Autonomes Fahren: Teslas Autopilot soll Lichter von Einsatzfahrzeugen erkennen

Der umstrittene Autopilot Teslas soll in der Nacht nun Rundumleuchten von Einsatzfahrzeugen erkennen und abbremsen. Zuvor gab es Unfälle.

Artikel veröffentlicht am ,
Beschädigter Streifenwagen nach einem Unfall mit einem Tesla
Beschädigter Streifenwagen nach einem Unfall mit einem Tesla (Bild: Michigan State Police/Twitter)

Die Software für Teslas Assistenzsystem Autopilot ist um eine Funktion ergänzt worden, die Rundumleuchten von Einsatzfahrzeugen beispielsweise von Polizei und Feuerwehr erkennt und darauf reagieren kann.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Office 365 & Azure
    WEBER-HYDRAULIK GMBH, Konstanz
  2. Business Analyst / Buchhalter mit IT-Affinität (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, München, Stuttgart
Detailsuche

Tesla schreibt in den Release Notes zum Software-Update 2021.24.12 für das Model 3 und Model Y:

"Wenn das Model3/ModelY bei der Verwendung von Autosteer bei Nacht auf einer Straße mit hoher Geschwindigkeit die Lichter eines Einsatzfahrzeugs erkennt, wird die Fahrgeschwindigkeit automatisch reduziert, und auf dem Touchscreen wird eine Meldung angezeigt, die Sie über die Verlangsamung informiert."

Im Fahrzeuginneren ertönt außerdem ein Warnton, und der Fahrer wird aufgefordert, die Hände am Lenkrad zu lassen. Wenn das Signal nicht mehr zu erkennen ist, nimmt das Fahrzeug wieder Fahrt auf.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die US National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) hatte eine Untersuchung angekündigt, weil Teslas in rund ein Dutzend Unfälle mit Einsatzfahrzeugen verwickelt waren. Die meisten Zusammenstöße hätten nach Einbruch der Dunkelheit stattgefunden.

Allerdings seien die Unfallstellen durch die Lampen der Einsatzfahrzeuge, Warnleuchten, Sicherheitskegel und beleuchtete Pfeiltafeln gesichert gewesen. Die betroffenen Tesla-Fahrzeuge sollen in allen Fällen entweder den sogenannten Autopiloten oder einen Abstandsregeltempomaten verwendet haben.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird

Die US-Verkehrsbehörde National Transportation Safety Board (NTSB) untersucht Unfälle und kann Empfehlungen abgeben. Regularien und Sicherheitsstandards zu setzen, ist die Aufgabe der NHTSA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JouMxyzptlk 23. Sep 2021

Viel schlimmer! Da es in den USA keinen nennenswerte Hürden für den Führerschein gibt...

MrTridac 23. Sep 2021

Wahrscheinlich, dass das Fahrzeug abgeschaltete Ampeln erkennt (bzw. gelb blinkende) und...

MikeMan 23. Sep 2021

"No brainer" ist das wohl englische Wort für "Alternativlos"... gerne gebraucht, wenn man...

echtwahr 23. Sep 2021

Das ist natürlich Quatsch! Es wird selbstverständlich der Schleudersitz aktiviert. Der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /