Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Model S: Daten über automatisierte Fahrsysteme auswerten
Tesla Model S: Daten über automatisierte Fahrsysteme auswerten (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Autonomes Fahren: Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

Tesla Model S: Daten über automatisierte Fahrsysteme auswerten
Tesla Model S: Daten über automatisierte Fahrsysteme auswerten (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

War Tesla Motors' Autopilot Schuld an einem schweren Unfall? Die US-Verkehrsbehörde NHTSA untersucht den Zusammenstoß eines Elektroautos mit einem Lastzug. Es war der erste tödliche Unfall mit Teslas System zum autonomen Fahren.

Erstmals ist es zu einem tödlichen Unfall mit einem automatisiert fahrenden Tesla Model S gekommen. Das hat Tesla Motors in seinem Unternehmensblog bestätigt. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) wird die Ursache untersuchen.

Anzeige

Der Unfall passierte bereits Anfang Mai auf einem Highway im US-Bundesstaat Florida, dessen Fahrspuren durch einen Grünstreifen getrennt sind. Der Tesla war mit aktiviertem Autopiloten unterwegs, als ein nach links abbiegender Sattelschlepper kreuzte. Der Tesla kollidierte mit dem Lastzug und wurde unter dem Auflieger eingeklemmt.

Fahrer und Kamera waren geblendet

Die Auswertung der Fahrzeugdaten ergab, dass der Tesla vor dem Aufprall nicht bremste. Das lässt den Schluss zu, dass sowohl die Kameras des Assistenzsystems als auch der Fahrer den Truck übersahen. Beide waren wahrscheinlich durch Gegenlicht geblendet und erkannten den weißen Lkw nicht. Zwar hat das Auto auch Radar. Das ignoriere aber alles, was wie ein hoch angebrachtes Straßenschild aussehe, um unnötiges Bremsen zu verhindern, twitterte Tesla-Chef Elon Musk.

Der Autopilot, die Software, die das Auto automatisiert steuere, sei noch in der Beta-Phase, erklärte Tesla. Darüber werde der Fahrer aufgeklärt, wenn er den Autopiloten aktiviere. Außerdem werde er darauf hingewiesen, dass im Automatikbetrieb die Verantwortung für das Auto beim Fahrer liege. Dieser müsse also die Hände am Lenkrad behalten und den Verkehr verfolgen. Der Autopilot prüfe, ob der Fahrer die Hände am Lenkrad habe und warne ihn, falls nicht.

Die Verkehrsbehörde ermittelt

Tesla hat die NHTSA informiert. Die Verkehrsbehörde will den Unfall untersuchen. Ein Spezialistenteam werde sich das Fahrzeug sowie die Unfallstelle anschauen, heißt es in einer Stellungnahme der NHTSA. Das Office of Defects Investigation (ODI) der NHTSA werde zudem "die Ausgestaltung und Leistung des automatisierten Fahrsystems untersuchen". Im Zuge der Ermittlungen will die NHTSA Daten über diesen Unfall sowie über automatisierte Fahrsysteme allgemein sammeln und auswerten.

Laut Tesla ist es der erste tödliche Unfall mit aktiviertem Autopilot. Das System habe bisher eine Fahrleistung von 130 Millionen Meilen, knapp 210 Millionen Kilometer. In den USA passiere normalerweise alle 94 Millionen Meilen, also etwa alle 150 Millionen Kilometer, ein tödlicher Unfall. Der Schnitt weltweit liege bei einem tödlichen Unfall auf 60 Millionen Meilen (knapp 97 Millionen Kilometer). Insgesamt starben in den USA im vergangenen Jahr 38.300 Menschen bei Verkehrsunfällen.

Ein anderer Unfall mit dem Autopiloten hatte nur Sachschaden zur Folge: Ein geparktes Model S war selbstständig gegen einen Anhänger gefahren.


eye home zur Startseite
gadthrawn 10. Jul 2016

Schon komisch - mag man Linux nicht, behauptet irgendwer ms bezahle einen, findet man...

gadthrawn 05. Jul 2016

Ist allerdings das einzig ausgelieferte...

gadthrawn 04. Jul 2016

Ich sehe das nicht als Strafe, sondern als Sicherheit. google hat die einzige gute...

gadthrawn 04. Jul 2016

Ich geb dir mal eine andere Zahl. 690 Mio km ohne tödlichen Unfall haben die google cars...

gadthrawn 04. Jul 2016

Such mal nach youtube videos. Manche klettern während der Fahrt nach hinten. Beim...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  2. PTV Group, Karlsruhe
  3. Experis GmbH, Kiel
  4. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Prey (Day One Edition) PC/Konsole 35,00€, Yakuza Zero PS4...
  3. 44,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Anbindung an Passwortmanager

    Stormking | 23:04

  2. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apollo13 | 22:54

  3. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    TC | 22:45

  4. Re: Siri und diktieren

    rabatz | 22:37

  5. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    Phantom | 22:31


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel