• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Tesla macht Software kontinuierlich teurer

Elon Musk verfolgt seine Strategie steigender Preise weiter. Nachdem kürzlich die Option "Volles Potenzial für autonomes Fahren" verteuert wurde, kündigt der Tesla-Chef für August die nächste Preiserhöhung an.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla macht autonomes Fahren teurer.
Tesla macht autonomes Fahren teurer. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Tesla erhöht den Preis für die Option "Volles Potenzial für autonomes Fahren" ab August 2019 um weitere 1.000 US-Dollar, nachdem das Unternehmen schon am 1. Mai 2019 den Preis schon einmal um diesen Betrag auf aktuell 6.000 US-Dollar erhöhte.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung u. -prüfung Personalreferat Z.3, Berlin-Steglitz

Die Strategie: Kunden sollen die Option mitordern, was offenbar nicht so oft gemacht wird, wie sich Musk das vorstellt. Es handelt sich für den Kunden um eine Wette auf die Zukunft, denn noch ist das Modul überhaupt nicht vollständig nutzbar.

Die Option "Volles Potential für autonomes Fahren" soll eines Tages den so ausgerüsteten Fahrzeugen vollständig selbstständiges Fahren ermöglichen.

Aktuell verfügen Teslas Autos mit der Funktion "Autopilot" in keiner Weise über autonome Fahrfähigkeiten, sondern um Assistenzsysteme, mit denen sie die Spur und den Abstand halten können. Zudem erkennt das System andere Verkehrsteilnehmer für die Funktion des Notbremsassistenten und kann das Fahrzeug selbstständig stoppen. Dieser Autopilot ist nicht optional, sondern seit April 2019 im Serienumfang enthalten.

Das Paket, das derzeit 6.300 Euro kostet, beherrscht aktuell die automatische Fahrt auf Autobahnen von der Ein- bis zur Ausfahrt einschließlich Autobahnkreuzen und Überholen von langsameren Fahrzeugen und bietet eine Einparkautomatik für paralleles und rechtwinkliges Einparken. Außerdem kann der Nutzer sein Auto auf dem Parkplatz herbeirufen. Es fährt dann selbstständig zu ihm. Noch 2019 sollen weitere Funktionen wie die Erkennung von Ampeln und Stoppschildern in Verbindung mit einer Halte- und Anfahrautomatik sowie das automatisches Fahren innerorts dazukommen. Der Fahrer muss jedoch stets aufmerksam sein und nötigenfalls eingreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

PiranhA 18. Jul 2019

Letztendlich habe ich alleine aufgrund der zu erwartenden rechtlichen Rahmenbedingungen...

E-Mover 17. Jul 2019

Das Paket kann man kaufen und es kann auch das, was geschrieben wurde. Allerdings 1. ist...

chefin 17. Jul 2019

Gruppe X ist aber leider bereits so groß das es keine Gruppe Y gibt. Wenn du deine...

KingTobi 17. Jul 2019

Naja, bei einer Marge von 19 % wird das wohl nicht so sein...

ZeldaFreak 17. Jul 2019

Wenn man beim Autokauf jetzt schon die Option mitbucht, hat man heute nichts davon. Man...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /