• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Toyota setzt auf Chips von Renesas

Neben Intel und Nvidia gibt es einen weiteren Lieferanten für die Chips in autonomen Autos. Der Autohersteller Toyota und der Zulieferer Denso präferieren einen japanischen Anbieter.

Artikel veröffentlicht am ,
Das R-Car-Starterkit von Renesas
Das R-Car-Starterkit von Renesas (Bild: Renesas)

Der japanische Halbleiterproduzent Renesas soll die Prozessoren für die autonomen Autos des japanischen Autoherstellers Toyota liefern. Wie das Unternehmen mitteilte, will Toyota zusammen mit dem japanischen Zulieferer Denso die Steuerung der selbstfahrenden Autos entwickeln. Dabei wollen die Firmen auf den R-Car-SoC (System-on-a-Chip) und den RH850-Microcontroller von Renesas zurückgreifen.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Während der R-Car-SoC als das "elektronische Gehirn" des Autos fungieren soll, übernimmt der Mikrocontroller die Steuerung der sogenannten Aktoren wie Lenkung oder Bremsen. Der Mitteilung zufolge zeichnet sich das System durch eine "exzellente Balance" zwischen Leistung und Energieverbrauch sowie eine hohe Zuverlässigkeit aus. Die ersten Toyota-Fahrzeuge mit dem neuen Steuerungssystem sollen im Jahr 2020 auf den Markt kommen.

Nvidia und Intel bislang führend

In den vergangenen Jahren haben sich die beiden US-Chiphersteller Nvidia und Intel stark in den Markt für selbstfahrende Autos gedrängt. Zahlreiche große Autohersteller und Zulieferer haben bereits Kooperationen mit den beiden Firmen angekündigt. Der Elektroautohersteller Tesla hat hingegen seine Kooperation mit Nvidia beendet und will zusammen mit dem Chiphersteller AMD seine eigene Hardware entwickeln.

Zuletzt stellte Nvidia in München seinen Rechner Drive PX Pegasus vor. Das Gesamtsystem soll eine Leistung von 320 Tera-Operationen pro Sekunde (Tops) erreichen, allerdings bei einer Leistungsaufnahme von 500 Watt. Der neue Rechner ist noch nicht lieferbar. Erst Ende des ersten Quartals 2018 sollen Partner von Nvidia Muster von Pegasus erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Release 10.11.)
  2. 299,99€ (Release 10.11.)
  3. 299,99€ (Release 10.11.)
  4. 299,99€ (Release 10.11.)

John2k 02. Nov 2017

haha genau das dachte ich auch


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /