Autonomes Fahren: Teslas Supercomputer wird fast 30 Prozent schneller

Mehr Nvidia-GPUs für eine höhere Rechenleistung: Tesla hat seinen Supercomputer erweitert, das Dojo-System ist weiter in Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Blick in Teslas GPU-Supercomputer
Ein Blick in Teslas GPU-Supercomputer (Bild: Tim Zaman)

Die 2 Exaflops für die Berechnung künstlicher Intelligenz wurden weit überschritten: Tesla hat den internen Supercomputer des Unternehmens stark aufgerüstet, wie Tim Zaman via Twitter mitteilte. Er ist Engineering Manager bei Tesla und leitet dort das AI-Infrastruktur-Team, weshalb der Supercomputer in seinen Bereich fällt.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, Remote
  2. Java / Kotlin Software Developer (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten
Detailsuche

Tesla hatte im Juni 2021 öffentlich über das System gesprochen, es wird zum Trainieren neuronaler Netze verwendet, um so das autonome Fahren der Teslas zu verbessern. Stand vergangenes Jahr erreichte der Supercomputer immerhin 1,8 Exaflops bei halber Genauigkeit (FP16) und 55 Petaflops bei doppelter Präzision (FP64).

GPUs, GPUs und nochmal GPUs

Basis des Systems waren bisher 720 Nodes mit unbekannten CPUs, die Beschleuniger allerdings benennt Tesla: Es sind A100 von Nvidia in der 80-GByte-Version , konkret acht pro Knoten. Ausgehend von 5.760 GPUs wurde der Supercomputer auf 7.360 aufgerüstet, ein Plus von knapp 28 Prozent. Folgerichtig müssen es nun 920 Nodes sein, die entsprechend Platz, Kühlung und Strom benötigen.

So steigt die theoretische Rechenleistung der Installation von 1,8 Exaflops auf rund 2,3 Exaflops bei FP16-Präzision und auf 71,4 Petaflops bei doppelter Genauigkeit. Verglichen zum schnellsten Supercomputer ist das wenig: Der Frontier kommt auf 1,686 Exaflops bei FP64. Ungeachtet dessen gehört das Tesla-System zu den zehn leistungsfähigsten weltweit, da diese zwischen 62 und 537 Petaflops erreichen.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Abseits des regulären GPU-basierten Supercomputers arbeitet Tesla am Dojo-System: Das basiert auf den selbst entwickelten D1-Chips, die auf eine hohe BF16-Leistung ausgelegt wurden. Ein jeder schafft 362 Teraflops, womit der Chip bis zum Erscheinen von Nvidias H100 der schnellste ASIC für dieses Format war. Der Dojo-Supercomputer soll auf 1,1 Exaflops kommen und noch 2022 fertiggestellt werden.

Tesla will am 30. September den zweiten AI Day abhalten, dort könnte eine entsprechende Ankündigung erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /