• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Tesla will Hilfe von Apple in Verfahren gegen Ex-Mitarbeiter

Sie sind Konkurrenten beim autonomen Fahren. Aber möglicherweise sind sie auch Verbündete gegen einen chinesischen Hersteller von Elektroautos: Tesla verlangt Hilfe von Apple in einem Verfahren gegen einen ehemaligen Mitarbeiter, der Teslas geistiges Eigentum an das chinesische Unternehmen weitergegeben haben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla im Autopilot-Modus (Symbolbild): niemanden dazu angestiftet, sich geistiges Eigentum anderer zu beschaffen
Tesla im Autopilot-Modus (Symbolbild): niemanden dazu angestiftet, sich geistiges Eigentum anderer zu beschaffen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter wegen der Weitergabe geistigen Eigentums verklagt. Der Mann soll den Quellcode des Autopiloten - das System für autonomes Fahren - des US-Elektroautoherstellers an ein chinesisches Unternehmen weitergegeben haben. Tesla hat Apple um Hilfe in dem Verfahren gebeten.

Stellenmarkt
  1. ArcelorMittal Stahlhandel GmbH, Köln, Essen, Halle (Westfalen)
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

Der Mann kopierte laut Tesla Quellcode und speicherte ihn auf seinem iCloud-Nutzerkonto. Dann soll er ihn an das chinesische Unternehmen Xiaopeng oder kurz Xpeng respektive dessen US-Forschungsunternehmen Xmotors.ai weitergegeben haben.

Der ehemalige Tesla-Mitarbeiter gab in der Verhandlung zu, Dateien von Tesla auf sein iCloud-Konto übertragen zu haben. Er bestreitet aber eine Weitergabe an Xmotors.ai. Laut seinen Anwälten tat er alles, um die Dateien zu löschen, bevor er Tesla verließ. Sein neuer Arbeitgeber ist Xpeng.

Tesla hat von Apple verlangt, für das Verfahren Dokumente zur Verfügung zu stellen. Welche das sein sollen, ist nicht weiter spezifiziert. Möglich, dass es sich um Dateien aus dem iCloud-Konto des Angeklagten handelt. Apple ist an dem Verfahren sonst nicht beteiligt.

Apple und Tesla entwickeln beide Systeme für autonomes Fahren, sind auf diesem heiß umkämpften Feld also Konkurrenten. Andererseits gab es bei Apple im vergangenen Jahr einen ähnlichen Fall: Ein Mitarbeiter aus der Abteilung für autonomes Fahren hatte, bevor er Apple verließ, vertrauliche Daten kopiert. Wie der Angeklagte aus dem Tesla-Verfahren wechselte auch er zu Xpeng.

Das chinesische Unternehmen betont in einer Mitteilung an das US-Onlinenachrichtenangebot The Verge, dass es das geistige Eigentum anderer Unternehmen respektiere und dass es den Anklagten nicht dazu angestiftet habe, sich entsprechende Daten von Tesla zu beschaffen. Es habe eine interne Untersuchung gegen den Mitarbeiter eingeleitet. Der ehemalige Apple-Mitarbeiter sei entlassen worden, als die Ermittlungen gegen ihn bekannt geworden seien. Weder Tesla noch Apple haben bislang Vorwürfe gegen das chinesische Unternehmen erhoben.

Xpeng ist ein chinesischer Elektroautohersteller mit Sitz in Guangzhou in der südostchinesischen Provinz Guangdong. Zu den Investoren gehören unter anderem der Auftragshersteller Foxconn sowie der Internetkonzern Alibaba.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Remnant - From the Ashes für 18,99€, Football Manager 2021 für 28,99€, Anno 1800...
  2. (u. a. Samsung 860 Evo 1TB SATA-SSD für 99,99€)
  3. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3080 Gaming OC 10G für 1.369€)
  4. 212,22€ (Bestpreis)

chefin 15. Jul 2019

Es geht nicht um die Dinge im Kopf, sondern um die Informationen die den Dingen im Kopf...

thinksimple 12. Jul 2019

Nö. Apple wird sowas nie tun. Ist ja verschlüsselt.

gadthrawn 12. Jul 2019

Nicht wirklich. Es gibt extrem viele Gesetze zum Thema Datenschutz. Sobald da z.b was...

schap23 12. Jul 2019

Der Artikel ist blödsinnig formuliert. Tesla will keine Hilfe von Apple sondern versucht...


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Bundestagswahl 2021: Die Rache der Uploadfilter
Bundestagswahl 2021
Die Rache der Uploadfilter

Die Bundestagswahl im September scheint immer noch weit weg zu sein. Doch gerade das Thema Corona könnte die Digitalisierung in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Android 12: Endlich Android-Updates!
    Android 12
    Endlich Android-Updates!

    Google kann selbst Updates für die Android Runtime verteilen. Damit werden echte Android-Updates greifbar.
    Von Sebastian Grüner

    1. Google Android 12 kommt mit einer Gaming-Toolbar
    2. Smartphones Verstecktes neues Design in Android 12
    3. Android Google präsentiert erste Vorschau von Android 12

    EOS 5D Mark I und Mark II: Gebrauchte Vollformatkameras ab 100 Euro
    EOS 5D Mark I und Mark II
    Gebrauchte Vollformatkameras ab 100 Euro

    Canons EOS 5D und Mark II sind im Jahr 2021 eine gute Wahl für die Hobbyfotografie. Wir erklären, was beim Gebrauchtkauf zu beachten ist.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Blackmagic Design Pocket Cinema Camera 6K Pro macht Anwenderwünsche wahr
    2. Leica Q2 Monochrom im Test Nur Schwarz-Weiß-Aufnahmen für stolze 5.590 Euro
    3. Metalenz Einzelne Linse könnte Smartphone-Kameras flacher machen

      •  /