Autonomes Fahren: Tesla-Chefs lehnten Aufmerksamkeitsüberwachung ab

Keine Sensoren zur Aufmerksamkeitserkennung: Tesla-Ingenieure wollten in den Elektroautos Systeme installieren, die erfassen, ob ein Fahrer aufmerksam den Verkehr verfolgt, wenn der Autopilot aktiviert ist. Die Unternehmensleitung um Elon Musk lehnte das ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Instrumentenanzeige mit eingeschaltetem Autopiloten: Blickrichtungserfassung ist wirkungslos.
Tesla-Instrumentenanzeige mit eingeschaltetem Autopiloten: Blickrichtungserfassung ist wirkungslos. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wer war schuld: Fahrer oder Autopilot? Der tödliche Unfall eines Model-X-Fahrers im März hat erneut die Diskussion um die Verantwortung des Fahrers beim autonomen Fahren entfacht. Tesla gibt dem Fahrer die Schuld. Ein Sicherheitssystem, das einen unaufmerksamen Fahrer warnt, hat Tesla absichtlich nicht in seine Autos eingebaut - um die Fahrer nicht zu nerven.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Anwendungsbetreuer (w/m/d)
    ESWE Verkehrsgesellschaft mbH, Wiesbaden
  2. IT-Systemadministrator Linux / Windows (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau/Pfalz
Detailsuche

Entwickler von Tesla hatten 2015 Systeme erwogen, die darauf achten sollten, ob der Fahrer aufmerksam ist. Sie wollten Sensoren installieren, die erfassen, wohin der Fahrer schaut, um sicherzustellen, dass er nicht die Landschaft betrachtet, sondern den Blick auf die Straße gerichtet hält. Sensoren im Lenkrad sollten erfassen, ob der Fahrer seine Hände am Steuer hat. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Informanten mit Insider-Wissen.

Die Unternehmensleitung inklusive Elon Musk sei gegen ein solches System gewesen, sagten die Quellen. Als Gründe seien Kosten für zusätzliche Sensoren und ineffiziente Technik angeführt worden oder dass Fahrer weitere Warntöne als störend empfänden. Tesla-Chef Musk reagierte auf den Artikel im Wall Street Journal und erklärte per Twitter, Grund für die Ablehnung sei die Wirkungslosigkeit eines solchen Systeme gewesen.

Tesla verlangt, dass der Fahrer bei eingeschaltetem Autopiloten weiterhin die volle Verantwortung über das Fahrzeug behält. Das System ist - anders als der Name suggeriert - lediglich dazu da, den Fahrer zu unterstützen. Nimmt der Fahrer die Hände vom Lenkrad, warnt das System. Es lässt sich aber austricksen, etwa indem der Fahrer mit den Knien das Lenkrad kurz bewegt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dass es für Fahrer sinnvoll ist, trotz Autopilot die Aufmerksamkeit dauerhaft auf die Straße zu richten, zeigte der erste tödliche Unfall mit dem Autopiloten im Jahr 2016. Das Fahrzeug hatte einen Lkw übersehen und war mit ihm zusammengestoßen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Lockbit 2.0: Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren
    Lockbit 2.0
    Ransomware will Firmen-Insider rekrutieren

    Die Ransomware-Gruppe Lockbit sucht auf ungewöhnliche Weise nach Insidern, die ihr Zugangsdaten übermitteln sollen.

  3. Galactic Starcruiser: Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel
    Galactic Starcruiser
    Disney eröffnet immersives (und teures) Star-Wars-Hotel

    Wer schon immer zwei Tage lang wie in einem Star-Wars-Abenteuer leben wollte, bekommt ab dem Frühjahr 2022 die Chance dazu - das nötige Kleingeld vorausgesetzt.

SJ 16. Mai 2018

Keine Ahnung was du damit ausdrücken willst. Keine Ahnung, wieso das sein sollte. Da...

Palerider 16. Mai 2018

ich finde in deutlich weniger als zwei Minuten deutlich mehr Berichte über...

berritorre 15. Mai 2018

Ja, leider gibt es immer wieder Menschen, die ständig am Smartphone hängen. War...

chefin 15. Mai 2018

Als man ABS und ESR eingeführt hat wurde jedesmal gesagt, das es nun viele Unfälle...

chefin 15. Mai 2018

Nun, zu wissen, das ein System fehlerhaft ist, das die menschliche Natur ungeignet ist...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 143,47€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /