Autonomes Fahren: Programmieren ja, überwachen nein

Demnächst dürfen selbstfahrende Autos auf öffentlichen Straßen unterwegs sein. Deren Entwickler sind der Regierung nicht qualifiziert genug, sie zu beaufsichtigen.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Solche Busse wie von Easymile dürfen künftig autonom in Deutschland fahren.
Solche Busse wie von Easymile dürfen künftig autonom in Deutschland fahren. (Bild: Patrick Batard/Abacapress/Reuters)

Die Bundesregierung hat den Weg für das Zeitalter des autonomen Fahrens in Deutschland freigemacht. Mit der "Verordnung zur Regelung des Betriebs von Kraftfahrzeugen mit automatisierter und autonomer Fahrfunktion und zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften" dürfen künftig autonome Fahrzeuge wie die sogenannten People Mover ohne Sicherheitsfahrer an Bord auf öffentlichen Straßen unterwegs sein. Für die erforderliche Technische Aufsicht gibt es hohe Anforderungen, was angesichts deren konkreter Aufgaben nicht ganz nachvollziehbar ist.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter im First-Level-Support (m/w/d)
    UKM - Universitätsklinikum Düsseldorf Medical Services GmbH, Düsseldorf
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

Wer künftig ein autonomes Fahrzeug aus der Ferne überwachen will, muss mindestens einen Abschluss als Techniker oder einen Studienabschluss in den Fachrichtungen Maschinenbau, Fahrzeugtechnik, Elektrotechnik oder Luft- und Raumfahrttechnik/Luftfahrzeugtechnik vorweisen können. Daher muss die Frage erlaubt sein: Warum soll ein Raumfahrttechniker ein autonomes Fahrzeug beaufsichtigen dürfen, aber nicht der Informatiker, der es programmiert hat?

Aufsicht darf nur in Ausnahmefällen eingreifen

Generell sind die Eingriffsmöglichkeiten der Aufsicht ohnehin begrenzt und laut Verordnung "nur in Ausnahmesituationen" erforderlich. Es geht vor allem darum, die Ursache von Fehlfunktionen einzuschätzen und zu entscheiden, ob das Fahrzeug einen "risikominimalen Zustand" wieder verlassen darf.

Zudem darf die Aufsicht das Fahrzeug manuell steuern, bis der Fehler beseitigt wurde. Das ist allerdings nicht aus der Ferne, sondern nur im Fahrzeug oder mit Sichtweite möglich. "Ist der Grund für eine Auslösung ein technischer Defekt am Kraftfahrzeug, so muss dieser Defekt nachhaltig beseitigt werden", heißt es.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem darf die Aufsicht nicht selbst beliebig Fahrmanöver ausführen. "Die autonome Fahrfunktion kann initial der Technischen Aufsicht mögliche Fahrmanöver zur Fortsetzung der Fahrt vorschlagen und ausreichend Daten zur Beurteilung der Situation liefern", heißt es. Gibt die Aufsicht ein Fahrmanöver vor, "so muss dieses durch die autonome Fahrfunktion validiert werden". Denn: "Die sichere Ausführung oder Nichtausführung solcher Fahrmanöver obliegt weiterhin der autonomen Fahrfunktion mit systemseitiger Auswertung der aktuellen Verkehrssituation vor Ort."

Hohe technische Qualifikation erforderlich

Die Einschätzung, ob ein risikominimaler Zustand verlassen werden darf, ist daher weniger technischer Natur. In den meisten Fällen dürfte es darum gehen, eine für das System unklare Verkehrssituation zu lösen. Beispielsweise wenn die programmierte Trajektorie verlassen werden muss. Oder um die Fahrt wieder zu starten, wenn wegen eines plötzlich kreuzenden Objektes eine Notbremsung eingeleitet werden musste.

Dennoch hält die Bundesregierung eine hohe technische Qualifikation für erforderlich: "Die Anforderungen sollen sicherstellen, dass ausschließlich Personen als Technische Aufsicht eingesetzt werden, welche in der Lage sind, die hohe technische Komplexität des Gesamtsystems aus Kraftfahrzeug und autonomer Fahrfunktion sowie die sicherheitstechnischen Auswirkungen des Betriebs dieses Gesamtsystems im dynamischen Verkehrsgeschehen vollumfänglich zu erfassen."

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Wer soll die Fehler korrigieren?

Offenbar sind Informatiker mit dieser Aufgabe überfordert, obwohl es heißt: "Dazu gehört ergänzend auch die Fähigkeit, durch technische Analysen Gefahren- und Fehlerquellen in der autonomen Fahrfunktion zu identifizieren und zu korrigieren." Warum sollen Softwareentwickler, die die Funktionen programmiert haben, dazu nicht in der Lage sein? Und wer sollte Fehlerquellen in der Fahrfunktion korrigieren können, wenn nicht die Programmierer?

Nachvollziehbar ist noch die Forderung, dass die Aufsicht in der Lage sein muss, den beaufsichtigten Fahrzeugtyp selbst fahren zu können. Das gilt sogar dann, "wenn die Technische Aufsicht nicht die Fahrzeugführung übernimmt", sondern nur das Fahrzeug überwachen soll. Das würde allerdings auch bedeuten, dass die Aufsicht bei größeren autonomen Fahrzeugen einen Busführerschein der Klasse D erwerben muss.

Die Verordnung zum autonomen Fahren macht deutlich, dass die Bundesregierung die Entwicklung und den Betrieb von Autos noch immer bei den klassischen Technikberufen verortet. Dabei werden die Autohersteller immer mehr zu Softwareunternehmen und suchen händeringend nach Entwicklern. Dies gilt gerade beim autonomen Fahren. Umso unverständlicher ist es, dass diese nicht qualifiziert genug sein sollen, ihre selbst programmierten Autos zu beaufsichtigen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de [IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 25. Feb 2022

Das ist doch völlig logisch: Wenn es zu einer Fehlfunktion kommt, hat der Programmierer...

JPanse 25. Feb 2022

"man lässt ja auch nicht den Typen der den Autopiloten bei Flugzeug programmiert hat, das...

peterbruells 25. Feb 2022

bräuchten wir keine keine autonomen Fahrzeuge.

JE 25. Feb 2022

Nun - ich auch, denn eine langweilige und anstrengende Aufgabe schreit danach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /