Autonomes Fahren: Tesla-Autopilot verhindert Unfall von betrunkenem Fahrer

Ein Tesla-Fahrer wurde womöglich vor einem schweren Unfall bewahrt. Er war am Steuer eingeschlafen. Der Autopilot stoppte das Fahrzeug.

Artikel veröffentlicht am ,
Bewusstloser Fahrer im Tesla
Bewusstloser Fahrer im Tesla (Bild: VGTV)

In Norwegen ist ein 24-jähriger Tesla-Besitzer während der Fahrt mit seinem Tesla Model S betrunken eingeschlafen. Zum Glück für den Fahrer war das Autopilot-System des Fahrzeugs aktiviert, wodurch das Model S die Spur hielt. Das Fahrzeug scheint mit 100 km/h unterwegs gewesen zu sein, wie Aufnahmen eines anderen Fahrers zeigen sollen. Darüber hat das Blog Teslerati zuerst berichtet.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  2. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
Detailsuche

Offenbar erkannte das Sicherheitssystem des Assistenzsystems Autopilot, dass der Fahrer nicht mehr reagierte, schaltete die Warnblinkanlage an, verringerte die Geschwindigkeit, fuhr an die Seite und hielt an. Ob das Fahrzeug wirklich 10 Minuten führungslos unterwegs war, ist nicht sicher. Auf Twitter merkten mehrere Nutzer an, dass die Aufmerksamkeitserkennung dazu manipuliert worden sein müsste.

Der Mann wurde später von den Rettungsdiensten versorgt. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt. Die Polizei stellte fest, dass der Tesla-Fahrer, der im Model S gefunden wurde, offensichtlich betrunken war. Sein Führerschein wurde vorübergehend eingezogen und ein Verfahren eingeleitet.

Sensoren am Lenkgetriebe

Teslas überprüfen die Aufmerksamkeit des Fahrers bislang nur über Sensoren am Lenkgetriebe. Wenn der Fahrer das Lenkrad über längere Zeit loslässt, warnt die Fahrzeugsoftware optisch und akustisch. Nach und nach wird die Geschwindigkeit gesenkt und schlussendlich hält das Auto an. Die Sensoren am Lenkrad lassen sich mit Gewichten aber leicht austricksen, sodass sich manche Fahrer schon auf dem Rücksitz befördern ließen, einschliefen, Zeitung lasen oder Filme guckten. Weil die Autopilot-Funktion nicht perfekt ist, kam es zu Unfällen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Tesla hat vor einiger Zeit die In-Car-Kamera für die Autopilot-Fahrerüberwachung eingeschaltet. Die Kameras sind im Model 3 und im Model Y eingebaut, nicht aber im Model S. Die Funktion soll sicherstellen, dass die Assistenzsysteme mit der notwendigen Vorsicht verwendet werden und sich der Fahrer nicht anderweitig beschäftigt. Tesla verfügt nur über autonome Fahrfunktionen der Klasse 2, der Fahrer muss also stets eingreifen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ashahaghdsa 05. Aug 2021 / Themenstart

Ich kann jetzt nur von Mercedes und VW reden, ich habe nicht den Eindruck, dass die...

berritorre 03. Aug 2021 / Themenstart

Marketing ist ja nicht nur Werbung. Marketing umfasst wesentlich mehr. Und Tesla schaltet...

berritorre 03. Aug 2021 / Themenstart

Nur weil man Tesla nicht mag, heisst das ja noch nicht, dass man sich keinen leisten...

ashahaghdsa 03. Aug 2021 / Themenstart

Als Level 2: Wenn sichergestellt ist, das die Leute dann nicht am Handy tippen oder...

ulink 03. Aug 2021 / Themenstart

Tuepflischisser? :-)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /