• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Tesla-Autopilot soll Ampeln und Kreisverkehre verstehen

Tesla-Chef Elon Musk hat neue Funktionen für das Assistenzsystem der Elektroautos angekündigt, die Ampeln, Haltestellen und Kreisverkehre erkennen und darauf reagieren sollen. Am Ende soll das vollständige autonome Fahren stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model X
Tesla Model X (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Tesla-Chef Elon Musk hat auf Twitter neue Funktionen des Assistenzsystems Autopilot angekündigt: "Das Autopilotsystem ist derzeit auf das Fahren auf Autobahnen ausgerichtet, da es nicht mit Ampeln umgehen kann, aber Tesla testet ein neuronales Netz, das diese erkennt und darauf aufbauend Maßnahmen ergreifen kann." Zusammen mit der Fähigkeit, in Kreisverkehren zu fahren, beherrschten die Tesla-Autos weitere wichtige Funktionen, um auch in der Stadt selbstständig zu fahren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet), Home Office

Musk, der laut einem Bericht des Magazins The Information selbst eine moderne Version des Autopiloten in seinem eigenen Modell S testete, sagte, dass er sogar das komplette Selbstfahren von zu Hause zur Arbeit bewältigen könne.

Tesla hatte das System in den vergangenen Monaten schon so weit verbessert, dass etwa die Funktion Navigate on Autopilot einen Spurwechsel auf der Autobahn vorschlagen sowie Abfahrten und das Wechseln der Autobahn unterstützen kann.

Wann die neuen Funktionen veröffentlicht werden, ist noch nicht bekannt. Voraussetzung ist laut Tesla, dass das Elektroauto mit der Autopilot-Hardware der Version V2+ ausgestattet ist. Diese führte Tesla vor zwei Jahren ein. In wenigen Wochen soll zudem eine Funktion kommen, mit der sich die Teslas per Smartphone fernsteuern lassen. Dazu gehört die Möglichkeit, das Auto zu seinem Standort vorfahren zu lassen.

In der Zwischenzeit bleibt der Autopilot ein Fahrerassistenzsystem der Stufe 2: Fahrer müssen zu jeder Zeit in der Lage sein, die Kontrolle über das Fahrzeug zu übernehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

katze_sonne 10. Jan 2019

Kann er nicht. Zumindest nicht der aktuelle AP2, den Tesla selber entwickelt hat. Der...

Flasher 10. Dez 2018

Oder sie fahren einfach 100 km/h nach GPS mit richtiger Bereifung, während du nach Tacho...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
    Surface Duo im Test
    Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

    Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
    2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
    3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

      •  /