• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Teslas Autopilot lässt sich einfach überlisten

US-Verbraucherschützer haben nachvollzogen, wie ein Tesla fahrerlos fahren kann. Das geht, ist aber lebensgefährlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S im Autopilot: Das Auto bemerkte nicht, dass der Fahrersitz leer war.
Tesla Model S im Autopilot: Das Auto bemerkte nicht, dass der Fahrersitz leer war. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Etwas merkwürdig war die Situation schon: In einem verunglückten Tesla saß ein Insasse auf dem Beifahrersitz und einer auf der Rückbank, aber niemand auf dem Fahrersitz. Tesla aber behauptet, der Autopilot des Fahrzeugs sei nicht aktiviert gewesen. Um diesen zu nutzen, muss ein Mensch auf dem Fahrersitz sitzen und die Hände am Lenkrad haben. Zumindest theoretisch.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid

In der Praxis sieht das aber anders aus, wie das US-Verbrauchermagazin Consumer Reports (CR) herausgefunden hat. Es ist möglich, den Autopilot auszutricksen und ihm vorzugaukeln, es sitze jemand am Steuer. Dann fährt das Auto auch mit leerem Fahrersitz.

CR nutzte für den Test ein Model Y auf einer etwa 800 Meter langen Teststrecke. CR-Mitarbeiter Jake Fisher aktivierte zunächst beim Fahren den Autopiloten und stellte dann den Geschwindigkeitsregler am Lenkrad auf 0. Damit stoppte er das Fahrzeug.

Ein Gewicht imitiert die Hände

Als nächstes bereitete Fisher die fahrerlose Fahrt vor: Er hängte ein Gewicht an das Lenkrad, um das Gewicht der Hände zu simulieren Dann rutschte er auf den Beifahrersitz - für den Platzwechsel auszusteigen war nicht möglich, da das Öffnen der Fahrertür den Autopilot deaktiviert. Außerdem muss der Sicherheitsgurt des Fahrersitzes geschlossen sein.

Dann konnte Fisher vom Beifahrersitz aus zum Geschwindigkeitsregler am Lenkrad hinübergreifen und das Auto in Bewegung setzen. Das Auto sei die Teststrecke auf und abgefahren, ohne zu bemerken, dass der Fahrersitz leer war und dass niemand das Lenkrad berührte, sagte Fisher.

Der Autopilot ist ein System für teilautomatisiertes Fahren (Level 2). Das bedeutet, es unterstützt beim Fahren. Der Mensch muss aber stets die Kontrolle behalten und darf auch die Hände nicht vom Lenkrad nehmen, andernfalls gibt es optische und akustische Warnungen. Werden die nicht beachtet, stoppt das Auto. Im Video ist jedoch zu sehen, dass es keine Warnungen vom Fahrzeug gab.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Das ist gefährlich!

Auch früher schon hatten Tesla-Besitzer auf das Problem hingewiesen. Es sei beängstigend, wie einfach die Sicherheitsvorkehrungen umgangen werden konnten, sagte Fisher und warnte davor, das nachzumachen: "In aller Deutlichkeit: Jeder, der den Autopilot auf der Straße benutzt, ohne dass jemand auf dem Fahrersitz sitzt, bringt sich und andere in unmittelbare Gefahr."

Bei einem Unfall am vergangenen Freitag war ein Tesla mit hoher Geschwindigkeit gegen einen Baum geprallt. Dabei starben die beiden Insassen. Die Polizei fand sie auf der Rückbank und dem Beifahrersitz. Der Fahrersitz sei leer gewesen. Tesla-Chef Elon Musk erklärte einige Tage später, laut den Fahrzeugdaten sei der Autopilot nicht aktiviert gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Eheran 28. Apr 2021 / Themenstart

Wenn Piloten sich so verhalten würden, ja, dann wäre die private Luftfahrt nicht mehr...

Eheran 26. Apr 2021 / Themenstart

Das würde auch ein ziemlich dummer Mensch nicht machen, weil das Risiko offensichtlich...

TrollNo1 26. Apr 2021 / Themenstart

"Achtung, was Sie im Rückspiegel sehen, befindet sich hinter Ihnen!"

Steven Lake 26. Apr 2021 / Themenstart

Das war mir schon vorher klar, wobei ich davon ausgegangen bin, dass die es in voller...

tomate.salat.inc 26. Apr 2021 / Themenstart

Keine Ahnung worauf du antwortest - aber mein Beitrag kann es nicht sein. Einfaches...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /