Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Model S (Symbolbild): Vertrauen aufbauen durch mehrere hundert Millionen Meilen auf der Straße
Tesla Model S (Symbolbild): Vertrauen aufbauen durch mehrere hundert Millionen Meilen auf der Straße (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Autonomes Fahren: Tesla verteilt neuen Autopiloten

Tesla Model S (Symbolbild): Vertrauen aufbauen durch mehrere hundert Millionen Meilen auf der Straße
Tesla Model S (Symbolbild): Vertrauen aufbauen durch mehrere hundert Millionen Meilen auf der Straße (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Sie mussten warten und testen: Die Käufer der neuen Generation der Elektroautos von Tesla bekommen jetzt die ersten Assistenzsysteme. Noch ist der Autopilot nicht vollständig. Dafür soll diese Version später autonomes Fahren ermöglichen.

Tesla verteilt eine neue Version des Autopiloten. Die Software für automatisiertes Fahren wird auf 1.000 Autos installiert, die in den letzten Monaten gebaut wurden. Das hat Elon Musk, Chef des US-Elektroautoherstellers, per Twitter mitgeteilt.

Anzeige

Der Autopilot 8.1 wird zunächst auf die Fahrzeuge der Generation Hardware 2 (HW2) verteilt. Das sind die Fahrzeuge Model S und Model X, die seit Oktober 2016 gebaut wurden. Sie haben eine veränderte Hardware - Tesla baut unter anderem weitere Kameras in die Autos ein - sowie eine neue Software. Diese Autos sollen einen vollautomatisierten Betrieb ermöglichen.

Tesla spannt Käufer als Testfahrer ein

In den HW2-Autos waren zu Anfang Assistenzsysteme, darunter der Spurhalteassistent, der Abstandsregeltempomat sowie das Notbremssystem, das Auffahrunfälle verhindern soll, deaktiviert. Tesla wollte zuerst Daten sammeln und analysieren. Die Daten erfassten aber nicht eigene Testfahrer - dafür spannte Tesla die Käufer ein.

Offensichtlich haben die unfreiwilligen Autotester ihre Arbeit erledigt - zuletzt galt es laut Musk noch, einen Fehler zu korrigieren, der bei Kaltstarts bei Minusgraden auftrat. Tesla wollte in der Silvesternacht mit der Auslieferung der neuen Software beginnen. Wenn alles gut gehe, bekomme "der Rest der Flotte" - Musk meint wohl die HW-2 - die Aktualisierung in dieser Woche.

HW2-Auto haben noch nicht alle Autopilot-Systeme

Damit bekommen die HW2-Käufer die ersten Funktionen des sogenannten Enhanced Autopilot. Dazu gehören einige, aber nicht alle bisher deaktivierten Assistenzsysteme. Dabei sind der Abstandsregeltempomat und die Kollisionswarnung. Der Lenkassistent hingegen arbeitet nur bei niedrigen Geschwindigkeiten. Der Spurwechselassistent und die Notbremse fehlen aber weiterhin.

Die Funktionen basierten, so erklärt Tesla, auf einer neuen Hardware und Software. Deshalb würden sie vorsichtig verteilt - "bis wir durch mehrere hundert Millionen Meilen im Einsatz auf der Straße Vertrauen aufgebaut haben." Der Enhanced Autopilot werde mit der Zeit besser. Bis dahin müssten die Tesla-Fahrer aber weiterhin wachsam sein, wenn sie die Fahrassistenzsysteme nutzten.


eye home zur Startseite
picaschaf 03. Jan 2017

Ja, gerade in Deutschland sieht man Menschen mit solchen Gedanken leider sehr oft...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Telekom Deutschland GmbH, Bonn
  2. ADAC Nordbayern e.V., Nürnberg
  3. Dataport, Magdeburg, Bremen oder Hamburg
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,99€
  2. 249,90€
  3. 139,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Besser so als bisher!

    das_mav | 06:16

  2. Re: Bei unseren Häusern (Isolation+Fenster) is...

    kazhar | 06:11

  3. Re: statt betrüger erwischen ?

    budweiser | 05:48

  4. Re: Also ein Glasfasermultiplexswitch? Hat jemand...

    le_watchdoge | 05:30

  5. Re: Von EWE Tel enttäuscht.

    Aralender | 03:33


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel