Autonomes Fahren: Tesla entlässt Mitarbeiter nach Video mit Autopilot-Unfall

Tesla mag es nicht, wenn seine Elektroautos oder seine Systeme für autonomes Fahren kritisch dargestellt werden. Schon gar nicht von eigenen Mitarbeitern.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla fährt gegen Begrenzungspfahl: Kündigung nach wenigen Tagen
Tesla fährt gegen Begrenzungspfahl: Kündigung nach wenigen Tagen (Bild: AI Addict/Screenshot: Golem.de)

Erst Lackschaden, dann arbeitslos: Tesla hat einen Mitarbeiter entlassen, der auf seinem Youtube-Kanal Videos seines Elektroautos veröffentlichte, das mit aktiviertem Fahrerassistenzsystem Full Self Drive (FSD) unterwegs war. Die Videos zeigten, dass das System noch nicht ausgereift ist.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Healthcare IT (gn*)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Kundenbetreuer (m/w/d) im Support
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Magdeburg
Detailsuche

John Bernal hat selbst an dem System mitgearbeitet. Er betreibt zudem privat den Youtube-Kanal AI Addict (etwa: Süchtig nach künstlicher Intelligenz), in dem er unter anderem Videos von Fahrten mit dem Tesla-Assistenzsystem veröffentlicht. In den Videos ist zu sehen, dass das FSD-System noch nicht perfekt funktioniert.

Im März vergangenen Jahres veröffentlichte Bernal ein Video, das mehrere enge Verkehrssituationen zeigte und inzwischen über 250.000 Abrufe generiert hat. In einem Clip, den Bernal Anfang Februar veröffentlichte, ist sogar ein Unfall zu sehen: Nach dem Abbiegen nach rechts in eine Nebenstraße fuhr das Fahrzeug bei niedriger Geschwindigkeit gegen einen Begrenzungspfahl.

Vorgesetzte rügten Bernal

Offensichtlich störte sich Tesla daran, dass Bernal Probleme der Systeme für automatisiertes Fahren zeigte. Im vergangenen Jahr sei er von Vorgesetzten ermahnt und aufgefordert worden, nichts Kritisches mehr über das FSD Beta zu veröffentlichen, sagte er dem US-Fernsehsender CNBC.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Etwa eine Woche nach Veröffentlichung des Videos von dem Unfall entließ Tesla Bernal. Gründe dafür nannte der Elektroautohersteller in dem entsprechenden Schreiben nicht. Eine Nachfrage von CNBC zu der Angelegenheit beantwortete das Unternehmen nicht. Tesla, vor allem sein Chef Elon Musk, ist nicht gerade bekannt für einen souveränen Umgang mit Kritik.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Bernal steht zu seinem Youtube-Kanal

Bernal sagte dem Sender, er habe stets zu seinem Youtube-Kanal gestanden, auch gegenüber seinen Vorgesetzten bei Tesla. Er habe nie eine Richtlinie gesehen, die ihm verboten hätte, in seiner Freizeit und mit seinem eigenen Auto Videos zu erstellen. Zudem habe er in seinen Videos nichts gezeigt, was nicht für Käufer verfügbar sei. Die von ihm gezeigte FSD-Version sei ein reales Produkt.

CNBC hat nach eigenen Angaben von einem anderen Tesla-Mitarbeiter eine Kopie von Teslas Richtlinie für soziale Medien erhalten. Darin heißt es, Tesla verlasse sich "auf den gesunden Menschenverstand und das gute Urteilsvermögen seiner Mitarbeiter" bei deren Aktivitäten in den sozialen Medien.

Nach der Entlassung schaltete Tesla in Bernals Model 3, das er 2020 gekauft hat, das FSD ab - offensichtlich, um ihm die Möglichkeit zu nehmen, weitere Videos dazu zu produzieren. Bernal kündigte jedoch bei CNBC an, weitermachen zu wollen. Er hat nach eigenen Angaben Kontakt zu anderen Tesla-Fahrern mit aktivem FSD.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 18. Mär 2022

Durchaus richtig. Aber solange diese Leute nicht regelmässig seine Videos schauen (was im...

berritorre 18. Mär 2022

im UNfertigen Produkt. Fixed it for you. Ich bin weiss Gott kein Freund von Tesla. Die...

Cusabo 17. Mär 2022

Das hat man im 19ten Jahrhundert auch zu Mondlandungen oder Kampfjets gesagt.

Laforma 17. Mär 2022

vergleich hinkt. ein apotheker traegt eine salbe auf, welche in seiner aktuellen form...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /