Was bringen Bewegungsprofile bei einem People Mover?

Das Verkehrsministerium ist möglicherweise der Überzeugung gewesen, dass es datenschutzrechtlich nicht relevant sei, wenn das Kraftfahrtbundesamt die Standortdaten autonomer "People Mover" erhalte. Denn bei solchen öffentlichen Verkehrsmitteln erschließt sich nicht ganz, wie daraus ein Bewegungsprofil einzelner Personen erstellt werden soll.

Stellenmarkt
  1. Service Delivery Manager (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hamburg
  2. SAP ABAP OO/EWM Senior Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim (Home-Office)
Detailsuche

Das wäre eher der Fall, wenn es sich um autonome Privatfahrzeuge handeln würde. Der Arbeitsentwurf vom April 2020 zielte hingegen auf kommerzielle Flotten ab und unterschied zwischen einem Betriebsführer, der aus der Ferne das Fahrzeug überwachen kann, und den Fahrgästen im Auto. Sollte sich die "Datenübermittlungsregelung" hingegen auf alle vernetzten Fahrzeuge beziehen, wären die Bedenken des Justizministeriums allerdings mehr als berechtigt.

Ambitionierter Zeitplan schon lange gescheitert

Angesichts der Blockade des Gesetzes könnte es laut Handelsblatt schwierig werden, es doch in dieser Legislaturperiode zu verabschieden. Dabei wollte Deutschland mit dem Gesetz das weltweit erste Land werden, "das fahrerlose Kraftfahrzeuge im Regelbetrieb sowie im gesamten nationalen Geltungsbereich erlaubt".

Bereits im November 2019 hatte die Bundesregierung beschlossen, Fahrzeuge der Automatisierungsstufen 4 und 5 zuzulassen und im März 2020 "ein Umsetzungspaket automatisiertes Fahren" zu verabschieden. Dieses Ziel wurde jedoch verfehlt. Auf einem Autogipfel Anfang September 2020 bekräftigte sie hingegen die Pläne, dass Deutschland eine führende Rolle bei selbstfahrenden Autos einnehmen solle.

Autoindustrie fordert schnelle Einigung

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kritik an dem Streit zwischen den Ministerien kam umgehend von der Autoindustrie. Die Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Hildegard Müller, schrieb auf Linkedin: "Deutschland muss beim autonomen Fahren mithalten können. Mit unserem technischen Knowhow können wir Weltmarktführer werden. (...) Uns ist Datenschutz sehr wichtig: Es kann aber nicht sein, dass eine zu restriktive Auslegung des Datenschutzes dazu führt, dass sich Deutschland aus dieser Zukunftstechnologie verabschiedet." Die DSGVO werde eingehalten, "es braucht daher in diesem Gesetz keine weiteren Sonderregelungen".

Volkswagen-Chef Herbert Diess twitterte: "Deutschland kann Zeichen in Europa und darüber hinaus setzen. Wenn Gesetz scheitert, verlieren wir mindestens zwei Jahre & Anschluss an USA/China."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Autonomes Fahren: Regierungsstreit über Datenhoheit verzögert Gesetzespläne
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /