Autonomes Fahren: Tesla-Autopilot verhindert Unfall von betrunkenem Fahrer

Ein Tesla-Fahrer wurde womöglich vor einem schweren Unfall bewahrt. Er war am Steuer eingeschlafen. Der Autopilot stoppte das Fahrzeug.

Artikel veröffentlicht am ,
Bewusstloser Fahrer im Tesla
Bewusstloser Fahrer im Tesla (Bild: VGTV)

In Norwegen ist ein 24-jähriger Tesla-Besitzer während der Fahrt mit seinem Tesla Model S betrunken eingeschlafen. Zum Glück für den Fahrer war das Autopilot-System des Fahrzeugs aktiviert, wodurch das Model S die Spur hielt. Das Fahrzeug scheint mit 100 km/h unterwegs gewesen zu sein, wie Aufnahmen eines anderen Fahrers zeigen sollen. Darüber hat das Blog Teslerati zuerst berichtet.

Stellenmarkt
  1. Netzwerk Spezialist / Spezialistin (m/w/d)
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
  2. Project Manager*in FCAS (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad, Ulm
Detailsuche

Offenbar erkannte das Sicherheitssystem des Assistenzsystems Autopilot, dass der Fahrer nicht mehr reagierte, schaltete die Warnblinkanlage an, verringerte die Geschwindigkeit, fuhr an die Seite und hielt an. Ob das Fahrzeug wirklich 10 Minuten führungslos unterwegs war, ist nicht sicher. Auf Twitter merkten mehrere Nutzer an, dass die Aufmerksamkeitserkennung dazu manipuliert worden sein müsste.

Der Mann wurde später von den Rettungsdiensten versorgt. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt. Die Polizei stellte fest, dass der Tesla-Fahrer, der im Model S gefunden wurde, offensichtlich betrunken war. Sein Führerschein wurde vorübergehend eingezogen und ein Verfahren eingeleitet.

Sensoren am Lenkgetriebe

Teslas überprüfen die Aufmerksamkeit des Fahrers bislang nur über Sensoren am Lenkgetriebe. Wenn der Fahrer das Lenkrad über längere Zeit loslässt, warnt die Fahrzeugsoftware optisch und akustisch. Nach und nach wird die Geschwindigkeit gesenkt und schlussendlich hält das Auto an. Die Sensoren am Lenkrad lassen sich mit Gewichten aber leicht austricksen, sodass sich manche Fahrer schon auf dem Rücksitz befördern ließen, einschliefen, Zeitung lasen oder Filme guckten. Weil die Autopilot-Funktion nicht perfekt ist, kam es zu Unfällen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Tesla hat vor einiger Zeit die In-Car-Kamera für die Autopilot-Fahrerüberwachung eingeschaltet. Die Kameras sind im Model 3 und im Model Y eingebaut, nicht aber im Model S. Die Funktion soll sicherstellen, dass die Assistenzsysteme mit der notwendigen Vorsicht verwendet werden und sich der Fahrer nicht anderweitig beschäftigt. Tesla verfügt nur über autonome Fahrfunktionen der Klasse 2, der Fahrer muss also stets eingreifen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ashahaghdsa 05. Aug 2021

Ich kann jetzt nur von Mercedes und VW reden, ich habe nicht den Eindruck, dass die...

berritorre 03. Aug 2021

Marketing ist ja nicht nur Werbung. Marketing umfasst wesentlich mehr. Und Tesla schaltet...

berritorre 03. Aug 2021

Nur weil man Tesla nicht mag, heisst das ja noch nicht, dass man sich keinen leisten...

ashahaghdsa 03. Aug 2021

Als Level 2: Wenn sichergestellt ist, das die Leute dann nicht am Handy tippen oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /