Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

War Tesla Motors' Autopilot Schuld an einem schweren Unfall? Die US-Verkehrsbehörde NHTSA untersucht den Zusammenstoß eines Elektroautos mit einem Lastzug. Es war der erste tödliche Unfall mit Teslas System zum autonomen Fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S: Daten über automatisierte Fahrsysteme auswerten
Tesla Model S: Daten über automatisierte Fahrsysteme auswerten (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Erstmals ist es zu einem tödlichen Unfall mit einem automatisiert fahrenden Tesla Model S gekommen. Das hat Tesla Motors in seinem Unternehmensblog bestätigt. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) wird die Ursache untersuchen.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin

Der Unfall passierte bereits Anfang Mai auf einem Highway im US-Bundesstaat Florida, dessen Fahrspuren durch einen Grünstreifen getrennt sind. Der Tesla war mit aktiviertem Autopiloten unterwegs, als ein nach links abbiegender Sattelschlepper kreuzte. Der Tesla kollidierte mit dem Lastzug und wurde unter dem Auflieger eingeklemmt.

Fahrer und Kamera waren geblendet

Die Auswertung der Fahrzeugdaten ergab, dass der Tesla vor dem Aufprall nicht bremste. Das lässt den Schluss zu, dass sowohl die Kameras des Assistenzsystems als auch der Fahrer den Truck übersahen. Beide waren wahrscheinlich durch Gegenlicht geblendet und erkannten den weißen Lkw nicht. Zwar hat das Auto auch Radar. Das ignoriere aber alles, was wie ein hoch angebrachtes Straßenschild aussehe, um unnötiges Bremsen zu verhindern, twitterte Tesla-Chef Elon Musk.

Der Autopilot, die Software, die das Auto automatisiert steuere, sei noch in der Beta-Phase, erklärte Tesla. Darüber werde der Fahrer aufgeklärt, wenn er den Autopiloten aktiviere. Außerdem werde er darauf hingewiesen, dass im Automatikbetrieb die Verantwortung für das Auto beim Fahrer liege. Dieser müsse also die Hände am Lenkrad behalten und den Verkehr verfolgen. Der Autopilot prüfe, ob der Fahrer die Hände am Lenkrad habe und warne ihn, falls nicht.

Die Verkehrsbehörde ermittelt

Tesla hat die NHTSA informiert. Die Verkehrsbehörde will den Unfall untersuchen. Ein Spezialistenteam werde sich das Fahrzeug sowie die Unfallstelle anschauen, heißt es in einer Stellungnahme der NHTSA. Das Office of Defects Investigation (ODI) der NHTSA werde zudem "die Ausgestaltung und Leistung des automatisierten Fahrsystems untersuchen". Im Zuge der Ermittlungen will die NHTSA Daten über diesen Unfall sowie über automatisierte Fahrsysteme allgemein sammeln und auswerten.

Laut Tesla ist es der erste tödliche Unfall mit aktiviertem Autopilot. Das System habe bisher eine Fahrleistung von 130 Millionen Meilen, knapp 210 Millionen Kilometer. In den USA passiere normalerweise alle 94 Millionen Meilen, also etwa alle 150 Millionen Kilometer, ein tödlicher Unfall. Der Schnitt weltweit liege bei einem tödlichen Unfall auf 60 Millionen Meilen (knapp 97 Millionen Kilometer). Insgesamt starben in den USA im vergangenen Jahr 38.300 Menschen bei Verkehrsunfällen.

Ein anderer Unfall mit dem Autopiloten hatte nur Sachschaden zur Folge: Ein geparktes Model S war selbstständig gegen einen Anhänger gefahren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 19,95€
  3. 2,40€

gadthrawn 10. Jul 2016

Schon komisch - mag man Linux nicht, behauptet irgendwer ms bezahle einen, findet man...

gadthrawn 05. Jul 2016

Ist allerdings das einzig ausgelieferte...

gadthrawn 04. Jul 2016

Ich sehe das nicht als Strafe, sondern als Sicherheit. google hat die einzige gute...

gadthrawn 04. Jul 2016

Ich geb dir mal eine andere Zahl. 690 Mio km ohne tödlichen Unfall haben die google cars...

gadthrawn 04. Jul 2016

Such mal nach youtube videos. Manche klettern während der Fahrt nach hinten. Beim...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /