Autonomes Fahren: Tesla meldet die meisten Unfälle mit Autopilot

Die USA haben erstmals Statistiken über Unfälle mit teil- bis vollautomatisierten Autos veröffentlicht. Deutsche Hersteller tauchen darin kaum auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla meldet die meisten Vorfälle in Verbindung mit Assistenzsystemen.
Tesla meldet die meisten Vorfälle in Verbindung mit Assistenzsystemen. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der US-Elektroautohersteller Tesla meldet den weitaus größten Anteil an Unfällen mit teilautomatisierten Funktionen an die US-Behörden. Seit Einführung einer entsprechenden Meldepflicht im Juni 2021 erhielt die US-Transportbehörde NHTSA insgesamt 392 Unfallberichte von allen Autoherstellern. Davon entfielen alleine 273 auf Tesla und 90 auf Honda. Die genannten deutschen Anbieter, BMW, Porsche und VW, meldeten hingegen nur jeweils einen Vorfall, bei dem ein Fahrassistenzsystem nach Level 2 in den letzten 30 Sekunden vor dem Crash aktiv war.

Inhalt:
  1. Autonomes Fahren: Tesla meldet die meisten Unfälle mit Autopilot
  2. Waymo führt die Statistik bei autonomen Autos an

Allerdings warnt die NHTSA davor, die neunseitige Statistik (PDF) als "repräsentativ für alle Unfälle anzusehen". Denn die Meldung eines Unfalls hänge davon ab, ob ein Hersteller überhaupt davon erfahre. Daher würden Anbieter wie Tesla, die über fortgeschrittene Systeme zur Datenaufzeichnung und Telemetrie verfügten, eher von solchen Unfällen erfahren und diese melden können. Aus den Zahlen der NHTSA geht auch nicht hervor, wie viele Fahrzeuge mit solchen Funktionen die einzelnen Hersteller inzwischen auf die Straße gebracht haben.

Nach Angaben der NHTSA ist es möglich, dass manche Unfälle mit aktiven Level-2-Systemen überhaupt nicht gemeldet wurden, weil die meldende Stelle nichts davon erfahren habe. Zudem könne es vorkommen, dass die Fahrer nicht angäben, ob ein entsprechendes System aktiv gewesen sei. Darüber hinaus könne ein Vorfall mehrfach gemeldet werden. Beispielsweise sowohl vom Autohersteller als auch vom Anbieter des Assistenzsystems. Wenn wegen fehlender Daten die Unfälle nicht als identisch erkannt würden, tauchten sie dann doppelt in der Statistik auf.

Sechs tödliche Unfälle

Bei solchen Systemen handelt es sich in der Regel um Abstandregeltempomaten mit Lenkassistent, wie sie Tesla beispielsweise als "Autopilot" bezeichnet. Allerdings müssen die Fahrer weiterhin jederzeit in der Lage sein, das Steuer zu übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in Projektmanagement (m/w/d)
    Hochschule Furtwangen, Tuttlingen
  2. Data Scientist (m/w/d) Stabsbereich Vertragsanalyse
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Von den 392 Vorfällen verliefen sechs tödlich, in fünf Fällen kam es zu schweren Verletzungen. Dabei kam es in 116 Fällen zu Kollisionen mit einem anderen Fahrzeug. Angesichts der Zahl von fast 43.000 Verkehrstoten in den USA im Jahr 2021 erscheint die Beteiligung von Level-2-Fahrzeugen an den tödlichen Unfällen eher gering.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Waymo führt die Statistik bei autonomen Autos an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


amagol 17. Jun 2022 / Themenstart

Wenn es nur um das koennen geht und nicht das duerfen: Mit max 60 im Stau dem Vordermann...

berritorre 17. Jun 2022 / Themenstart

Eben. Also da Schlüsse zu ziehen finde ich schon recht gewagt. Wir können spekulieren...

xSureface 16. Jun 2022 / Themenstart

Ist wie damals mit dem TÜV Report. Tesla fällt durch, weil viele eben nicht dafür in ein...

Sharra 16. Jun 2022 / Themenstart

Das Problem ist vielmehr, dass ein paar Zeitgenossen zu blöd für alles sind. Da kannst du...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /