Autonomes Fahren: Tesla will Hilfe von Apple in Verfahren gegen Ex-Mitarbeiter

Sie sind Konkurrenten beim autonomen Fahren. Aber möglicherweise sind sie auch Verbündete gegen einen chinesischen Hersteller von Elektroautos: Tesla verlangt Hilfe von Apple in einem Verfahren gegen einen ehemaligen Mitarbeiter, der Teslas geistiges Eigentum an das chinesische Unternehmen weitergegeben haben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla im Autopilot-Modus (Symbolbild): niemanden dazu angestiftet, sich geistiges Eigentum anderer zu beschaffen
Tesla im Autopilot-Modus (Symbolbild): niemanden dazu angestiftet, sich geistiges Eigentum anderer zu beschaffen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter wegen der Weitergabe geistigen Eigentums verklagt. Der Mann soll den Quellcode des Autopiloten - das System für autonomes Fahren - des US-Elektroautoherstellers an ein chinesisches Unternehmen weitergegeben haben. Tesla hat Apple um Hilfe in dem Verfahren gebeten.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d) IT
    Göbber GmbH, Eystrup
  2. IT-Presales Consultant TestBench (m/w/d)
    imbus AG, Köln
Detailsuche

Der Mann kopierte laut Tesla Quellcode und speicherte ihn auf seinem iCloud-Nutzerkonto. Dann soll er ihn an das chinesische Unternehmen Xiaopeng oder kurz Xpeng respektive dessen US-Forschungsunternehmen Xmotors.ai weitergegeben haben.

Der ehemalige Tesla-Mitarbeiter gab in der Verhandlung zu, Dateien von Tesla auf sein iCloud-Konto übertragen zu haben. Er bestreitet aber eine Weitergabe an Xmotors.ai. Laut seinen Anwälten tat er alles, um die Dateien zu löschen, bevor er Tesla verließ. Sein neuer Arbeitgeber ist Xpeng.

Tesla hat von Apple verlangt, für das Verfahren Dokumente zur Verfügung zu stellen. Welche das sein sollen, ist nicht weiter spezifiziert. Möglich, dass es sich um Dateien aus dem iCloud-Konto des Angeklagten handelt. Apple ist an dem Verfahren sonst nicht beteiligt.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    15.–19. November 2021, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple und Tesla entwickeln beide Systeme für autonomes Fahren, sind auf diesem heiß umkämpften Feld also Konkurrenten. Andererseits gab es bei Apple im vergangenen Jahr einen ähnlichen Fall: Ein Mitarbeiter aus der Abteilung für autonomes Fahren hatte, bevor er Apple verließ, vertrauliche Daten kopiert. Wie der Angeklagte aus dem Tesla-Verfahren wechselte auch er zu Xpeng.

Das chinesische Unternehmen betont in einer Mitteilung an das US-Onlinenachrichtenangebot The Verge, dass es das geistige Eigentum anderer Unternehmen respektiere und dass es den Anklagten nicht dazu angestiftet habe, sich entsprechende Daten von Tesla zu beschaffen. Es habe eine interne Untersuchung gegen den Mitarbeiter eingeleitet. Der ehemalige Apple-Mitarbeiter sei entlassen worden, als die Ermittlungen gegen ihn bekannt geworden seien. Weder Tesla noch Apple haben bislang Vorwürfe gegen das chinesische Unternehmen erhoben.

Xpeng ist ein chinesischer Elektroautohersteller mit Sitz in Guangzhou in der südostchinesischen Provinz Guangdong. Zu den Investoren gehören unter anderem der Auftragshersteller Foxconn sowie der Internetkonzern Alibaba.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 15. Jul 2019

Es geht nicht um die Dinge im Kopf, sondern um die Informationen die den Dingen im Kopf...

thinksimple 12. Jul 2019

Nö. Apple wird sowas nie tun. Ist ja verschlüsselt.

gadthrawn 12. Jul 2019

Nicht wirklich. Es gibt extrem viele Gesetze zum Thema Datenschutz. Sobald da z.b was...

schap23 12. Jul 2019

Der Artikel ist blödsinnig formuliert. Tesla will keine Hilfe von Apple sondern versucht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Gutes Onboarding spart viel Geld

Mit der Einarbeitung werden neue Mitarbeiter ans Unternehmen gebunden. Firmen, die das Onboarding nicht gut machen, haben hohe vermeidbare Kosten.
Von Peter Ilg

IT-Jobs: Gutes Onboarding spart viel Geld
Artikel
  1. In eigener Sache: Golem.de sucht freie Autoren
    In eigener Sache
    Golem.de sucht freie Autoren

    Du bist IT-Profi und hast schon über dein Fachgebiet geschrieben - oder darüber nachgedacht? Dann schreib doch für uns!

  2. Macbook Pro: Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner
    Macbook Pro
    Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner

    Ein Support-Dokument von Apple beschreibt, wie sich die Notch im neuen Macbook Pro nicht mehr über Anwendungen legt. Elegant ist das nicht.

  3. Rakuten: Wir bauen viertes deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen viertes deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei MediaMarkt und Saturn bestellbar • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) [Werbung]
    •  /