Autonomes Fahren: Tesla soll Start-up Deepscale gekauft haben

Tesla hat laut Medienbericht das Start-up Deepscale übernommen, das auf Bilderkennung spezialisiert ist. Die Technik könnte Tesla helfen, das autonome Fahren zu verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Sensorabdeckung des Autopiloten
Sensorabdeckung des Autopiloten (Bild: Tesla)

Tesla hat laut einem Bericht von CNBC das Startup Deepscale übernommen. Dieses entwickelt eine Technik, die es Automobilherstellern ermöglichen soll, On-Board-Rechner mit niedriger Leistung zu verwenden und trotzdem die mit Kameras aufgenommene Umgebung detailliert zu erkennen. Tesla nutzt anders als die Konkurrenz zur Aufnahme der Umgebung vergleichsweise einfache Sensoren und verlässt sich vornehmlich auf Kameraaufnahmen.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Governance Experte Logistik Marine (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Kundenbetreuer (m/w/d) im Support
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Magdeburg
Detailsuche

Deepscale-Chef Forrest Iandola ist laut LinkedIn bereits als leitender Ingenieur bei Tesla beschäftigt. Iandola promovierte in Elektrotechnik und Informatik an der University of California Berkeley. Dort arbeitete er an der Entwicklung neuronaler Netze, die auf mobilen Geräten mit relativ wenig Speicherplatz funktionieren.

Offiziell bestätigte Tesla die Übernahme noch nicht. Vermutlich handelt es sich eher um eine kleine Aquisition, die vornehmlich das Ziel hat, Personal zu rekrutieren, um vorhandene Lücken zu schließen. Nach Angaben von CNBC verließen im Sommer 2019 elf Ingenieure aus dem Team Autopilot Tesla. Teamchef Stuart Bowers ging bereits im Mai 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DWolf 02. Okt 2019

M+S Reifen helfen aber nicht vor Dummheit. Da reicht schon stärkerer Regen. Da wundern...

norbertgriese 02. Okt 2019

Die geringe Geschwindigkeit von 4 Meilen pro Stunde ist vermutlich gesetzlich begründet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /