Autonomes Fahren: Teslas Full Self Driving Beta V10 ist da

Die Tesla Full Self Driving Beta V10 soll mehr Sicherheit bieten und sanfter in Kurven und Kreisverkehre fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
FSD Beta V10
FSD Beta V10 (Bild: Kim Paquette/Youtube/Screenshot: Golem.de)

Tesla hat die Software Full Self Driving Beta V10 an Mitglieder seines FSD-Betaprogramms verteilt. Erfahrungsberichte gibt es erst wenige, da das Update noch relativ neu ist und nur an Teilnehmer des Early-Access-Programms verteilt wird.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) IT- / Netzwerkprojekte
    Geiger Maximizing Net-Solutions GmbH, Irschenberg
  2. CRM Solutions Expert (m/f/d)
    Allianz Deutschland AG, München
Detailsuche

Die neue Version der halbautonomen Fahrfunktion (Level 2) soll ersten Berichten zufolge in Situationen abseits der Autobahn besser fahren. Die Autos sollen mit der Tesla Full Self Driving Beta V10 sanftere Kurven fahren und in Kreisverkehren ruhiger unterwegs sein.

Außerdem wurde die Benutzeroberfläche verändert und verbessert. Der Fahrer kann dabei erkennen, was das Auto mit seinen Kameras sieht. Die erzeugte Animation soll flüssiger und weniger ruckartig dargestellt werden als früher. Unter Umständen hilft das, dem Auto und seinen Entscheidungen mehr zu vertrauen.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    31.08.-02.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla warnte davor, die Beta achtlos einzusetzen: "Verwenden Sie Full Self-Driving im eingeschränkten Beta nur, wenn Sie ständig auf die Straße achten und bereit sind, sofort zu handeln, insbesondere in unübersichtlichen Kurven, beim Überqueren von Kreuzungen und in engen Fahrsituationen."

Wann die finale Version von FSD 10 erscheint, ist nicht klar.

Bereits mit FSD 9 bekam Tesla Ärger mit Sicherheitsexperten von Consumer Reports. Die Software lasse Sicherheitsvorkehrungen vermissen, kritisierten die US-Verbraucherschützer. Sie befürchteten, dass Tesla-Fahrer und andere Verkehrsteilnehmer gefährdet seien, wenn die Software auf öffentlichen Straßen eingesetzt werde.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Die Experten sahen sich Videos in sozialen Medien an, die von Fahrern aufgenommen worden waren, die das System ausprobierten. Darunter sind Situationen, in denen die Fahrzeuge Kurven schneiden, Büsche am Wegesrand touchieren und auf geparkte Autos zusteuern.

"Die Verbraucher zahlen einfach als Testingenieure für die Entwicklung einer Technologie ohne ausreichenden Schutz", sagte Jake Fisher, Senior Director des Auto Test Centers von Consumer Reports. "Es reicht nicht aus, dass Tesla die Leute nur bittet, aufzupassen - das System muss sicherstellen, dass sie wachsam sind, wenn das System in Betrieb ist."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xSureface 14. Sep 2021

Fang bei dir doch bitte an.

Taylsch 14. Sep 2021

Ich war natürlich 18 Jahre Fußgänger und kannte daher die grundlegenden Funktionen von...

Nore Ply 13. Sep 2021

Das wäre dann eine Verbesserung gegenüber der jüngeren Vergangenheit. Vom Tempomaten...

wiseboar 13. Sep 2021

Wenn man nicht einmal zwischen der aktuellen FSD-Beta und der verkrüppelten Version in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /