Abo
  • Services:
Anzeige
Das elektronische Armaturenbrett des Tesla S mit Autopilot-Funktion
Das elektronische Armaturenbrett des Tesla S mit Autopilot-Funktion (Bild: Tesla Motors)

Autonomes Fahren: Tesla bietet kostenlosen Probemonat für Autopilot an

Das elektronische Armaturenbrett des Tesla S mit Autopilot-Funktion
Das elektronische Armaturenbrett des Tesla S mit Autopilot-Funktion (Bild: Tesla Motors)

Tesla-Fahrer sollen derzeit ein ungewöhnliches Angebot über den riesigen Bildschirm des Elektroautos erhalten: Ob sie nicht einen Monat kostenlos den Autopiloten mit autonomen Fahrfunktionen ausprobieren wollen, heißt es dort. Der Autopilot ist sonst aufpreispflichtig.

Alle Model S von Tesla, die seit September 2014 gebaut wurden, enthalten die technischen Voraussetzungen für das assistierte Fahren, das Tesla Autopilot nennt. Beim Kauf konnten sich die Kunden entscheiden, diese Funktion gegen 2.800 Euro Aufpreis freischalten zu lassen. Im Nachhinein lässt sich der Autopilot jederzeit für 3.300 Euro dauerhaft aktivieren.

Anzeige

Tesla schickt nach Forenberichten nun denjenigen Kunden, die keine der beiden Optionen gewählt haben, Werbung auf den Bildschirm des Fahrzeugs und bietet einen kostenlosen Probemonat an, der durch Bestätigung auf dem Touchscreen beginnt. Bisher ist unbekannt, in welcher Softwareversion die Funktion eingebaut wurde, weil derzeit nur über Tesla-Foren ein Bild des Angebots verbreitet wird. Offiziell hat Tesla das Probeangebot bisher nicht angekündigt. Der Kunde soll bei Bestätigung eine E-Mail erhalten, die auch über eine Fortsetzung der Funktion nach Ablauf des Probemonats informieren soll. Noch ist nicht ganz klar, welches Update des Betriebssystems erforderlich ist, um diese Meldung zu erhalten. Bisher war das Freischalten des Autopiloten mit einem Werkstattaufenthalt verbunden.

Teilautomatisiertes Fahren im Tesla S

Die teilautomatisierten Funktionen umfassen unter anderem einen Spurfolge- und Wechselassistenten, wobei ein Antippen des Blinkerhebels ausreicht, damit das Model S automatisch die Spur wechselt, wenn Platz ist. Zudem bietet das Fahrzeug eine automatische Lenkkorrektur, um die Spur zu halten beziehungsweise Fahrzeugen und Hindernissen auszuweichen. Auch der Abstand zum Vordermann und die Geschwindigkeit werden autonom geregelt.

Ohne den Fahrer geht es noch nicht

Das Auto erkennt zudem passende Parklücken und parkt auf Wunsch ein. Aus rechtlichen Gründen müssen die Fahrer jedoch jederzeit in der Lage sein, das Lenkrad zu übernehmen.

Deutsche Hersteller wie Audi, Daimler und BMW arbeiten ebenfalls an solchen automatisierten Funktionen oder bieten sie bereits an, wie im Falle des Abstandsregeltempomaten. Auch gibt es bereits Einparkhilfen, die per Handy aktiviert werden können.


eye home zur Startseite
picaschaf 20. Apr 2016

Skurril sind vielleicht die Menschen, die so denken. Erwarten diese Leute etwa auch...

Kleba 19. Apr 2016

Tesla selbst hat gar keine Ambitionen ein riesen Fahrzeug-Hersteller zu werden. Tesla...

neocron 19. Apr 2016

nein, heisst es nicht ... Logik scheint derzeitig nicht mehr In zu sein ...

i<3Nerds 19. Apr 2016

Ich kann mir bereits den Soundtrack von Mrs. Marple oder den Crazy Frog an der Ampel...

Magroll 19. Apr 2016

Wie läuft das eigentlich genau? Läuft da auf dem internen Display dann ein Videotutrial...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  2. thyssenkrupp AG, Duisburg, Essen
  3. Softship AG, Hamburg
  4. über Hays AG, Rhein-Main-Gebiet


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 42,49€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 18,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    Berner Rösti | 19:40

  2. Re: Release Date für komplettes Spiel?

    Hotohori | 19:39

  3. Re: Ich würde gerne wissen....

    sneaker | 19:38

  4. Re: Bitcoin ist ein Witz - keine Spekulation möglich

    netztroll | 19:36

  5. Re: Bei der Telekom wuerde ich nichts mehr glauben!

    Jaddy96 | 19:35


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel