Autonomes Fahren: Teslas Full Self Driving Beta V9 ist da

Die Tesla Full Self Driving Beta V9 bietet neue Visualisierungen und soll Kreisverkehre automatisch durchfahren können. Auf Radar wird verzichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Visualisierungen in der FSD-9-Beta.
Visualisierungen in der FSD-9-Beta. (Bild: Earl of FSDBeta/Screenshot: Golem.de)

Tesla hat die Software Full Self Driving Beta V9 an Mitglieder seines FSD-Beta-Programms verteilt. Da das Update erst wenige Stunden alt ist, werden nach und nach immer mehr Erfahrungsberichte veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. IT & Technik
    Bezirkskliniken Schwaben, alle Standorte
  2. Ingenieur (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Wenn Full Self-Driving aktiviert ist, führt das Fahrzeug Spurwechsel abseits der Autobahn durch, wählt Abzweigungen, um der Navigation zu folgen, navigiert um andere Fahrzeuge und Objekte herum und macht Links- und Rechtskurven.

Nach den ersten Einschätzungen von Fahrern, die ihren Tesla damit aktualisiert haben, ist die Funktionalität nicht eingeschränkt, auch wenn Tesla die Radarsensoren der Fahrzeuge nicht mehr nutzt, sondern sich auf die Analyse der Kamerabilder verlässt.

Anzeige mit neuer Grafik

Im Display der Fahrzeuge sorgt das Update für eine neue Visualisierung des Verkehrs und der Umgebung, die etwas moderner aussieht und auf gepunktete Linien für den Fahrbahnrand verzichtet. Erkannte Menschen oder Tiere werden als Animationen in die Übersichtsgrafik eingefügt.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Interessanter dürften aber die ersten Berichte von Nutzern sein, die mit dem aktualisierten Auto gefahren sind. So berichtet Eli Burton bei seinem Tesla Model S Performance von einem problemlosen Durchfahren von Kreisverkehren, die bei der vorherigen Version der FSD Beta noch Probleme machten. Auch das Abbiegen nach links werde deutlich besser und zügiger gemeistert, als dies bislang der Fall war.

Auf dem Model 3 läuft das Update ebenfalls gut, wie Kim Paquette berichtet. Das System zögere zwar in einigen schwierigen Bereichen etwas, insgesamt bewege sich das Fahrzeug jedoch recht souverän durch den Verkehr.

Kamera am Innenspiegel überwacht Fahrer

Die Innenkamera der Teslas überwacht künftig - soweit vorhanden - bei eingeschaltetem Autopilot die Aufmerksamkeit des Fahrers und die Software warnt, wenn er die Augen nicht auf die Straße richtet. Die Kamerabilder verlassen das Fahrzeug nicht, es sei denn, der Nutzer aktiviert die Daten-Teilen-Funktion innerhalb der Sicherheitseinstellungen.

Tesla warnt davor, die Beta achtlos einzusetzen: "Verwenden Sie Full Self-Driving im eingeschränkten Beta nur, wenn Sie ständig auf die Straße achten und bereit sind, sofort zu handeln, insbesondere in unübersichtlichen Kurven, beim Überqueren von Kreuzungen und in engen Fahrsituationen."

Wann die finale Version von FSD 9 erscheint, ist nicht abzusehen. Wie die Webseite The Verge berichtet, hatte Tesla-Chef Elon Musk versprochen, dass 2020 über eine Million selbstfahrende Autos zur Verfügung stehen würden. Das hat sich nicht bewahrheitet. Es handelt sich nach wie vor um ein Assistenzsystem - das die konstante Aufmerksamkeit des Fahrers erfordert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thinksimple 13. Jul 2021

Dann lieber ein HUD wir im id.. In dem hab ich die gleichen Informationen muss aber...

__Nimrod__ 12. Jul 2021

Also um auch Mal mein Senf loszuwerden.... Du kannst dir sicher sein, das bei einem...

Eheran 12. Jul 2021

In welcher Region in Deutschland fährt man denn so?

Eheran 12. Jul 2021

Haha, das Video hat durchaus was. Kuchenblechmafia - Panzerknacker



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /