Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: Toyota setzt auf Chips von Renesas

Neben Intel und Nvidia gibt es einen weiteren Lieferanten für die Chips in autonomen Autos. Der Autohersteller Toyota und der Zulieferer Denso präferieren einen japanischen Anbieter.

Artikel veröffentlicht am ,
Das R-Car-Starterkit von Renesas
Das R-Car-Starterkit von Renesas (Bild: Renesas)

Der japanische Halbleiterproduzent Renesas soll die Prozessoren für die autonomen Autos des japanischen Autoherstellers Toyota liefern. Wie das Unternehmen mitteilte, will Toyota zusammen mit dem japanischen Zulieferer Denso die Steuerung der selbstfahrenden Autos entwickeln. Dabei wollen die Firmen auf den R-Car-SoC (System-on-a-Chip) und den RH850-Microcontroller von Renesas zurückgreifen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn

Während der R-Car-SoC als das "elektronische Gehirn" des Autos fungieren soll, übernimmt der Mikrocontroller die Steuerung der sogenannten Aktoren wie Lenkung oder Bremsen. Der Mitteilung zufolge zeichnet sich das System durch eine "exzellente Balance" zwischen Leistung und Energieverbrauch sowie eine hohe Zuverlässigkeit aus. Die ersten Toyota-Fahrzeuge mit dem neuen Steuerungssystem sollen im Jahr 2020 auf den Markt kommen.

Nvidia und Intel bislang führend

In den vergangenen Jahren haben sich die beiden US-Chiphersteller Nvidia und Intel stark in den Markt für selbstfahrende Autos gedrängt. Zahlreiche große Autohersteller und Zulieferer haben bereits Kooperationen mit den beiden Firmen angekündigt. Der Elektroautohersteller Tesla hat hingegen seine Kooperation mit Nvidia beendet und will zusammen mit dem Chiphersteller AMD seine eigene Hardware entwickeln.

Zuletzt stellte Nvidia in München seinen Rechner Drive PX Pegasus vor. Das Gesamtsystem soll eine Leistung von 320 Tera-Operationen pro Sekunde (Tops) erreichen, allerdings bei einer Leistungsaufnahme von 500 Watt. Der neue Rechner ist noch nicht lieferbar. Erst Ende des ersten Quartals 2018 sollen Partner von Nvidia Muster von Pegasus erhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

John2k 02. Nov 2017

haha genau das dachte ich auch


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /