Abo
  • Services:
Anzeige
Fahrerloser Bus: Yandex will Systeme für vernetzte Autos auch außerhalb Russlands auf den Markt bringen.
Fahrerloser Bus: Yandex will Systeme für vernetzte Autos auch außerhalb Russlands auf den Markt bringen. (Bild: Moskwa24/Screenshot: Golem.de)

Autonomes Fahren: Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

Fahrerloser Bus: Yandex will Systeme für vernetzte Autos auch außerhalb Russlands auf den Markt bringen.
Fahrerloser Bus: Yandex will Systeme für vernetzte Autos auch außerhalb Russlands auf den Markt bringen. (Bild: Moskwa24/Screenshot: Golem.de)

Noch ein Suchmaschinenbetreiber, der sich mit autonomem Fahren beschäftigt: Das russische Unternehmen Yandex entwickelt zusammen mit mehreren Partnern einen fahrerlosen Bus. Bei dem Projekt ist auch ein deutscher Konzern dabei.

Google baut fahrerlose Autos, also baut Yandex eben einen fahrerlosen Bus: Das russische Internetunternehmen Yandex entwickelt zusammen mit mehreren Partnern einen Kleinbus, der ohne Fahrer auskommt. Das berichtet das US-Wirtschaftsmagazin Fortune.

Anzeige

Details sind nur wenige bekannt. Der Bus kann zwölf Passagiere transportieren. Diese rufen das Transportmittel über eine App auf ihrem Smartphone. Die App ist mit der Yandex-eigenen Cloud verbunden. Der Bus hat eine Elektroantrieb, die Reichweite mit einer Akkuladung soll 200 Kilometer betragen.

Olli und EZ10 fahren in den USA und Finnland

Das Konzept ähnelt dem von Local Motors entwickelten Kleinbus Olli, der in den USA getestet wird, oder dem Easy Mile EZ10. Der ist derzeit in Finnland im Testbetrieb unterwegs.

Bei dem Projekt arbeitet der Internetkonzern Yandex, der die gleichnamige Suchmaschine betreibt, mit mehreren Partnern zusammen. Das sind der russische Lkw-Hersteller Kamaz, die auf Automobile spezialisierte Forschungseinrichtung Nami, die vom russischen Staat unterstützt wird, sowie der deutsche Automobilkonzern Daimler. Der setzt bereits einen hochautomatisierten Bus in Holland ein.

Nami plant einen Test

Den ersten Test mit dem Bus plant Nami für Anfang kommenden Jahres. Der soll jedoch nicht auf öffentlichen Straßen stattfinden - anders als die Tests mit Olli in den USA und mit EZ10 in Finnland.

Das ist das erste Mal, dass Yandex im Bereich des autonomen Fahrens arbeitet. Allerdings beschäftigt sich das Unternehmen mit vernetztem Fahren: Yandex kooperiert dabei mit Kamaz, mit Toyota und Honda. Die beiden japanischen Hersteller statten ihre Fahrzeuge auf dem russischen Markt mit Yandex-Systemen aus. Das Unternehmen verhandele mit weiteren Herstellern, sagte ein Yandex-Sprecher Fortune. Es wolle seine Systeme auch in anderen Ländern auf den Markt bringen.


eye home zur Startseite
My1 31. Aug 2016

naja aber wenn jemand die restlichen 80% bekommt dann gehört die firma auf dem papier...

qwertü 30. Aug 2016

Also in People's Republic of California :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Debeka-Gruppe, Koblenz
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. PSI AG, Aschaffenburg
  4. join.media GmbH & Co. KG, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hawaii Five-0, Call the Midwife, Blue Bloods)

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  2. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel

  3. 1.500 ppi

    Samsung soll Headset mit dreifacher Rift-Pixeldichte planen

  4. Hollywood

    Filmstudios wollen Filme kurz nach Kinostart streamen

  5. Chrome

    Google plant drastische Maßnahmen gegen Symantec

  6. Android O im Test

    Oreo, Ovomaltine, Orange

  7. Hannover

    Pavillons für die Sommer-Cebit sind schon ausgebucht

  8. Corsair One Pro

    Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

  9. Datenschutz

    US-Provider dürfen private Nutzerdaten ungefragt verkaufen

  10. DVB-T2

    Freenet TV gibt es auch als monatliches Abo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  1. Macht die Dinger handlicher

    onkel hotte | 14:45

  2. Re: Verstehe das Genörgel nicht

    narea | 14:44

  3. Wird auch langsam Zeit! [WoSign, StartCom]

    DerGewürzmischer | 14:42

  4. Re: GearVR

    onkel hotte | 14:42

  5. Re: Also ich zahle ja...

    david_rieger | 14:42


  1. 14:56

  2. 14:24

  3. 14:09

  4. 12:47

  5. 12:30

  6. 11:58

  7. 11:46

  8. 11:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel