Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: Teslas Mitarbeiter sollen Autopiloten erproben

Weil Tesla beim Entwicklungszeitplan für das Autopilot-Programm zurückliegt, sollen es nun die Mitarbeiter richten. Bei ihren eigenen Autos sollen sie sich den autonomen Fahrmodus aktivieren lassen, um die Systeme zu testen und zu verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Automatisiertes Abfahren von der Autobahn
Automatisiertes Abfahren von der Autobahn (Bild: Tesla)

Nach einem Bericht von Electrek hat der umstrittene Tesla-Chef Elon Musk in einer E-Mail an die Beschäftigten des Elektroautoherstellers nach Freiwilligen gesucht, die sich die Pakete Enhanced Autopilot und Full Self-Driving Capability in ihren Fahrzeugen freischalten lassen. Die Optionen haben einen Wert von 5.000 bis 10.000 US-Dollar. Im Gegenzug dafür, dass die Nutzer die gesammelten Daten ihrem Arbeitgeber zur Verfügung stellen, erhalten sie die Upgrades kostenlos und können sie auch behalten.

Stellenmarkt
  1. NORDAKADEMIE gemeinnützige AG, Elmshorn
  2. afb Application Services AG, München

In der E-Mail von Musk, die Electrek zugespielt wurde, erwähnt Musk, dass das Unternehmen 100 bis 200 Mitarbeiter benötigt, um die Fahrfunktionen zu testen. Im Gegenzug müssen sich die Mitarbeiter verpflichten, Hunderte von Stunden Fahrfeedback zu teilen.

Parallel dazu beginnt Tesla, die Firmware Version 9 für seine Fahrzeuge zu veröffentlichen und spielt sie übers Internet ein. Sie enthält neue Autopilot-Funktionen. Mit Autopilot bezeichnet das Unternehmen assistive Fahrfunktionen wie einen Überhol- und Spurhalteassistenten. Das Fahrzeug bestimmt bei aktivierter On-ramp-to-off-ramp-Funktion, auf welcher Spur der Fahrer wann sein muss. Der Autopilot sorgt nicht nur dafür, dass der Fahrer so die gewünschte Ausfahrt erreicht, sondern auch dafür, dass er auf dem Fahrstreifen fährt, wo der Verkehr am besten fließt. Wenn das Fahrzeug die gewünschte Ausfahrt erreicht, verlässt es die Autobahn, verlangsamt die Fahrt und gibt die Kontrolle dem Fahrer zurück. Ursprünglich sollte das Feature schon 2017 veröffentlicht werden.

Seit der Freigabe der Hardware der zweiten Generation im Jahr 2016 liegt Tesla weit hinter seinem Entwicklungszeitplan für das Autopilot-Programm zurück. Eigentlich behauptete das Unternehmen, dass die Fahrzeuge bald vollständig ohne Hilfe im Verkehr unterwegs sein werden. Anfang des Jahres behauptete Musk, dass die Funktionen Ende 2019 so weit entwickelt sein werden, dass die Teslas Ende 2019 in jeder Situation autonom fahren sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. OK. 55-Zoll-TV für 366,00€, Huawei P smart für 139,00€, Sonos Beam Soundbar für 389...
  2. (u. a. Rage 2 für 29,90€, Doom Eternal für 49,99€ , Wolfenstein Youngblood für 26,99€)
  3. 88,00€ (Bestpreis! Zzgl. Versand od. Abholung im Markt)
  4. 336,31€

wiseman 01. Okt 2018

die Welt ist tatsächlich nur Stimulation, da hast du völlig Recht

norbertgriese 01. Okt 2018

bleibt immer noch der Betonklotz dazwischen als Lösungsvorschlag. Der löst das Problem...

Bigfoo29 01. Okt 2018

Also ich fasse mal zusammen... Du hast das Handbuch nicht gelesen (bzw wie man das so...

Bigfoo29 01. Okt 2018

Die "primären" optischen Sensoren sind - AFAIK - schon heute nur noch sekundäre...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /