• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Tesla Autopilot verliert gegen Super Cruise von GM

US-Verbraucherschützer haben Fahrerassistenzsysteme getestet. Überraschend hat Teslas Autopilot gegen die Konkurrenz verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
System Super Cruise
System Super Cruise (Bild: Cadillac)

Im Test des US-Verbrauchermagazins Consumer Report hat Teslas Fahrerassistenzsystem Autopilot schlechter abgeschnitten als das von General Motors entwickelte System Super Cruise.

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Somfy GmbH, München, Augsburg

Der Tesla-Autopilot kommt auf den zweiten Platz, wobei sich in der Punktebewertung ein großer Abstand zeigt. Der Cadillac CT6 mit Super Cruise bekam 69 Punkte, das Model Y nur 57 Punkte.

An dritter Stelle ist der Co-Pilot 360 von Ford mit 52 Punkten, Audi schnitt mit 48 Punkten und Mercedes mit 46 Punkten schon schlecht ab. Danach folgen BMW mit 44 Punkten und Volvo mit 41 Punkten.

Besonders positiv sahen die Verbraucherschützer die Infrarotkamera des Cadillacs, die den Fahrer überwacht und sicherstellt, dass dieser seine Augen auch im automatisieren Fahrbetrieb auf die Straße richtet. Dies ist notwendig, weil die Handlungen der Assistenzsysteme nicht unbeaufsichtigt geschehen dürfen. Der Mensch muss jederzeit eingreifen können, und das ist nur möglich, wenn er sich auf die Straße konzentriert.

Bei Tesla geschieht die Fahrerüberwachung nicht durch eine Kamera, sondern über das Lenkrad. Hält der Fahrende dies nicht wieder fest, gibt es nach einiger Zeit Alarm. Ob der Mensch hinter dem Steuer auf die Straße schaut, wird nicht überprüft.

Die Benachrichtigung über ein drohendes Versagen des Fahrerassistenzsystems erfolgt bei General Motors nach Einschätzung des Consumer Reports eindeutiger. So gibt es eine klare visuelle Warnung, wenn der Fahrende wieder übernehmen muss. GM nutzt zur Früherkennung ein Kartensystem, um Situationen zu erfassen, für die das Assistenzsystem nicht gebaut wurde. Bei Tesla gibt es einen lauten Alarm oder einen Symbolwechsel, wenn der Autopilot die Aufgabe nicht bewältigen kann. Dies geschehe oft abrupt, urteilten die Verbraucherschützer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

Lachser 31. Okt 2020 / Themenstart

Das bezweifle ich, wenn ich meine und umliegende Computer beobachte :-D

beta 30. Okt 2020 / Themenstart

Vielleicht nicht technisch aber praktisch ist es das bessere System. Sagt auch fast...

BoMbY 29. Okt 2020 / Themenstart

Muss sich wohl wirklich lohnen jeden Scheiß der auch nur ansatzweise negativ sein könnte...

SirAstral 29. Okt 2020 / Themenstart

Welchen Sinn macht die "Benutzerschnittstelle" beim "autonomen Fahren"?

deus-ex 29. Okt 2020 / Themenstart

Wieso überraschend? Der "Autopilot" von TESLA ist ja zu 50% ein Marketing Gag und zu 50...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet
  2. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  3. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /