Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Model S (Symbolbild): Vertrauen aufbauen durch mehrere hundert Millionen Meilen auf der Straße
Tesla Model S (Symbolbild): Vertrauen aufbauen durch mehrere hundert Millionen Meilen auf der Straße (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Autonomes Fahren: Tesla verteilt neuen Autopiloten

Tesla Model S (Symbolbild): Vertrauen aufbauen durch mehrere hundert Millionen Meilen auf der Straße
Tesla Model S (Symbolbild): Vertrauen aufbauen durch mehrere hundert Millionen Meilen auf der Straße (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Sie mussten warten und testen: Die Käufer der neuen Generation der Elektroautos von Tesla bekommen jetzt die ersten Assistenzsysteme. Noch ist der Autopilot nicht vollständig. Dafür soll diese Version später autonomes Fahren ermöglichen.

Tesla verteilt eine neue Version des Autopiloten. Die Software für automatisiertes Fahren wird auf 1.000 Autos installiert, die in den letzten Monaten gebaut wurden. Das hat Elon Musk, Chef des US-Elektroautoherstellers, per Twitter mitgeteilt.

Anzeige

Der Autopilot 8.1 wird zunächst auf die Fahrzeuge der Generation Hardware 2 (HW2) verteilt. Das sind die Fahrzeuge Model S und Model X, die seit Oktober 2016 gebaut wurden. Sie haben eine veränderte Hardware - Tesla baut unter anderem weitere Kameras in die Autos ein - sowie eine neue Software. Diese Autos sollen einen vollautomatisierten Betrieb ermöglichen.

Tesla spannt Käufer als Testfahrer ein

In den HW2-Autos waren zu Anfang Assistenzsysteme, darunter der Spurhalteassistent, der Abstandsregeltempomat sowie das Notbremssystem, das Auffahrunfälle verhindern soll, deaktiviert. Tesla wollte zuerst Daten sammeln und analysieren. Die Daten erfassten aber nicht eigene Testfahrer - dafür spannte Tesla die Käufer ein.

Offensichtlich haben die unfreiwilligen Autotester ihre Arbeit erledigt - zuletzt galt es laut Musk noch, einen Fehler zu korrigieren, der bei Kaltstarts bei Minusgraden auftrat. Tesla wollte in der Silvesternacht mit der Auslieferung der neuen Software beginnen. Wenn alles gut gehe, bekomme "der Rest der Flotte" - Musk meint wohl die HW-2 - die Aktualisierung in dieser Woche.

HW2-Auto haben noch nicht alle Autopilot-Systeme

Damit bekommen die HW2-Käufer die ersten Funktionen des sogenannten Enhanced Autopilot. Dazu gehören einige, aber nicht alle bisher deaktivierten Assistenzsysteme. Dabei sind der Abstandsregeltempomat und die Kollisionswarnung. Der Lenkassistent hingegen arbeitet nur bei niedrigen Geschwindigkeiten. Der Spurwechselassistent und die Notbremse fehlen aber weiterhin.

Die Funktionen basierten, so erklärt Tesla, auf einer neuen Hardware und Software. Deshalb würden sie vorsichtig verteilt - "bis wir durch mehrere hundert Millionen Meilen im Einsatz auf der Straße Vertrauen aufgebaut haben." Der Enhanced Autopilot werde mit der Zeit besser. Bis dahin müssten die Tesla-Fahrer aber weiterhin wachsam sein, wenn sie die Fahrassistenzsysteme nutzten.


eye home zur Startseite
picaschaf 03. Jan 2017

Ja, gerade in Deutschland sieht man Menschen mit solchen Gedanken leider sehr oft...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PSD Bank Karlsruhe-Neustadt eG, Karlsruhe
  2. Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Karlsruhe
  3. Ratbacher GmbH, Großraum Chemnitz
  4. Nash Direct GmbH / Harvey Nash Group, Essen, Köln, Frankfurt oder Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 20,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  2. Zahlungsabwickler Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  2. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker
  3. Ionencomputer Wissenschaftler müssen dumme Dinge sagen dürfen

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Re: Unwahrheiten also verboten?

    Jogibaer | 05:15

  2. Re: Alle zu groß

    ilovekuchen | 04:43

  3. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    ilovekuchen | 04:40

  4. Re: Verhältnismäßigkeit beim Preis

    ilovekuchen | 04:37

  5. Re: PC Master Race

    Gucky | 04:36


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel