Autonomes Fahren: Tesla entlässt fast 200 Autopilot-Mitarbeiter

Tesla hat ein Büro aufgelöst, in dem die Daten aus dem System Full Self Driving verarbeitet werden. 200 Personen verlieren ihren Job.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Werbung für Full Self Driving
Werbung für Full Self Driving (Bild: Tesla)

Tesla hat nach einem Bericht von Bloomberg ein Team aufgelöst, das die eingehenden Daten des Fahrassistenzsystems Full Self Driving klassifiziert. Von der Maßnahme sind fast 200 Mitarbeiter betroffen, die zuvor in San Mateo in Kalifornien arbeiteten. Das Büro soll geschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP OO/SAP CRM Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Service Owner Managed IAM (m/w/d)
    OEDIV SecuSys, Rostock, Bielefeld
Detailsuche

Die Entlassungen sind offenbar teil eines umfassenderen Stellenabbaus bei Tesla. Die in Matteo tätigen Personen waren einem Bericht von Techrunch nach in mäßig qualifizierten, schlecht bezahlten Jobs tätig. So haben sie bei der Bewertung von Autopilot-Daten geholfen. Zum Beispiel ging es darum zu beurteilen, ob Teslas Algorithmus ein Objekt gut oder schlecht identifiziert hat.

Tesla beschäftigt weiterhin Menschen in diesem Tätigkeitsgebiet zum Beispiel in Buffalo und in seiner New Yorker Niederlassung. Seitens Techcrunch wird spekuliert, dass in Buffalo das Gehaltsniveau niedriger ist und es in New York zahlreiche staatliche Hilfen für die Beschäftigungsförderung gibt.

Tesla will viele Mitarbeiter entlassen

Die Maßnahme ist also nicht unbedingt so zu werten, dass Tesla Änderungen bei seinem Autopilot-System vornimmt, sondern vielleicht nur versucht, seine Kosten zu senken. Interessant ist, dass Tesla vorgibt, es handle sich größtenteils um Kündigungen aufgrund schlechter Leistungen und nicht um Entlassungen.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In den USA haben zwei Ex-Tesla-Mitarbeiter ihren ehemaligen Arbeitgeber verklagt. Tesla habe bei ihrer Entlassung die 60-tägige Frist nicht eingehalten und eine sofortige Kündigung ausgesprochen, argumentieren die Arbeiter. Ihnen wurde im Rahmen einer Massenentlassung im Juni 2022 mit mehr als 500 Mitarbeitern gekündigt.

Nach dem Worker Adjustment and Retraining Notification Act müssen bei Massenentlassungen zwei Monate Kündigungsfrist eingehalten werden, weshalb die ehemaligen Tesla-Beschäftigten nun den Lohn und sonstige Leistungen nachfordern. Bei einer leistungs- oder verhaltensbezogenen Kündigung entfallen diese Schutzmaßnahmen.

Als Grund für die Entlassungswelle gab Musk in einer E-Mail an das Management an, dass er ein "superschlechtes Gefühl" bezüglich der wirtschaftlichen Entwicklung habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katze_sonne 01. Jul 2022 / Themenstart

Das neuronale Netz wird aber eben im Normalfall bei der Bilderkennung nicht das...

berritorre 30. Jun 2022 / Themenstart

Zum einen: Wozu sollte ein Unternehmen Abteilungen die sie offensichtlich nicht mehr...

Thegod 30. Jun 2022 / Themenstart

Das liegt aber auch an der Person Elon Musk. Schau dir an wie hier noch die zukünftigen...

gomos 30. Jun 2022 / Themenstart

Locker als Level 3 zertifizieren könnte man es dann, wenn das System die Funktionen die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /