Abo
  • Services:
Anzeige
Das elektronische Armaturenbrett des Tesla S mit Autopilot-Funktion
Das elektronische Armaturenbrett des Tesla S mit Autopilot-Funktion (Bild: Tesla Motors)

Autonomes Fahren: Tesla bietet kostenlosen Probemonat für Autopilot an

Das elektronische Armaturenbrett des Tesla S mit Autopilot-Funktion
Das elektronische Armaturenbrett des Tesla S mit Autopilot-Funktion (Bild: Tesla Motors)

Tesla-Fahrer sollen derzeit ein ungewöhnliches Angebot über den riesigen Bildschirm des Elektroautos erhalten: Ob sie nicht einen Monat kostenlos den Autopiloten mit autonomen Fahrfunktionen ausprobieren wollen, heißt es dort. Der Autopilot ist sonst aufpreispflichtig.

Alle Model S von Tesla, die seit September 2014 gebaut wurden, enthalten die technischen Voraussetzungen für das assistierte Fahren, das Tesla Autopilot nennt. Beim Kauf konnten sich die Kunden entscheiden, diese Funktion gegen 2.800 Euro Aufpreis freischalten zu lassen. Im Nachhinein lässt sich der Autopilot jederzeit für 3.300 Euro dauerhaft aktivieren.

Anzeige

Tesla schickt nach Forenberichten nun denjenigen Kunden, die keine der beiden Optionen gewählt haben, Werbung auf den Bildschirm des Fahrzeugs und bietet einen kostenlosen Probemonat an, der durch Bestätigung auf dem Touchscreen beginnt. Bisher ist unbekannt, in welcher Softwareversion die Funktion eingebaut wurde, weil derzeit nur über Tesla-Foren ein Bild des Angebots verbreitet wird. Offiziell hat Tesla das Probeangebot bisher nicht angekündigt. Der Kunde soll bei Bestätigung eine E-Mail erhalten, die auch über eine Fortsetzung der Funktion nach Ablauf des Probemonats informieren soll. Noch ist nicht ganz klar, welches Update des Betriebssystems erforderlich ist, um diese Meldung zu erhalten. Bisher war das Freischalten des Autopiloten mit einem Werkstattaufenthalt verbunden.

Teilautomatisiertes Fahren im Tesla S

Die teilautomatisierten Funktionen umfassen unter anderem einen Spurfolge- und Wechselassistenten, wobei ein Antippen des Blinkerhebels ausreicht, damit das Model S automatisch die Spur wechselt, wenn Platz ist. Zudem bietet das Fahrzeug eine automatische Lenkkorrektur, um die Spur zu halten beziehungsweise Fahrzeugen und Hindernissen auszuweichen. Auch der Abstand zum Vordermann und die Geschwindigkeit werden autonom geregelt.

Ohne den Fahrer geht es noch nicht

Das Auto erkennt zudem passende Parklücken und parkt auf Wunsch ein. Aus rechtlichen Gründen müssen die Fahrer jedoch jederzeit in der Lage sein, das Lenkrad zu übernehmen.

Deutsche Hersteller wie Audi, Daimler und BMW arbeiten ebenfalls an solchen automatisierten Funktionen oder bieten sie bereits an, wie im Falle des Abstandsregeltempomaten. Auch gibt es bereits Einparkhilfen, die per Handy aktiviert werden können.


eye home zur Startseite
picaschaf 20. Apr 2016

Skurril sind vielleicht die Menschen, die so denken. Erwarten diese Leute etwa auch...

Kleba 19. Apr 2016

Tesla selbst hat gar keine Ambitionen ein riesen Fahrzeug-Hersteller zu werden. Tesla...

neocron 19. Apr 2016

nein, heisst es nicht ... Logik scheint derzeitig nicht mehr In zu sein ...

i<3Nerds 19. Apr 2016

Ich kann mir bereits den Soundtrack von Mrs. Marple oder den Crazy Frog an der Ampel...

Magroll 19. Apr 2016

Wie läuft das eigentlich genau? Läuft da auf dem internen Display dann ein Videotutrial...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  3. flexis AG, Stuttgart
  4. InterComponentWare AG, Walldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. HP, Philips, Fujitsu

    Bloatware auf Millionen Notebooks ermöglicht Codeausführung

  2. Mali-C71

    ARM bringt seinen ersten ISP für Automotive

  3. SUNET

    Forschungsnetz erhält 100 GBit/s und ROADM-Technologie

  4. Cisco

    Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

  5. Datenschutz

    Facebook erhält weiterhin keine Whatsapp-Daten

  6. FTTH

    Telekom will mehr Kooperationen für echte Glasfaser

  7. Open Data

    OKFN will deutsche Wetterdaten befreien

  8. Spectrum Next

    Voll kompatible Neuauflage des ZX Spectrum ist finanziert

  9. OmniOS

    Freier Solaris-Nachfolger steht vor dem Ende

  10. Cybercrime

    Computerkriminalität nimmt statistisch gesehen zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Radeon RX 580 und RX 570 im Test: AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
Radeon RX 580 und RX 570 im Test
AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
  1. Grafikkarte Manche Radeon RX 400 lassen sich zu Radeon RX 500 flashen
  2. Radeon Pro Duo AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips
  3. Grafikkarten AMD bringt vier neue alte Radeons für Komplett-PCs

Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

  1. Re: kann nicht sein...

    Prinzeumel | 00:04

  2. Re: Ein Gesetz muss her...

    MoonShade | 25.04. 23:31

  3. Habe seit Jahren das BQ Aquaris mit Ubuntu und...

    Djore | 25.04. 23:25

  4. Re: unsrer Vorgehen in der Firma

    stiGGG | 25.04. 23:04

  5. Re: Gleiches bitte mit dem A500/A1200 (mit...

    Bigfoo29 | 25.04. 23:03


  1. 19:00

  2. 18:44

  3. 18:14

  4. 17:47

  5. 16:19

  6. 16:02

  7. 15:40

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel