• IT-Karriere:
  • Services:

Autonomes Fahren: Tesla-Fahrer wegen Schlafens am Steuer angeklagt

Das verschlägt auch einem erfahrenen Polizisten die Sprache: Statt sein Elektroauto zu lenken, machte ein kanadischer Tesla-Fahrer ein Nickerchen am Steuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Gestoppter Tesla: Niemand schaute aus dem Fenster.
Gestoppter Tesla: Niemand schaute aus dem Fenster. (Bild: RCMP)

Einschlafen am Steuer gilt als eine der großen Gefahren beim Autofahren. Assistenzsysteme können helfen. Das hat ein Tesla-Fahrer in Kanada gemerkt: Sein Tesla fuhr ihn, während er bei hoher Geschwindigkeit auf der Autobahn ein Nickerchen machte.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. Lidl Digital, Berlin

Die königliche kanadische berittene Polizei (Royal Canadian Mounted Police, RCMP) hatte das Model S auf dem Highway in der Provinz Alberta im Westen des Landes mit einer Geschwindigkeit von 140 km/h gemessen. Erlaubt sind dort 110 km/h. Als ein Beamter die Verfolgung aufnahm, beschleunigte das Fahrzeug noch einmal bis auf 150 km/h.

Der Tesla fuhr sich selbst

Als er den Tesla schließlich gestoppt hatte, staunte der Polizist nicht schlecht: "Das Auto schien sich bei über 140 km/h selbst zu fahren, beide Vordersitze waren vollständig zurückgeklappt und beide Insassen schienen zu schlafen", heißt es in einer Mitteilung der RCMP.

"Niemand schaute durch die Frontscheibe, wohin das Auto fuhr", berichtete der Beamte dem kanadischen Rundfunk, der Canadian Broadcasting Corporation (CBC). So etwas habe er noch nie gesehen, allerdings habe es früher auch diese Technik nicht gegeben. "Ich bin seit 23 Jahren Polizist, die meiste Zeit davon als Verkehrspolizist, und ich bin sprachlos."

Der Beamte stellte dem Fahrer einen Strafzettel wegen der Geschwindigkeitsüberschreitung aus und entzog ihm wegen Schlafens am Steuer für 24 Stunden den Führerschein. Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen gefährliche Eingriffs in den Straßenverkehr erhoben. Das ist eine Straftat, die mit einer Haftstrafe bis zu zehn Jahren geahndet werden kann. Die Verhandlung soll im Dezember stattfinden.

Für die Aktion muss der Fahrer seinen Tesla modifiziert haben. Der Autopilot, der das Fahrzeug steuert, verlangt danach, dass der Fahrer ständig aufmerksam ist und die Hände am Lenkrad hat. Sonst warnt er optisch und akustisch. Passiert dann immer noch nichts, fährt das System das Auto an den Straßenrand und stoppt es.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

berritorre 21. Sep 2020 / Themenstart

Das könnte aber auch einfach heissen, dass die Polizisten dort schlechte Fahrer sind... ;-)

berritorre 21. Sep 2020 / Themenstart

Es wird noch sehr lange dauern, bis die meisten wirklich vollstest Vertrauen in diese...

thinksimple 21. Sep 2020 / Themenstart

Eben. Es ist vieles nicht verboten. Daher Frage ich mich wenn Tesla schon soweit ist...

Tuxraxer007 21. Sep 2020 / Themenstart

Gerade wenn der Typ er 20 Jahre alt ist, glaube ich nicht mal an seine geistige...

thinksimple 19. Sep 2020 / Themenstart

Sehr windig. Bei Schnee nicht so dolle. Aber ansonsten geht's.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
    Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

    Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
    Eine Analyse von Oliver Nickel


      Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
      Corsair K60 RGB Pro im Test
      Teuer trotz Viola

      Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
      Ein Test von Tobias Költzsch

      1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
      2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
      3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

        •  /