Autonomes Fahren: Shinkansen fährt erstmals automatisiert

Die Eisenbahngesellschaft JR East hat einen Hochgeschwindigkeitszug ferngesteuert eingesetzt. Dabei spielt 5G eine Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Shinkansen-Baureihe E7 (Symbolbild): lückenlose Kommunikation mit dem Zug
Shinkansen-Baureihe E7 (Symbolbild): lückenlose Kommunikation mit dem Zug (Bild: MaedaAkihiko/Wikipedia/CC-BY 4.0)

Nicht mit voller Geschwindigkeit, aber dafür automatisiert: Die japanische Eisenbahngesellschaft East Japan Railway (JR East) hat den automatisierten Betrieb eines Hochgeschwindigkeitszuges getestet.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter technischer Kundensupport (m/w/d) für Rechnungswesensoftware
    Diamant Software GmbH, Bielefeld
  2. ERP Manager (m/w/d)
    Hays AG, Marktredwitz
Detailsuche

Der Zug der Shinkansen-Baureihe E7 war mit zwölf Wagen in der Präfektur Niigata auf der Hauptinsel Honshu unterwegs. Nachdem der Fahrer den entsprechenden Modus aktiviert hatte, fuhr der Zug automatisiert. Dabei wurde er von einem Kontrollzentrum aus gesteuert.

Es sei die erste automatisierte Testfahrt eines kommerziellen Hochgeschwindigkeitszuges in Japan gewesen, berichtet die japanische Tageszeitung The Japan Times. Sie war recht kurz: Der Zug fuhr fünf Kilometer weit vom Bahnhof Niigata aus zum Depot. Der Zug erreichte dabei auch nicht seine Höchstgeschwindigkeit von 260 km/h, sondern war nur mit 110 km/h unterwegs.

Das Sicherheitspersonal musste nicht eingreifen

Zur Sicherheit waren Mitarbeiter der Eisenbahngesellschaft an Bord des Zuges, um in einem Notfall eingreifen zu können. Das war aber nicht nötig: Der Test verlief erfolgreich. Der Zug verfehlte seinen geplanten Haltepunkt im Depot um etwa acht Zentimeter. JR East hatte eine Fehlertoleranz von 50 Zentimetern angesetzt. Ein JR-East-Mitarbeiter sagte anschließend, die Haltetechnik sei fast so gut die eines Zuges, der von einem Menschen gesteuert werde.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität
Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Um einen Zug automatisiert und ferngesteuert zu betreiben, müssen er und die Gleise dauerhaft überwacht werden. Eine Voraussetzung dafür ist ein lückenlose Datenverbindung. JR East testet dafür die Nutzung lokaler 5G-Dienste.

Auch hierzulande beschäftigt sich die Bahn mit dem automatisierten Zugbetrieb. In Hamburg etwa ist seit dem vergangenen Monat die erste hochautomatisierte S-Bahn Deutschlands im Einsatz.

Der Test ist Teil des Programms Move Up 2027 von JR East. Der sieht den automatisierten Zugbetrieb vor, um Kosten zu sparen und um einen Mangel an Arbeitskräften auszugleichen. Einen Plan, wann Züge automatisiert im regulären Betrieb eingesetzt werden sollen, hat JR East noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ein Spieler 23. Nov 2021 / Themenstart

In Japan mangelt es auch an Lokführern. In den nächsten Jahren wird deren Bevölkerung...

Bremsklotz 20. Nov 2021 / Themenstart

Äh nein. Du behältst den teuersten Job, die günstigen fallen weg. Gerade im Störungsfall...

Sharra 20. Nov 2021 / Themenstart

Die Technik an sich ist auch kein Hexenwerk. Die funktioniert seit einer halben Ewigkeit...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /