Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Uber legt seine autonomen Taxis still

Am Ende hat Uber klein beigegeben und seine autonom fahrenden Autos stillgelegt. Die Verkehrsbehörde verbot sie aber wegen einer falschen Zulassung.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstfahrender Uber-Volvo: Die Zulassung stimmte nicht.
Selbstfahrender Uber-Volvo: Die Zulassung stimmte nicht. (Bild: Uber)

Am Ende musste sich Uber doch fügen. Der Taxidienst hat seine autonom fahrenden Autos am Mittwoch von der Straße genommen. Die zuständige Behörde musste sich aber etwas einfallen lassen, damit das Unternehmen gehorcht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Uber hatte vor einer Woche angefangen, in San Francisco Passagiere mit autonom fahrenden Autos zu befördern. Allerdings hatte Uber keine Genehmigung bei der Verkehrsbehörde California Department of Motor Vehicles (DMV) beantragt. Uber hatte argumentiert, es sei jeweils ein Mensch an Bord, der das Auto überwache. Deshalb seien es keine automatisiert fahrenden Autos, ergo sei keine Genehmigung erforderlich.

Uber braucht eine Genehmigung

Das sah das DMV anders: In den Autos sei die Technik für automatisiertes Fahren eingebaut. Deshalb sei auf jeden Fall eine Genehmigung nötig, erklärte die Behörde. Bis Uber eine solche habe, dürften die Volvo-XC90-SUVs nicht auf die Straße.

Als Uber darauf nicht reagierte, hatten der Bürgermeister von San Francisco und schließlich sogar das Justizministerium des US-Bundesstaates Kalifornien Uber aufgefordert, den Betrieb der Autos einzustellen. Falls Uber sich weigern sollte, drohte Justizministerin Kamala Harris mit rechtlichen Schritten.

Die Autos waren nicht richtig zugelassen

Am Ende war es ein Dreh des DMV, der Uber zwang, die Autos stillzulegen: Die Autos seien nicht ordnungsgemäß zugelassen, erklärte die Behörde. Die Autos seien nicht als Testfahrzeuge gekennzeichnet. Damit konnte jeder Polizist die Autos von der Straße entfernen.

Dem kam Uber selbst zuvor. "Wir überlegen nun, wohin wir diese Autos verlegen können", erklärte eine Uber-Sprecherin in einer Mitteilung. "Wir bleiben Kalifornien aber zu 100 Prozent verpflichtet und werden unsere Bemühungen, funktionierende staatliche Regeln zu entwickeln, verdoppeln."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. VR Mega Pack für 229€)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

neocron 22. Dez 2016

1. Werden solche Tests mit unausgereiften Systemen natuerlich nicht normalen...

neocron 22. Dez 2016

wonach sah es vorher aus? Vorher stand etwas von Trick, jetzt ist es umschrieben mit...

neocron 22. Dez 2016

Artikel nicht verstanden?

tritratrulala 22. Dez 2016

Was Uber da macht, ist teilweise Betrug und moralisch sehr fragwürdig. Ich finde es...

wp (Golem.de) 22. Dez 2016

Stimmt. War ein Vertipper- die 8 sollte ein 9 sein. Ist korrigiert. Danke für den...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /