Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Model S: Daten über automatisierte Fahrsysteme auswerten
Tesla Model S: Daten über automatisierte Fahrsysteme auswerten (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Autonomes Fahren: Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

Tesla Model S: Daten über automatisierte Fahrsysteme auswerten
Tesla Model S: Daten über automatisierte Fahrsysteme auswerten (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

War Tesla Motors' Autopilot Schuld an einem schweren Unfall? Die US-Verkehrsbehörde NHTSA untersucht den Zusammenstoß eines Elektroautos mit einem Lastzug. Es war der erste tödliche Unfall mit Teslas System zum autonomen Fahren.

Erstmals ist es zu einem tödlichen Unfall mit einem automatisiert fahrenden Tesla Model S gekommen. Das hat Tesla Motors in seinem Unternehmensblog bestätigt. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) wird die Ursache untersuchen.

Anzeige

Der Unfall passierte bereits Anfang Mai auf einem Highway im US-Bundesstaat Florida, dessen Fahrspuren durch einen Grünstreifen getrennt sind. Der Tesla war mit aktiviertem Autopiloten unterwegs, als ein nach links abbiegender Sattelschlepper kreuzte. Der Tesla kollidierte mit dem Lastzug und wurde unter dem Auflieger eingeklemmt.

Fahrer und Kamera waren geblendet

Die Auswertung der Fahrzeugdaten ergab, dass der Tesla vor dem Aufprall nicht bremste. Das lässt den Schluss zu, dass sowohl die Kameras des Assistenzsystems als auch der Fahrer den Truck übersahen. Beide waren wahrscheinlich durch Gegenlicht geblendet und erkannten den weißen Lkw nicht. Zwar hat das Auto auch Radar. Das ignoriere aber alles, was wie ein hoch angebrachtes Straßenschild aussehe, um unnötiges Bremsen zu verhindern, twitterte Tesla-Chef Elon Musk.

Der Autopilot, die Software, die das Auto automatisiert steuere, sei noch in der Beta-Phase, erklärte Tesla. Darüber werde der Fahrer aufgeklärt, wenn er den Autopiloten aktiviere. Außerdem werde er darauf hingewiesen, dass im Automatikbetrieb die Verantwortung für das Auto beim Fahrer liege. Dieser müsse also die Hände am Lenkrad behalten und den Verkehr verfolgen. Der Autopilot prüfe, ob der Fahrer die Hände am Lenkrad habe und warne ihn, falls nicht.

Die Verkehrsbehörde ermittelt

Tesla hat die NHTSA informiert. Die Verkehrsbehörde will den Unfall untersuchen. Ein Spezialistenteam werde sich das Fahrzeug sowie die Unfallstelle anschauen, heißt es in einer Stellungnahme der NHTSA. Das Office of Defects Investigation (ODI) der NHTSA werde zudem "die Ausgestaltung und Leistung des automatisierten Fahrsystems untersuchen". Im Zuge der Ermittlungen will die NHTSA Daten über diesen Unfall sowie über automatisierte Fahrsysteme allgemein sammeln und auswerten.

Laut Tesla ist es der erste tödliche Unfall mit aktiviertem Autopilot. Das System habe bisher eine Fahrleistung von 130 Millionen Meilen, knapp 210 Millionen Kilometer. In den USA passiere normalerweise alle 94 Millionen Meilen, also etwa alle 150 Millionen Kilometer, ein tödlicher Unfall. Der Schnitt weltweit liege bei einem tödlichen Unfall auf 60 Millionen Meilen (knapp 97 Millionen Kilometer). Insgesamt starben in den USA im vergangenen Jahr 38.300 Menschen bei Verkehrsunfällen.

Ein anderer Unfall mit dem Autopiloten hatte nur Sachschaden zur Folge: Ein geparktes Model S war selbstständig gegen einen Anhänger gefahren.


eye home zur Startseite
gadthrawn 10. Jul 2016

Schon komisch - mag man Linux nicht, behauptet irgendwer ms bezahle einen, findet man...

gadthrawn 05. Jul 2016

Ist allerdings das einzig ausgelieferte...

gadthrawn 04. Jul 2016

Ich sehe das nicht als Strafe, sondern als Sicherheit. google hat die einzige gute...

gadthrawn 04. Jul 2016

Ich geb dir mal eine andere Zahl. 690 Mio km ohne tödlichen Unfall haben die google cars...

gadthrawn 04. Jul 2016

Such mal nach youtube videos. Manche klettern während der Fahrt nach hinten. Beim...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. Groz-Beckert KG, Albstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 9,99€
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  2. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  3. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  4. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  5. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  6. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  7. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  8. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  9. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  10. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: Nur Realms?

    squeezer | 13:32

  2. Re: Kachelfon war meine Lösung

    xxsblack | 13:32

  3. Re: Abrieb

    M.P. | 13:30

  4. Reseller im Kabelnetz

    johnDOE123 | 13:29

  5. Telekom ganz privatisieren

    aPollO2k | 13:27


  1. 13:28

  2. 13:17

  3. 12:25

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:34

  7. 11:19

  8. 11:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel