personen zu erhöhen: Einer solle das Geschehen auf der Straße im Auge behalten, während der zweite die Software überwache und Fehler protokolliere. Nach einem Unfall hätte Uber jeweils alle Fahrzeuge erst einmal stoppen sollen. Jeder in dem Team hätte dazu die Berechtigung haben sollen, falls ihm ein Sicherheitsrisiko aufgefallen wäre.

Miller war Mitarbeiter an Googles Programm für autonomes Fahren. 2016 wechselte er zum Startup Otto, das Lkw für automatisiertes Fahren ausrüstete. Durch die Übernahme von Otto kam Miller 2016 zu Uber. Seit diesem Frühjahr arbeitet er bei Luminar, einem Hersteller von Lasersensoren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 334,00€

Gamma Ray Burst 12. Dez 2018

Warum Uber das macht ist klar, deren Geschäftsmodell ist nicht wirklich tragfähig, mit...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /