Abo
  • Services:
Anzeige
Teslas Autopilot soll künftig nicht mehr auf allen Straßen funktionieren.
Teslas Autopilot soll künftig nicht mehr auf allen Straßen funktionieren. (Bild: Teslarati)

Autonomes Fahren: Tesla will den Autopiloten drosseln

Teslas Autopilot soll künftig nicht mehr auf allen Straßen funktionieren.
Teslas Autopilot soll künftig nicht mehr auf allen Straßen funktionieren. (Bild: Teslarati)

Rasieren bei voller Fahrt auf der Autobahn? Künftig nicht mehr im Tesla. Denn mit einem Update soll der Autopilot auf bestimmten Straßen gedrosselt werden, damit Nutzer keine Dummheiten begehen. Musk fürchtet sonst um die Akzeptanz des autonomen Fahrens.

Tesla will seine Autopilot-Software überarbeiten. Doch die Software soll nicht klüger werden - sondern wird gedrosselt. Das berichtet das Teslablog Teslarati. Mit dem Update möchte Tesla-Chef Elon Musk verhindern, dass Leute während der Fahrt "dumme Dinge" tun. Ein deutscher Journalist hatte Teslas Autopilot zum Beispiel getestet, indem er sich auf der Autobahn am Steuer rasiert hatte. Musk befürchtet, dass solche und ähnliche Videos die Akzeptanz von autonom agierenden Autos in der Politik behindern könnten.

Anzeige

Die Betaversion der Software mit der Nummer 7.1 enthält daher Beschränkungen für die Software. Auf Autobahnen soll die Geschwindigkeit unter die maximal erlaubte Geschwindigkeit gedrosselt werden - es kursieren Screenshots, die eine Geschwindigkeit von 45 Meilen pro Stunde anzeigen, und den Hinweis, dass das Autosteer-Feature auf der Straße nicht verfügbar sei.

Einige Nutzer sind verärgert

Einige Tesla-Nutzer zeigen sich verärgert, dass das Unternehmen bereits eingeführte Features wieder streichen will. Ein Forennutzer mit dem Namen Cyberax schreibt: "Wenn es ein Update gibt, das eine für mich sinnvolle Funktion streicht, werde ich es nicht installieren. Ich werde Tesla verklagen, wenn sie das Update ohne meinen Willen einspielen." Auch der Nutzer Sillydriver schreibt: "Ich werde einige Tage warten und schauen, ob andere Nutzer Probleme haben. Wenn es Probleme gibt, warte ich auf das neueste Build und schaue, ob die Probleme behoben sind oder es neue, sinnvolle Features gibt, die hilfreiche neue Funktionen einführen, die die Probleme überwiegen."

Die Beschränkungen gelten offenbar nur auf bestimmten Straßen - auch Teslas Traffic-Aware-Cruise-Control (TACC) soll nicht davon betroffen sein. TACC soll Warnungen vor Objekten im toten Winkel geben, außerdem kann das System einen automatischen Abstand zum vorwegfahrenden Auto halten.


eye home zur Startseite
Kondom 17. Dez 2015

Warum erlaubt man den Fahrern während der Beta-Phase überhaupt schon die Hände für lange...

Maddix 17. Dez 2015

Tesla ist aus Sicht eines richtigen Ingenieurs immer noch ein Laienverein. Und SpaceX...

Noiker 17. Dez 2015

Ich bin gestern nach Berlin und zurück gefahren im P85D und es ist schon etwas gruselig...

Eheran 16. Dez 2015

Für 200km/h bräuchte man aber nicht annähernd 700PS. Womit das wieder sehr irreführend...

triplekiller 16. Dez 2015

naja wenn der fahrer unter stress steht, dann immer WUUMMMMMMMMMMMSSSS!!!! hauptsache...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  4. netzeffekt GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ inkl. Abzug (Preis wird im Warenkorb angezeigt)
  2. (heute u. a. Medion 49"-UHD-TV für 384,99€)
  3. 15%-Gutschein für Ebay-Plus-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Wow und....Ehm...

    sofries | 07:34

  2. Re: "Versemmelt"

    Jesper | 07:18

  3. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Hotohori | 06:33

  4. Re: "nicht weit weg"

    Hotohori | 06:20

  5. Re: So viel zu der Behauptung, VW sei E- und...

    countzero | 06:00


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel