• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Tesla-Chefs lehnten Aufmerksamkeitsüberwachung ab

Keine Sensoren zur Aufmerksamkeitserkennung: Tesla-Ingenieure wollten in den Elektroautos Systeme installieren, die erfassen, ob ein Fahrer aufmerksam den Verkehr verfolgt, wenn der Autopilot aktiviert ist. Die Unternehmensleitung um Elon Musk lehnte das ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Instrumentenanzeige mit eingeschaltetem Autopiloten: Blickrichtungserfassung ist wirkungslos.
Tesla-Instrumentenanzeige mit eingeschaltetem Autopiloten: Blickrichtungserfassung ist wirkungslos. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wer war schuld: Fahrer oder Autopilot? Der tödliche Unfall eines Model-X-Fahrers im März hat erneut die Diskussion um die Verantwortung des Fahrers beim autonomen Fahren entfacht. Tesla gibt dem Fahrer die Schuld. Ein Sicherheitssystem, das einen unaufmerksamen Fahrer warnt, hat Tesla absichtlich nicht in seine Autos eingebaut - um die Fahrer nicht zu nerven.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. GETEC net GmbH, Hannover

Entwickler von Tesla hatten 2015 Systeme erwogen, die darauf achten sollten, ob der Fahrer aufmerksam ist. Sie wollten Sensoren installieren, die erfassen, wohin der Fahrer schaut, um sicherzustellen, dass er nicht die Landschaft betrachtet, sondern den Blick auf die Straße gerichtet hält. Sensoren im Lenkrad sollten erfassen, ob der Fahrer seine Hände am Steuer hat. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Informanten mit Insider-Wissen.

Die Unternehmensleitung inklusive Elon Musk sei gegen ein solches System gewesen, sagten die Quellen. Als Gründe seien Kosten für zusätzliche Sensoren und ineffiziente Technik angeführt worden oder dass Fahrer weitere Warntöne als störend empfänden. Tesla-Chef Musk reagierte auf den Artikel im Wall Street Journal und erklärte per Twitter, Grund für die Ablehnung sei die Wirkungslosigkeit eines solchen Systeme gewesen.

Tesla verlangt, dass der Fahrer bei eingeschaltetem Autopiloten weiterhin die volle Verantwortung über das Fahrzeug behält. Das System ist - anders als der Name suggeriert - lediglich dazu da, den Fahrer zu unterstützen. Nimmt der Fahrer die Hände vom Lenkrad, warnt das System. Es lässt sich aber austricksen, etwa indem der Fahrer mit den Knien das Lenkrad kurz bewegt.

Dass es für Fahrer sinnvoll ist, trotz Autopilot die Aufmerksamkeit dauerhaft auf die Straße zu richten, zeigte der erste tödliche Unfall mit dem Autopiloten im Jahr 2016. Das Fahrzeug hatte einen Lkw übersehen und war mit ihm zusammengestoßen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote

SJ 16. Mai 2018

Keine Ahnung was du damit ausdrücken willst. Keine Ahnung, wieso das sein sollte. Da...

Palerider 16. Mai 2018

ich finde in deutlich weniger als zwei Minuten deutlich mehr Berichte über...

berritorre 15. Mai 2018

Ja, leider gibt es immer wieder Menschen, die ständig am Smartphone hängen. War...

chefin 15. Mai 2018

Als man ABS und ESR eingeführt hat wurde jedesmal gesagt, das es nun viele Unfälle...

chefin 15. Mai 2018

Nun, zu wissen, das ein System fehlerhaft ist, das die menschliche Natur ungeignet ist...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

PB60: Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos
PB60
Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos

Rechner aus der PB60-Serie hätten sehr leicht unbrauchbar gemacht werden können.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Asus 43-Zoll-Monitor hat HDMI 2.1 für die kommenden Konsolen
  2. ROG Phone 3 im Test Das Hardware-Monster nicht nur für Gamer
  3. Laptop Asus startet Verkauf des Gaming-Notebooks mit zwei Screens

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    •  /