Autonomes Fahren: Teslas Full Self Driving Beta V9 ist da

Die Tesla Full Self Driving Beta V9 bietet neue Visualisierungen und soll Kreisverkehre automatisch durchfahren können. Auf Radar wird verzichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Visualisierungen in der FSD-9-Beta.
Visualisierungen in der FSD-9-Beta. (Bild: Earl of FSDBeta/Screenshot: Golem.de)

Tesla hat die Software Full Self Driving Beta V9 an Mitglieder seines FSD-Beta-Programms verteilt. Da das Update erst wenige Stunden alt ist, werden nach und nach immer mehr Erfahrungsberichte veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Leiter*in Fachdienst IT/CIO
    Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Ingenieur für Applikation / Techniker für Applikation (m/w/d)
    Viscom AG, Hannover
Detailsuche

Wenn Full Self-Driving aktiviert ist, führt das Fahrzeug Spurwechsel abseits der Autobahn durch, wählt Abzweigungen, um der Navigation zu folgen, navigiert um andere Fahrzeuge und Objekte herum und macht Links- und Rechtskurven.

Nach den ersten Einschätzungen von Fahrern, die ihren Tesla damit aktualisiert haben, ist die Funktionalität nicht eingeschränkt, auch wenn Tesla die Radarsensoren der Fahrzeuge nicht mehr nutzt, sondern sich auf die Analyse der Kamerabilder verlässt.

Anzeige mit neuer Grafik

Im Display der Fahrzeuge sorgt das Update für eine neue Visualisierung des Verkehrs und der Umgebung, die etwas moderner aussieht und auf gepunktete Linien für den Fahrbahnrand verzichtet. Erkannte Menschen oder Tiere werden als Animationen in die Übersichtsgrafik eingefügt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Interessanter dürften aber die ersten Berichte von Nutzern sein, die mit dem aktualisierten Auto gefahren sind. So berichtet Eli Burton bei seinem Tesla Model S Performance von einem problemlosen Durchfahren von Kreisverkehren, die bei der vorherigen Version der FSD Beta noch Probleme machten. Auch das Abbiegen nach links werde deutlich besser und zügiger gemeistert, als dies bislang der Fall war.

Auf dem Model 3 läuft das Update ebenfalls gut, wie Kim Paquette berichtet. Das System zögere zwar in einigen schwierigen Bereichen etwas, insgesamt bewege sich das Fahrzeug jedoch recht souverän durch den Verkehr.

Kamera am Innenspiegel überwacht Fahrer

Die Innenkamera der Teslas überwacht künftig - soweit vorhanden - bei eingeschaltetem Autopilot die Aufmerksamkeit des Fahrers und die Software warnt, wenn er die Augen nicht auf die Straße richtet. Die Kamerabilder verlassen das Fahrzeug nicht, es sei denn, der Nutzer aktiviert die Daten-Teilen-Funktion innerhalb der Sicherheitseinstellungen.

Tesla warnt davor, die Beta achtlos einzusetzen: "Verwenden Sie Full Self-Driving im eingeschränkten Beta nur, wenn Sie ständig auf die Straße achten und bereit sind, sofort zu handeln, insbesondere in unübersichtlichen Kurven, beim Überqueren von Kreuzungen und in engen Fahrsituationen."

Wann die finale Version von FSD 9 erscheint, ist nicht abzusehen. Wie die Webseite The Verge berichtet, hatte Tesla-Chef Elon Musk versprochen, dass 2020 über eine Million selbstfahrende Autos zur Verfügung stehen würden. Das hat sich nicht bewahrheitet. Es handelt sich nach wie vor um ein Assistenzsystem - das die konstante Aufmerksamkeit des Fahrers erfordert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thinksimple 13. Jul 2021

Dann lieber ein HUD wir im id.. In dem hab ich die gleichen Informationen muss aber...

__Nimrod__ 12. Jul 2021

Also um auch Mal mein Senf loszuwerden.... Du kannst dir sicher sein, das bei einem...

Eheran 12. Jul 2021

In welcher Region in Deutschland fährt man denn so?

Eheran 12. Jul 2021

Haha, das Video hat durchaus was. Kuchenblechmafia - Panzerknacker

Eheran 12. Jul 2021

Wie, dann wären es NOCH mehr Fehler? Autsch.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /