Autonomes Fahren: Teslas Autopilot lässt sich einfach überlisten

US-Verbraucherschützer haben nachvollzogen, wie ein Tesla fahrerlos fahren kann. Das geht, ist aber lebensgefährlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S im Autopilot: Das Auto bemerkte nicht, dass der Fahrersitz leer war.
Tesla Model S im Autopilot: Das Auto bemerkte nicht, dass der Fahrersitz leer war. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Etwas merkwürdig war die Situation schon: In einem verunglückten Tesla saß ein Insasse auf dem Beifahrersitz und einer auf der Rückbank, aber niemand auf dem Fahrersitz. Tesla aber behauptet, der Autopilot des Fahrzeugs sei nicht aktiviert gewesen. Um diesen zu nutzen, muss ein Mensch auf dem Fahrersitz sitzen und die Hände am Lenkrad haben. Zumindest theoretisch.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d)
    STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. Data Engineer (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
Detailsuche

In der Praxis sieht das aber anders aus, wie das US-Verbrauchermagazin Consumer Reports (CR) herausgefunden hat. Es ist möglich, den Autopilot auszutricksen und ihm vorzugaukeln, es sitze jemand am Steuer. Dann fährt das Auto auch mit leerem Fahrersitz.

CR nutzte für den Test ein Model Y auf einer etwa 800 Meter langen Teststrecke. CR-Mitarbeiter Jake Fisher aktivierte zunächst beim Fahren den Autopiloten und stellte dann den Geschwindigkeitsregler am Lenkrad auf 0. Damit stoppte er das Fahrzeug.

Ein Gewicht imitiert die Hände

Als nächstes bereitete Fisher die fahrerlose Fahrt vor: Er hängte ein Gewicht an das Lenkrad, um das Gewicht der Hände zu simulieren Dann rutschte er auf den Beifahrersitz - für den Platzwechsel auszusteigen war nicht möglich, da das Öffnen der Fahrertür den Autopilot deaktiviert. Außerdem muss der Sicherheitsgurt des Fahrersitzes geschlossen sein.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dann konnte Fisher vom Beifahrersitz aus zum Geschwindigkeitsregler am Lenkrad hinübergreifen und das Auto in Bewegung setzen. Das Auto sei die Teststrecke auf und abgefahren, ohne zu bemerken, dass der Fahrersitz leer war und dass niemand das Lenkrad berührte, sagte Fisher.

Der Autopilot ist ein System für teilautomatisiertes Fahren (Level 2). Das bedeutet, es unterstützt beim Fahren. Der Mensch muss aber stets die Kontrolle behalten und darf auch die Hände nicht vom Lenkrad nehmen, andernfalls gibt es optische und akustische Warnungen. Werden die nicht beachtet, stoppt das Auto. Im Video ist jedoch zu sehen, dass es keine Warnungen vom Fahrzeug gab.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Das ist gefährlich!

Auch früher schon hatten Tesla-Besitzer auf das Problem hingewiesen. Es sei beängstigend, wie einfach die Sicherheitsvorkehrungen umgangen werden konnten, sagte Fisher und warnte davor, das nachzumachen: "In aller Deutlichkeit: Jeder, der den Autopilot auf der Straße benutzt, ohne dass jemand auf dem Fahrersitz sitzt, bringt sich und andere in unmittelbare Gefahr."

Bei einem Unfall am vergangenen Freitag war ein Tesla mit hoher Geschwindigkeit gegen einen Baum geprallt. Dabei starben die beiden Insassen. Die Polizei fand sie auf der Rückbank und dem Beifahrersitz. Der Fahrersitz sei leer gewesen. Tesla-Chef Elon Musk erklärte einige Tage später, laut den Fahrzeugdaten sei der Autopilot nicht aktiviert gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 28. Apr 2021

Wenn Piloten sich so verhalten würden, ja, dann wäre die private Luftfahrt nicht mehr...

Eheran 26. Apr 2021

Das würde auch ein ziemlich dummer Mensch nicht machen, weil das Risiko offensichtlich...

TrollNo1 26. Apr 2021

"Achtung, was Sie im Rückspiegel sehen, befindet sich hinter Ihnen!"

Steven Lake 26. Apr 2021

Das war mir schon vorher klar, wobei ich davon ausgegangen bin, dass die es in voller...

tomate.salat.inc 26. Apr 2021

Keine Ahnung worauf du antwortest - aber mein Beitrag kann es nicht sein. Einfaches...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /