Autonomes Fahren: Tesla-Chefs lehnten Aufmerksamkeitsüberwachung ab

Keine Sensoren zur Aufmerksamkeitserkennung: Tesla-Ingenieure wollten in den Elektroautos Systeme installieren, die erfassen, ob ein Fahrer aufmerksam den Verkehr verfolgt, wenn der Autopilot aktiviert ist. Die Unternehmensleitung um Elon Musk lehnte das ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla-Instrumentenanzeige mit eingeschaltetem Autopiloten: Blickrichtungserfassung ist wirkungslos.
Tesla-Instrumentenanzeige mit eingeschaltetem Autopiloten: Blickrichtungserfassung ist wirkungslos. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wer war schuld: Fahrer oder Autopilot? Der tödliche Unfall eines Model-X-Fahrers im März hat erneut die Diskussion um die Verantwortung des Fahrers beim autonomen Fahren entfacht. Tesla gibt dem Fahrer die Schuld. Ein Sicherheitssystem, das einen unaufmerksamen Fahrer warnt, hat Tesla absichtlich nicht in seine Autos eingebaut - um die Fahrer nicht zu nerven.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  2. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Entwickler von Tesla hatten 2015 Systeme erwogen, die darauf achten sollten, ob der Fahrer aufmerksam ist. Sie wollten Sensoren installieren, die erfassen, wohin der Fahrer schaut, um sicherzustellen, dass er nicht die Landschaft betrachtet, sondern den Blick auf die Straße gerichtet hält. Sensoren im Lenkrad sollten erfassen, ob der Fahrer seine Hände am Steuer hat. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Informanten mit Insider-Wissen.

Die Unternehmensleitung inklusive Elon Musk sei gegen ein solches System gewesen, sagten die Quellen. Als Gründe seien Kosten für zusätzliche Sensoren und ineffiziente Technik angeführt worden oder dass Fahrer weitere Warntöne als störend empfänden. Tesla-Chef Musk reagierte auf den Artikel im Wall Street Journal und erklärte per Twitter, Grund für die Ablehnung sei die Wirkungslosigkeit eines solchen Systeme gewesen.

Tesla verlangt, dass der Fahrer bei eingeschaltetem Autopiloten weiterhin die volle Verantwortung über das Fahrzeug behält. Das System ist - anders als der Name suggeriert - lediglich dazu da, den Fahrer zu unterstützen. Nimmt der Fahrer die Hände vom Lenkrad, warnt das System. Es lässt sich aber austricksen, etwa indem der Fahrer mit den Knien das Lenkrad kurz bewegt.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass es für Fahrer sinnvoll ist, trotz Autopilot die Aufmerksamkeit dauerhaft auf die Straße zu richten, zeigte der erste tödliche Unfall mit dem Autopiloten im Jahr 2016. Das Fahrzeug hatte einen Lkw übersehen und war mit ihm zusammengestoßen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SJ 16. Mai 2018

Keine Ahnung was du damit ausdrücken willst. Keine Ahnung, wieso das sein sollte. Da...

Palerider 16. Mai 2018

ich finde in deutlich weniger als zwei Minuten deutlich mehr Berichte über...

berritorre 15. Mai 2018

Ja, leider gibt es immer wieder Menschen, die ständig am Smartphone hängen. War...

chefin 15. Mai 2018

Als man ABS und ESR eingeführt hat wurde jedesmal gesagt, das es nun viele Unfälle...

chefin 15. Mai 2018

Nun, zu wissen, das ein System fehlerhaft ist, das die menschliche Natur ungeignet ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Retrogaming: Der Analogue Pocket ist eine Hommage an den Game Boy
    Retrogaming
    Der Analogue Pocket ist eine Hommage an den Game Boy

    Der Analogue Pocket konnte bereits kurz vorbestellt werden. Der an den Game Boy erinnernde Handheld ist aber beliebt und vorerst vergriffen.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /