Autonomes Fahren: Tesla Autopilot verliert gegen Super Cruise von GM

US-Verbraucherschützer haben Fahrerassistenzsysteme getestet. Überraschend hat Teslas Autopilot gegen die Konkurrenz verloren.

Artikel veröffentlicht am ,
System Super Cruise
System Super Cruise (Bild: Cadillac)

Im Test des US-Verbrauchermagazins Consumer Report hat Teslas Fahrerassistenzsystem Autopilot schlechter abgeschnitten als das von General Motors entwickelte System Super Cruise.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer / Cloud Architect mit Fokus auf Google Cloud Platform (m/f/x)
    Wabion GmbH, Stuttgart, Köln, deutschlandweit (Home-Office)
  2. (Junior-) Referent (m/w/d) für das Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Der Tesla-Autopilot kommt auf den zweiten Platz, wobei sich in der Punktebewertung ein großer Abstand zeigt. Der Cadillac CT6 mit Super Cruise bekam 69 Punkte, das Model Y nur 57 Punkte.

An dritter Stelle ist der Co-Pilot 360 von Ford mit 52 Punkten, Audi schnitt mit 48 Punkten und Mercedes mit 46 Punkten schon schlecht ab. Danach folgen BMW mit 44 Punkten und Volvo mit 41 Punkten.

Besonders positiv sahen die Verbraucherschützer die Infrarotkamera des Cadillacs, die den Fahrer überwacht und sicherstellt, dass dieser seine Augen auch im automatisieren Fahrbetrieb auf die Straße richtet. Dies ist notwendig, weil die Handlungen der Assistenzsysteme nicht unbeaufsichtigt geschehen dürfen. Der Mensch muss jederzeit eingreifen können, und das ist nur möglich, wenn er sich auf die Straße konzentriert.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Tesla geschieht die Fahrerüberwachung nicht durch eine Kamera, sondern über das Lenkrad. Hält der Fahrende dies nicht wieder fest, gibt es nach einiger Zeit Alarm. Ob der Mensch hinter dem Steuer auf die Straße schaut, wird nicht überprüft.

Die Benachrichtigung über ein drohendes Versagen des Fahrerassistenzsystems erfolgt bei General Motors nach Einschätzung des Consumer Reports eindeutiger. So gibt es eine klare visuelle Warnung, wenn der Fahrende wieder übernehmen muss. GM nutzt zur Früherkennung ein Kartensystem, um Situationen zu erfassen, für die das Assistenzsystem nicht gebaut wurde. Bei Tesla gibt es einen lauten Alarm oder einen Symbolwechsel, wenn der Autopilot die Aufgabe nicht bewältigen kann. Dies geschehe oft abrupt, urteilten die Verbraucherschützer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 31. Okt 2020

Das bezweifle ich, wenn ich meine und umliegende Computer beobachte :-D

beta 30. Okt 2020

Vielleicht nicht technisch aber praktisch ist es das bessere System. Sagt auch fast...

BoMbY 29. Okt 2020

Muss sich wohl wirklich lohnen jeden Scheiß der auch nur ansatzweise negativ sein könnte...

SirAstral 29. Okt 2020

Welchen Sinn macht die "Benutzerschnittstelle" beim "autonomen Fahren"?

deus-ex 29. Okt 2020

Wieso überraschend? Der "Autopilot" von TESLA ist ja zu 50% ein Marketing Gag und zu 50...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /