Autonomes Fahren: Toyota kann bis zu 200 Meter in jede Richtung sehen

Autonome Autos müssen sich über ihre Umgebung gut informieren, um Gefahren frühzeitig zu erkennen. Toyota hat nun einen neuen Prototyp des Lexus LS 600hL vorgestellt, der eine Sichtweite von 200 Metern rund um das Fahrzeug erreicht und damit die Konkurrenz deklassieren will.

Artikel veröffentlicht am ,
Einzelbild vom Luminar Lidar
Einzelbild vom Luminar Lidar (Bild: Luminar)

Das Toyota Research Institute hat eine neue Version seines autonomen Testfahrzeugs vorgestellt. Das Fahrzeug - ein Lexus LS 600hL - ist mit Lidar, Radar und Kameras ausgerüstet. Die Sensoren sollen die Umgebung im Radius von 200 Metern rund um das Fahrzeug erfassen.

Auf dem Dach sind vier Lidar-Sensoren angebracht. Diese stammen vom Startup Luminar. Lidar tastet mit Laserstrahlen die Umgebung ab und kann Position und Geschwindigkeit von Objekten messen.

Nach einem Bericht von The Verge erreicht Konkurrent Velodyne mit seinem Lidar HDL-64E eine Reichweite von 120 Metern, während der erheblich günstigere VLP-16 nur auf 100 Meter kommt.

  • Platform 3.0 (Bild: Toyota)
  • Platform 3.0 (Bild: Toyota)
  • Platform 3.0 (Bild: Toyota)
Platform 3.0 (Bild: Toyota)

Toyota hat die Sensoren zudem stark in das Fahrzeugdesign integriert. Schließlich sollen künftige Serienfahrzeuge nicht durch einen an einen Skigepäckträger erinnernden Aufsatz von vornherein als hässlich gebrandmarkt werden. Dennoch - ganz versteckt werden können die Sensoren derzeit nicht. Die neue Generation der Versuchsfahrzeuge soll im Frühjahr 2018 gebaut werden.

Luminar verwendet nach einem Bericht von Recode einen einzigen Laser, der sich schnell hin und her bewegt, um Objekte über 200 Meter zu erkennen. Mit weiteren technischen Details hält sich das Unternehmen zurück.

Mehr zur Lidar-Technik im Automotive-Bereich bietet unser Artikel "Laserscanner für den Massenmarkt kommen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 08. Jan 2018

Klar 4 Sekunden sind für den Computer recht viel, das Problem ist der Computer sieht...

Dwalinn 08. Jan 2018

Naja das wird so teuer sein das man doch lieber auf Konventionelle Autos setzt.... an...

chefin 08. Jan 2018

Aktuell schafft kein System bei starkem Regen oder Schneefall noch zu sehen. Lidar ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  2. Italien, USA, Frankreich: Großer Cyberangriff zielt auf zwei Jahre alte Lücke
    Italien, USA, Frankreich
    Großer Cyberangriff zielt auf zwei Jahre alte Lücke

    Eigentlich wurde die Lücke in VMWare ESXi schon Anfang 2021 behoben. Die Arbeit machten sich viele Firmen nicht. Nun haben sie Probleme.

  3. Linux-E-Learning-Paket zum halben Preis!
     
    Linux-E-Learning-Paket zum halben Preis!

    Linux-Profi werden mit dem 16-stündigen E-Learning-Paket der Golem Karrierewelt. Noch bis Ende Februar mit 50 Prozent Rabatt!*
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /