Autonomes Fahren: So lässt sich Teslas Autopilot der Zukunft konfigurieren

Teslas Funktionen für autonomes Fahren sind in der Erprobungsphase. Nun sind die Einstellungen bekannt geworden, die Entwickler wählen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Full Self-Driving (Beta)
Full Self-Driving (Beta) (Bild: Dirty Tesla)

Teslas Full Self-Driving Beta ist nur für ausgewählte Fahrer verfügbar, die zudem ein 10.000 US-Dollar teures Paket in ihrem Auto benötigen, um die autonomen Fahrfunktion nutzen zu können. Über den Twitter-Account Green wurden nun die Einstellungen veröffentlicht, die Tesla-Entwickler vornehmen können, um die Funktionen zu konfigurieren.

Stellenmarkt
  1. Product Owner - Media Solutions (m/f/d)
    Cataneo GmbH, München
  2. Mitarbeiter Datenschutz / Compliance - Schwerpunkt IT (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

In der Beta gibt es Dutzende Einstellungen und Anpassungen sowie eine Kameraoption, die das Fahrzeug im Display darstellt, während es fährt. Dabei wird die Umgebung ins Bild eingeblendet. Die zahlreichen Kameras des Fahrzeugs machen diese Funktion möglich.

Hinzu kommt ein Bereich zum Thema Augmented Vision, in dem eingestellt werden kann, was auf einem Tesla-Display während der Fahrt zu sehen ist. Es gibt auch spaßige Einstellungen wie California Stop. Damit wird in den USA ein regelwidriges Fahrverhalten bezeichnet, vor einem Stoppschild nicht zu halten, sondern nur abzubremsen. Was die Funktion Chiropractor Adjust Skeleton bewirkt, wurde bisher nicht näher erläutert.

Es ist nicht anzunehmen, dass diese Funktionsvielfalt später auch normalen Nutzern zur Verfügung steht. Wann Tesla die neue Full-Self-Driving-Funktion allen Nutzern zugänglich macht, ist unklar, bisherige Aussagen deuten auf den Jahreswechsel 2020/2021 hin.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Als die neuen Funktionen im November 2020 vorgestellt wurden, lagen die Urteile zwischen Begeisterung und Ablehnung. Ein Fahrer verglich das Fahrverhalten mit dem eines Betrunkenen. Andere dokumentierten, wie die Elektroautos über rote Ampeln fuhren, vor einem Kreisel scharf, aber ohne Grund abbremsten, fast in parkende Autos fuhren oder extrem lange brauchten, bis sie links abbogen. Mittlerweile sollen die gröbsten Probleme durch ständige Updates und das selbstlernende Netzwerk behoben worden sein.

Tesla warnte die Testenden und bat sie, auf die Straße zu achten und die Hände am Lenkrad zu lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

ad (Golem.de) 11. Dez 2020

Das ist eine Beta und da passieren Fehler, was ja auch durch zahlreiche Fahrer bestätigt...

chefin 11. Dez 2020

Voll selbstfahrend...wo bitte sieht da jemand den Spielraum für: Hände am Steuer lasssen?

ad (Golem.de) 11. Dez 2020

Danke, angepasst.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /