Abo
  • Services:
Anzeige
Der verunglückte Tesla Model S
Der verunglückte Tesla Model S (Bild: National Transportation Safety Board)

Autonomes Fahren: Tesla fuhr bei tödlichem Unfall zu schnell

Der verunglückte Tesla Model S
Der verunglückte Tesla Model S (Bild: National Transportation Safety Board)

Beim tödlichen Verkehrsunfall mit einem Tesla Model S im Mai 2016 hat möglicherweise der aktivierte Autopilot ein Hindernis nicht erkannt. Der Fahrer griff offenbar nicht ein. Die Ermittlungsbehörde hat offizielle Unfallfotos und wichtige Details veröffentlicht.

Der verunglückte Tesla ist knapp 119 km/h gefahren, obwohl auf der Strecke ein Limit von 105 km/h galt. Das gab die Ermittlungsbehörde NTSB (National Transportation Safety Board) in einem vorläufigen Bericht an.

Anzeige

Das Fahrzeug soll im Autopilot-Modus für assistiertes Fahren bei hoher Geschwindigkeit in den Auflieger eines abbiegenden LKW gefahren sein. Ein Bremsmanöver des Fahrzeugs oder des Fahrers soll nicht stattgefunden haben. Der Fahrer starb bei dem Unfall. Tesla vermutet, dass die Fahrzeugelektronik den weißen Anhänger nicht erkannt beziehungsweise falsch interpretiert habe. Neben einer Kamera verfügt der Tesla Model S auch über Radar. Das ignoriere aber alles, was wie ein hoch angebrachtes Straßenschild aussehe, um unnötiges Bremsen zu verhindern, twitterte Tesla-Chef Elon Musk.

Ungeachtet des tödlichen Unfalls will Elon Musk den Autopiloten in Tesla-Fahrzeugen nicht abschalten. Dies sagte der Tesla-Chef dem Wall Street Journal.

Autonomes Fahren gibt es noch nicht

Die Autopilotfunktion von Tesla darf nicht mit einer autonomen Fahrfunktion verwechselt werden. Der Wagen hält mit der Technik lediglich die Spur, bremst entsprechend zum Verkehr und kann beschleunigen, um den Abstand zum Vordermann zu halten. Dabei werden Verkehrsschilder erkannt und wenn gewünscht auch Geschwindigkeitseinschränkungen berücksichtigt. Wenn der Fahrer die Spur wechseln will, muss er den Blinker manuell betätigen und das Auto sucht sich eine Lücke, um selbstständig auszuscheren. Fahrer werden darauf hingewiesen, dass im Automatikbetrieb die Verantwortung für das Auto bei ihnen liegt. Die Fahrer müssen also die Hände am Lenkrad behalten und den Verkehr verfolgen.

Die Wege von Mobileye und Tesla trennen sich

Das israelische Unternehmen Mobileye, das die Kameras und den SoC (System-on-a-Chip) für den Autopiloten liefert, sagte, das System sei derzeit nicht dafür ausgelegt, Querverkehr zu erkennen. Die entsprechenden Funktionen sollen erst in zwei Jahren implementiert werden.

Überraschenderweise trennen sich die Wege von Mobileye und Tesla. Nach Berichten von Ars Technica und anderer Medien wird Mobileye zwar weiterhin die vorhandene Technik in den Teslas unterstützen und verbessern, jedoch nicht über die aktuelle Generation seines EyeQ3-SoC mit Tesla zusammenarbeiten.

Nach Angaben von Mobileye handelt es sich bei verbesserten autonomen Fahrfunktionen um einen Paradigmenwechsel. Es stehe viel auf dem Spiel - die Reputation des Unternehmens und die der gesamten Technik des autonomen Fahrens. Das Unternehmen will enger mit Herstellern wie BMW und Intel zusammenarbeiten und nicht nur reiner Zulieferer sein. Genauere Gründe nannte das Unternehmen nicht. Es ist nicht bekannt, ob Tesla nun eigene Sensoren entwickeln will.


eye home zur Startseite
FaLLoC 02. Aug 2016

zwei Strafzettel (63 km/h, 61 km/h) a 40 CHF sind ca 70 EUR. Die Messungen erfolgten im...

robinx999 30. Jul 2016

Es kam da auch noch schlechte Sicht dazu. Und das Gericht war der Meinung das bei...

katze_sonne 28. Jul 2016

Das hatte ich auch angeschnitten und von "bergauf" geredet. Ich denke einfach, dass es...

simpletech 28. Jul 2016

Nein. Zumindest in unserem muss nix bestätigt werden. Beschleunigt bis zur max...

SJ 28. Jul 2016

ja, musst Benzin/Diesel tanken, danach reinsitzen, zündschlüssel drehen, und gas geben



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MS-Schramberg GmbH & Co. KG, Schramberg-Sulgen
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  2. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  3. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  4. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  5. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  6. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  7. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust

  8. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  9. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  10. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Unterstützung von Lenkrädern

    Tomato | 12:43

  2. Re: Singleplayer Teil ist ja schön und gut, aber...

    bombinho | 12:43

  3. Re: Der Hackintosh ist doch schon lange draußen-

    Kondratieff | 12:43

  4. Re: Wir haben hier so ein Ding in der Firma stehen...

    azeu | 12:42

  5. Re: Ein Trauerspiel ... wir User müssen Apple an...

    zilti | 12:41


  1. 12:50

  2. 12:22

  3. 11:46

  4. 11:01

  5. 10:28

  6. 10:06

  7. 09:43

  8. 07:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel