Autonomes Fahren: Pony.ai darf fahrerlos in Kalifornien unterwegs sein

Die kalifornische Verkehrsbehörde erlaubt einem weiteren Unternehmen, Autos ohne Sicherheitsfahrer am Steuer auf die Straße zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Lieferfahrzeug von Pony.ai: Tests bei schönem Wetter
Autonomes Lieferfahrzeug von Pony.ai: Tests bei schönem Wetter (Bild: Pony.ai)

Ein weiteres chinesisches Startup testet automatisiertes Fahren in Kalifornien. Die Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates, das California Department of Motor Vehicles (DMV), hat Pony.ai die Genehmigung erteilt, in drei Städten Autos ohne einen Sicherheitsfahrer hinter dem Steuer einzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Key User Einkaufssysteme & Materialdisposition (m/w/d)
    DAIKIN Manufacturing Germany GmbH, Güglingen
  2. QS Engineer / Testmanager (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München
Detailsuche

Pony.ai darf bereits seit 2017 zu Testzwecken automatisiert in Kalifornien fahren. Bisher muss aber ein Sicherheitsfahrer an Bord sein. Mit der neuen Lizenz des DMV darf das Unternehmen bei Testfahrten auf den Sicherheitsfahrer verzichten, also hochautomatisiert und vollautomatisiert - Level 4 und 5 - fahren.

Allerdings macht das DMV Einschränkungen: So darf Pony.ai sechs Fahrzeuge in Fremont, Milpitas und Irvine im Einsatz haben. Getestet werden darf nur auf Straßen, auf denen nicht schneller als 45 Meilen pro Stunde (etwa 72 km/h) gefahren werden darf. Das Wetter muss freundlich sein, erlaubt ist leichter Regen. Anfangs werden die Fahrzeuge nur an Wochentagen zwischen 10 und 15 Uhr unterwegs sein.

Fahren ohne Sicherheitsperson am Steuer

Laut DMV ist Pony.ai das achte Unternehmen, das Autos im fahrerlosen Betrieb in Kalifornien testen darf. Als erstes Unternehmen erhielt die Alphabet-Tochter Waymo die Genehmigung. Es folgten AutoX, Baidu und Weride aus China sowie die US-Unternehmen Cruise, Nuro und Zoox.

Golem Akademie
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hinzu kommen 55 weitere Unternehmen, die automatisiert fahren dürfen, aber mit einer Person am Lenkrad. Darunter sind auch die deutschen Autokonzerne BMW, Daimler und Volkswagen sowie der Zulieferer Continental.

Pony.ai hat zwei Firmensitze, einen in Guangzhou und einen im Silicon Valley. Im vergangenen Jahr investierte der japanische Autokonzern Toyota 400 Millionen US-Dollar in das Unternehmen. Pony.ai will nach eigenen Angaben 2023 seine Fahrzeuge als Robotaxis im regulären Betrieb einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flasherle 25. Mai 2021

ich wette mit dir das kein roboter taxi / oder ein eigenes autonomes Fzg weniger Menschen...

SM 24. Mai 2021

Wenn die ihre Kräfte bündeln würden wäre das Thema vermutlich schon gelöst. So sitzen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /