• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Uber-Mitarbeiter warnte vor Sicherheitsmängeln

Ein Zwischenfall alle 15.000 Meilen: Ein ehemaliger Mitarbeiter von Uber hat im Frühjahr das Management des Fahrdienstes darauf aufmerksam gemacht, dass die autonom fahrenden Autos nicht sicher sind. Die Warnung kam wenige Tage vor dem Unfall, bei dem eine Fußgängerin starb.

Artikel veröffentlicht am ,
Unfall mit autonomem Uber-Auto: Autonomer Volvo fuhr auf dem Bürgersteig.
Unfall mit autonomem Uber-Auto: Autonomer Volvo fuhr auf dem Bürgersteig. (Bild: NTSB)

Der tödliche Unfall hätte verhindert werden können. Wenige Tage vor dem Unfall in Tempe im US-Bundesstaat Arizona, bei dem im März dieses Jahres eine Fußgängerin ums Leben kam, warnte ein leitender Uber-Mitarbeiter vor Sicherheitsmängeln der selbstfahrenden Autos.

Stellenmarkt
  1. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Köln
  2. L-Bank, Karlsruhe

Am 13. März schrieb Robbie Miller, Abteilungsleiter in der Sparte der automatisiert fahrenden Lkw, eine Mail an sieben Mitglieder der Geschäftsführung und Anwälte von Uber. Zu den Adressaten zählten Eric Meyhofer, der den Bereich autonomes Fahren bei Uber leitet, und Jon Thomason, Leiter des Bereichs Software.

Wenige Tage später, am 18. März, erfasste eines der Uber-Fahrzeuge der Marke Volvo eine Fußgängerin, die bei Dunkelheit eine Straße überquerte, verletzte sie tödlich. Die Aufsichtsperson, die zur Sicherheit im Auto mitfuhr, war einem von der Polizei veröffentlichten Video zufolge in dem Moment abgelenkt.

Fast jeden Tag wurde ein Auto beschädigt

Miller prangerte die mangelnde Sicherheit der Fahrzeuge an - und den Umgang damit. So sei im Februar praktisch jeden Tag ein Fahrzeug beschädigt worden. "Wir sollten nicht alle 15.000 Meilen mit etwas zusammenstoßen", heißt es in der Mail, die dem US-Onlinemagazin The Information vorliegt. Anfang März fuhr ein Uber-Auto mehrere Meter auf dem Bürgersteig. Bei Waymo hätte ein solcher Zwischenfall dazu führen können, dass die gesamte Flotte gestoppt worden wäre, schrieb Miller. Das Uber-Management hingegen hätte ihn weitgehend ignoriert.

Um die Situation zu verbessern, schlug Miller vor, die Flotte der selbstfahrenden Volvos drastisch um 85 Prozent zu verringern. Außerdem forderte der Uber-Mitarbeiter, das Sicherheitspersonal in den Fahrzeugen auf zwei Personen zu erhöhen: Einer solle das Geschehen auf der Straße im Auge behalten, während der zweite die Software überwache und Fehler protokolliere. Nach einem Unfall hätte Uber jeweils alle Fahrzeuge erst einmal stoppen sollen. Jeder in dem Team hätte dazu die Berechtigung haben sollen, falls ihm ein Sicherheitsrisiko aufgefallen wäre.

Miller war Mitarbeiter an Googles Programm für autonomes Fahren. 2016 wechselte er zum Startup Otto, das Lkw für automatisiertes Fahren ausrüstete. Durch die Übernahme von Otto kam Miller 2016 zu Uber. Seit diesem Frühjahr arbeitet er bei Luminar, einem Hersteller von Lasersensoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.199,00€
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Gamma Ray Burst 12. Dez 2018

Warum Uber das macht ist klar, deren Geschäftsmodell ist nicht wirklich tragfähig, mit...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /