• IT-Karriere:
  • Services:

Redundanz soll Defizite einzelner Systeme ausgleichen

Der zuständige Entwicklungsleiter für autonomes Fahren bei Daimler, Michael Hafner, begründete das eigene Sicherheitskonzept wie folgt: "Wir sind in unseren Sicherheitsüberlegungen eindeutig zu dem Ergebnis gekommen, dass wir ein drittes Sensorprinzip brauchen. Es sind eine Reihe von Situationen denkbar, bei denen Kamera und Radar durch tief stehende Sonne oder andere Effekte irritiert werden können."

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland

Zudem setze Daimler auf das Prinzip, bei den Sensoren eine "Zwei aus drei"-Auswahl treffen zu können. "Es müsste schon viel technologisch bei Kamera und Radar passieren, um das zu ändern. Nur durch Software kann man nicht kompensieren, was in den Sensoren gegebenenfalls verloren geht", sagte Hafner.

Musk verweist auf höhere Auflösungen bei Kameras

Der Verzicht auf Radarsysteme ist für Musk hingegen konsequent. Da er Lidar-Systeme ablehnt, ist eine "Zwei-aus-drei"-Auswahl nicht möglich. Sein Argument: "Wenn Radar und Kameras nicht übereinstimmen, wem glaubt man dann? Kamerasysteme sind viel genauer, daher ist es besser, die Kameraerkennung zu verstärken, als auf die Sensorfusion zu setzen." Die Auflösungen bei Kameras seien um ein Vielfaches größer als bei Radar und Lidaren. Da die Bildverarbeitung bei Kameras besser werde, bleibe das Radar weit zurück.

Diese Logik ist jedoch gefährlich. Wenn ein Radar im Gegensatz zu einer Kamera ein Objekt detektiert, könnte es daran liegen, dass die Kamera die Umgebung schlecht erfasst hat oder das Bild falsch ausgewertet wurde. Aus Sicherheitsgründen müsste das Fahrzeug dann abbremsen, um eine mögliche Kollision zu vermeiden. Der Nachteil: Das könnte zu unnötigen Bremsvorgängen führen, was den nachfolgenden Verkehr irritieren und Auffahrunfälle verursachen könnte.

Aufsichtsbehörden sollten Sicherheit genau prüfen

Scharfe Kritik an Musks Überlegungen kam umgehend vom früheren Lockheed-Ingenieur und Whistleblower Michael DeKort. Bei Teslas Autopilot und FSD handele es sich "um grob fahrlässige technische Debakel, die viele, viele, viele weitere Menschen schädigen und tödlich verletzen werden", schrieb er in einem Blogbeitrag auf Medium. Das alles ließe sich "mit der richtigen Unternehmensführung sowie richtigen Entwicklung autonomer Systeme und Sensorsysteme" verhindern. Seiner Ansicht nach kann selbst ein schlechtes Radarsystem die schweren Nachteile von Kameras ausgleichen.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Ebenso wie bei der Entwicklung batterieelektrischer Autos setzt Musk auch beim autonomen Fahren darauf, dass sich seine Überzeugung gegenüber der Konkurrenz durchsetzen kann. Anders als beim Elektroantrieb riskiert mit einem fehlerhaften Design des FSD jedoch das Leben und die Gesundheit von Verkehrsteilnehmern. Hier sollten die Aufsichtsbehörden genau hinschauen, ob solche Systeme tatsächlich zulässig sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Autonomes Fahren: Teslas riskanter Verzicht auf Radarsensoren
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

jsonn 21. Apr 2021 / Themenstart

Die entscheidende Frage ist doch, wer haftet für Schäden. Wenn die Regulation endlich...

MrTridac 20. Apr 2021 / Themenstart

Wir sind beim FSD an dem Punkt angekommen wo statt Einsicht und Demut zu zeigen einfach...

MarkusXXX 19. Apr 2021 / Themenstart

Das ist im Lidar-Bereich gerade absolut üblich. Nur die eigene Technologie ist gut, die...

Lachser 18. Apr 2021 / Themenstart

"Neuronales Netz" in aller Munde, künstliche Intelligenz die dem menschlichen Gehirn...

gadthrawn 16. Apr 2021 / Themenstart

Und schon hast du gezeigt, dass du Problematik nicht verstanden hast. Nur Augen ist bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /