Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Tesla verteilt neuen Autopiloten

Sie mussten warten und testen: Die Käufer der neuen Generation der Elektroautos von Tesla bekommen jetzt die ersten Assistenzsysteme. Noch ist der Autopilot nicht vollständig. Dafür soll diese Version später autonomes Fahren ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model S (Symbolbild): Vertrauen aufbauen durch mehrere hundert Millionen Meilen auf der Straße
Tesla Model S (Symbolbild): Vertrauen aufbauen durch mehrere hundert Millionen Meilen auf der Straße (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Tesla verteilt eine neue Version des Autopiloten. Die Software für automatisiertes Fahren wird auf 1.000 Autos installiert, die in den letzten Monaten gebaut wurden. Das hat Elon Musk, Chef des US-Elektroautoherstellers, per Twitter mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH, Kiel

Der Autopilot 8.1 wird zunächst auf die Fahrzeuge der Generation Hardware 2 (HW2) verteilt. Das sind die Fahrzeuge Model S und Model X, die seit Oktober 2016 gebaut wurden. Sie haben eine veränderte Hardware - Tesla baut unter anderem weitere Kameras in die Autos ein - sowie eine neue Software. Diese Autos sollen einen vollautomatisierten Betrieb ermöglichen.

Tesla spannt Käufer als Testfahrer ein

In den HW2-Autos waren zu Anfang Assistenzsysteme, darunter der Spurhalteassistent, der Abstandsregeltempomat sowie das Notbremssystem, das Auffahrunfälle verhindern soll, deaktiviert. Tesla wollte zuerst Daten sammeln und analysieren. Die Daten erfassten aber nicht eigene Testfahrer - dafür spannte Tesla die Käufer ein.

Offensichtlich haben die unfreiwilligen Autotester ihre Arbeit erledigt - zuletzt galt es laut Musk noch, einen Fehler zu korrigieren, der bei Kaltstarts bei Minusgraden auftrat. Tesla wollte in der Silvesternacht mit der Auslieferung der neuen Software beginnen. Wenn alles gut gehe, bekomme "der Rest der Flotte" - Musk meint wohl die HW-2 - die Aktualisierung in dieser Woche.

HW2-Auto haben noch nicht alle Autopilot-Systeme

Damit bekommen die HW2-Käufer die ersten Funktionen des sogenannten Enhanced Autopilot. Dazu gehören einige, aber nicht alle bisher deaktivierten Assistenzsysteme. Dabei sind der Abstandsregeltempomat und die Kollisionswarnung. Der Lenkassistent hingegen arbeitet nur bei niedrigen Geschwindigkeiten. Der Spurwechselassistent und die Notbremse fehlen aber weiterhin.

Die Funktionen basierten, so erklärt Tesla, auf einer neuen Hardware und Software. Deshalb würden sie vorsichtig verteilt - "bis wir durch mehrere hundert Millionen Meilen im Einsatz auf der Straße Vertrauen aufgebaut haben." Der Enhanced Autopilot werde mit der Zeit besser. Bis dahin müssten die Tesla-Fahrer aber weiterhin wachsam sein, wenn sie die Fahrassistenzsysteme nutzten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. 5,55€

picaschaf 03. Jan 2017

Ja, gerade in Deutschland sieht man Menschen mit solchen Gedanken leider sehr oft...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
    SpaceX
    Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

    Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /