Abo
  • IT-Karriere:

Autonomes Fahren: Tesla will verkaufte Autos mit neuem Computer nachrüsten

Tesla will Hunderttausende Autos mit einem neuen Computer zur Unterstützung besserer Autonomiefunktionen ausstatten. Die Hardware Generation 3 soll in Fahrzeuge ab Ende 2016 passen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3 ist noch lange kein autonom fahrendes Auto.
Tesla Model 3 ist noch lange kein autonom fahrendes Auto. (Bild: Andreas Donath)

Firmenchef Elon Musk hat Teslas Pläne konkretisiert, die Hardware Generation 3 (HW3) für neue Fahrzeuge und zum Nachrüsten auch für ältere Autos anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  2. AKDB, München, Regensburg

Musk twitterte: "Jeder, der die Option autonomes Fahren erworben hat, erhält ein kostenloses Computer-Upgrade. Dies ist die einzige Änderung zwischen Autopilot HW2.5 und HW3. Eine Änderung der Fahrzeugsensoren oder des Kabelbaums ist nicht erforderlich." Teslas für das Projekt verantwortliche Chiparchitekt Pete Bannon hatte schon 2018 mitgeteilt, dass die Produktion des Computers gegen Ende des ersten Quartals 2019 aufgenommen werde.

In einem weiteren Tweet stellte Musk klar, dass Tesla erst dann mit der Nachrüstung beginnen werde, wenn die Software tatsächlich die Hardware einhole.

Kürzlich begann Tesla, auf seiner Website frühere Aussagen zum autonomen Fahren seiner Autos zu verändern. Zwar verkauft Tesla noch immer "volles Potenzial für autonomes Fahren". Doch inzwischen klingen die Formulierungen nicht mehr so, als seien die Funktionen schon verfügbar. Stattdessen heißt es nur noch: "Die zukünftige Verwendung dieser Autonomiefunktionen ohne Überwachung hängt davon ab, ob eine Zuverlässigkeit gewährleistet werden kann, die das menschliche Vermögen überschreitet."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 169,00€

norbertgriese 02. Apr 2019 / Themenstart

Das 35000 Dollar Mobil wird aber nach wie vor nicht produziert. Statt dessen werden die...

nixidee 02. Apr 2019 / Themenstart

Und ein paar Millionen Jahre Entwicklungszeit. Auch wenn der ein oder andere mit...

SJ 02. Apr 2019 / Themenstart

Sehe ich genauso. Wer nicht verstehen will was geschrieben wurde, mit dem lässt sich...

ChMu 01. Apr 2019 / Themenstart

Ach, Du meinst sowas? https://m.youtube.com/watch?v=bkSuyXnCSO4 Ok, keine Ahnung, weiss...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /