Abo
  • Services:

Autonomes Fahren: Obama will unsichere Autos aus dem Verkehr ziehen

Die US-Regierung setzt große Hoffnungen in die Entwicklung selbstfahrender Autos. Allerdings sollen nur sichere Autos auf die Straßen kommen, damit die Nutzer nicht das Vertrauen in die Technik verlieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Uber testet autonome Taxis in Pittsburgh.
Uber testet autonome Taxis in Pittsburgh. (Bild: Uber)

Die US-Regierung will die Entwicklung selbstfahrender Autos mit Richtlinien für Entwicklung und Betrieb unterstützen. So sollen die Hersteller anhand einer 15-pünktigen Liste die Funktionsweise und Sicherheit ihrer Fahrzeuge dokumentieren. Diese Einschätzung solle nicht "nur der Regierung, sondern jedem interessierten Amerikaner" zeigen, dass die Fahrzeuge sicher seien, schrieb US-Präsident Barack Obama in einem Gastbeitrag für die Pittsburgh-Post-Gazette am Dienstag.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Das US-Verkehrsministerium sollte am Dienstag seine Pläne vorstellen. Einem vorab veröffentlichten Fact Sheet (PDF) zufolge müssen die Hersteller künftig nachweisen, auf welche Weise ihre automatisierten Autos funktionieren. Dazu gehört die Erkennung von Objekten und Verkehrssituationen durch die Sensoren und Algorithmen. Ebenfalls müssen die Hersteller angeben, über welche redundanten Sicherheitssysteme ihr Fahrzeug verfügt und wie im Falle von Ausfällen ein risikominimierter Zustand hergestellt werden kann.

Schutz vor Hacks nachweisen

Die Liste enthält zudem Punkte, die auch bei den Plänen der Bundesregierung für hoch- und vollautomatisiertes Fahren vorgesehen sind. Dazu zählt der Einsatz einer Blackbox zur Rekonstruktion von Unfällen oder die Frage, wie sich die Autos in ethischen Konfliktsituationen verhalten. Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) hat dazu jüngst eine Ethikkommission angekündigt.

Nach Ansicht der US-Regierung spielen Datenschutz und IT-Sicherheit ebenfalls eine wichtige Rolle. In den vergangenen Jahren hatte es zahlreiche Berichte über Hacks von Fahrzeugsystemen gegeben. Die Hersteller sollen zudem die Frage beantworten, wie sich die selbstfahrenden Autos nach einem Unfall verhalten und die automatisierten Systeme wieder aktiviert werden können. Zu guter Letzt sollen die Autobauer nachweisen, dass ihre Fahrzeuge sämtliche nationalen, bundesstaatlichen oder lokalen Verkehrsregeln beherrschen.

Zehntausende Verkehrstote weniger erhofft

Das US-Verkehrsministerium will mit seinem Vorgehen zum einen dafür sorgen, die neue Technik sicher auf die Straßen zu bringen. Zum anderen soll für Innovationen der Hersteller genügend Raum gelassen werden. Das Ministerium sieht ein "enormes Potenzial für Sicherheit, Mobilität und Nachhaltigkeit". US-Präsident Obama verwies in seinem Beitrag auf die hohe Zahl von mehr als 35.000 Verkehrstoten im Jahr. "Automatisierte Autos haben das Potenzial, Zehntausende Leben jedes Jahr zu retten", sagte Obama.

Gleichzeitig warnte er davor, den Bereich völlig unreguliert zu lassen. "Der schnellste Weg, Innovationen auszubremsen, besteht darin, dass die Öffentlichkeit das Vertrauen in die Sicherheit der neuen Technik verliert." Daher stünden Regierung und Industrie in der Verantwortung, dies zu verhindern. "Um es klar zu sagen: Wenn ein selbstfahrendes Auto nicht sicher ist, haben wir die Befugnis, es aus dem Verkehr zu ziehen. Wir werden nicht zögern, die Sicherheit der amerikanischen Öffentlichkeit zu schützen", kündigte Obama an.

Debatte nach tödlichem Tesla-Unfall

Die Regelungen sollen zunächst nur für hochautomatisierte Fahrzeuge gelten. Diese sind in der Lage, in bestimmten Verkehrssituationen - wie auf der Autobahn - die Aufgaben des Fahrers vollständig zu übernehmen. Die Regelungen sollen teilweise aber auch auf bereits existierende Funktionen übertragen werden können. Dazu könnte beispielsweise auch der Autopilot von Tesla gehören, der ein teilautomatisiertes Fahren ermöglicht. Nach einem tödlichen Unfall im vergangenen Mai hatte es Diskussionen gegeben, ob die Zulassung für dieses System in Europa rechtmäßig erteilt worden war.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  2. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  3. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)

GottZ 21. Sep 2016

ach wie gut dass niemand weis dass der lkw dem tesla die vorfahrt genommen hat und der...

Moe479 21. Sep 2016

der kosten-nutzen-faktor eines menschlichen piloten im 300 plätze bomber ist höher als im...

nicoledos 20. Sep 2016

Ein Autonomes Auto ist die smarte Selbstschussanlage. Ist die Frage, was man eher...

entonjackson 20. Sep 2016

Amerikanische Autos: Sicher Alle anderen: Unsicher


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /