Waymo führt die Statistik bei autonomen Autos an

In einer separaten Statistik (PDF) erfasst die NHTSA zudem Unfälle mit vollautomatisierten Autos (Level 3 bis 5), wie sie beispielsweise die Google-Tochter Waymo und die GM-Tochter Cruise betreiben. Von den 130 Meldungen zwischen Juli 2021 und Mai 2022 stammen dabei 62 von Waymo, es folgen der französische Anbieter Transdev mit 34 und Cruise mit 23 Meldungen.

Stellenmarkt
  1. Web-Administrator:in (w/m/d)
    Universität zu Köln, Köln
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Cloud
    EPLAN GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein, Stuttgart
Detailsuche

Deutsche Anbieter sind ebenfalls vertreten. Mercedes-Benz hat demnach drei Vorfälle gemeldet, während es bei Bosch und Porsche jeweils nur einer war. Zu den Anbietern mit mehr als zehn und mehr Vorfällen zählen General Motors (16), Zoox (12) und Apple (10).

Nur einer der Unfälle führte demnach zu schweren Verletzungen. In 108 der 130 Fälle gab es überhaupt keine Verletzten. In fast allen Fällen kollidierten die selbstfahrenden Autos mit anderen Pkw. Es gab jedoch auch sieben Unfälle mit Fahrrädern, zwei mit Motorrädern und zwei mit E-Scootern.

Ein Vergleich zwischen den einzelnen Anbietern ist auf Basis der Statistik jedoch nicht möglich. So müssen diese nicht angeben, wie viele Fahrzeuge diese einsetzen und welche Strecken darin zurückgelegt werden. Genauere Statistiken erhebt die kalifornische Straßenverkehrsbehörde DMV.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

So hatte Daimler im März 2020 mitgeteilt, dass im Jahr 2019 15 Fahrzeuge aktiv im Einsatz gewesen seien, um Automatisierungstechniken zu testen. Diese hätten 2019 zusammen etwas mehr als 14.000 Meilen (22.500 Kilometer) absolviert. Das waren lediglich 1.500 Kilometer pro Fahrzeug. Verglichen mit anderen Anbietern war die Zahl der Testkilometer von Daimler in Kalifornien sehr gering. So gab die Google-Schwester Waymo 1,45 Millionen gefahrene Meilen (2,3 Millionen Kilometer) an, die GM-Tochter Cruise nannte rund 831.000 Meilen (1,3 Millionen Kilometer).

In einem Punkt trifft die Statistik der NHTSA aber nicht mehr ganz zu: So heißt es, dass bislang noch keine hoch- bis vollautomatisierten Autos für die Allgemeinheit verfügbar seien. Jedoch ist der sogenannte Drive Pilot von Mercedes-Benz zumindest in Deutschland schon bestellbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Autonomes Fahren: Tesla meldet die meisten Unfälle mit Autopilot
  1.  
  2. 1
  3. 2


amagol 17. Jun 2022 / Themenstart

Wenn es nur um das koennen geht und nicht das duerfen: Mit max 60 im Stau dem Vordermann...

berritorre 17. Jun 2022 / Themenstart

Eben. Also da Schlüsse zu ziehen finde ich schon recht gewagt. Wir können spekulieren...

xSureface 16. Jun 2022 / Themenstart

Ist wie damals mit dem TÜV Report. Tesla fällt durch, weil viele eben nicht dafür in ein...

Sharra 16. Jun 2022 / Themenstart

Das Problem ist vielmehr, dass ein paar Zeitgenossen zu blöd für alles sind. Da kannst du...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /