Autonomes Fahren: Nicht ganz allein unterwegs

Autos autonom fahren zu lassen, ist für jeden Hersteller ein aufwendiger und teurer Prozess. Darum bilden sich auf dem Weg zu Level 5 immer neue Allianzen. Ein Besuch auf dem Autonomous Driving Campus von BMW macht deutlich, warum kaum ein Hersteller den Weg alleine fährt.

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
Testwagen für autonomes Fahren von BMW: neue Geschäftsmodelle
Testwagen für autonomes Fahren von BMW: neue Geschäftsmodelle (Bild: Dirk Kunde)

Wer beim Namen Autonomous Driving Campus ein Freigelände erwartet, auf dem Testfahrzeuge fahrerlos ihre Runden drehen, wird enttäuscht. In einem ganz gewöhnlichen Bürokomplex in Unterschleißheim nördlich von München hat BMW 23.000 Quadratmeter Bürofläche für 1.800 Mitarbeiter angemietet. Doch in der Testgarage im Erdgeschoss sieht es dann doch nach automobiler Zukunft aus.

Inhalt:
  1. Autonomes Fahren: Nicht ganz allein unterwegs
  2. Kooperationen für autonomes Fahren
  3. Teurere Autos, neue Geschäftsmodelle

Hier stehen einige Testfahrzeuge der 7er-Baureihe neben Racks mit Rechnern. Auch der Kofferraum der Limousinen ist vollständig mit Testhardware belegt. Neben einer auffälligen Lackierung wurden die Fahrzeuge mit jeweils zwölf Kameras und zwölf Ultraschallsensoren, fünf Radar- und fünf Lidarsensoren ausgestattet. Sie sammeln Daten für ein digitales Abbild der Umwelt in Echtzeit. "Mit den Testfahrzeugen aggregieren wir Informationen aus fünf Millionen Testkilometern", sagt Alejandro Vukotich, Leiter der BMW-Sparte Fully Automated Driving and Driver Assistance. Vukotich wechselte zum Jahresbeginn von Audi zu BMW.

240 Millionen Testkilometer

Aktuell testet BMW mit rund 80 Autos. Die Flotte soll bis Jahresende auf 140 Fahrzeuge wachsen. Da die Welt nicht nur aus bayerischen Dörfern und Bergen besteht, wird auch in Nordamerika, Israel und China gefahren. Alle Daten werden in Unterschleißheim ausgewertet - mit Ausnahme der Daten aus China. Aufgrund gesetzlicher Auflagen darf kein Kartenmaterial das Land verlassen. BMW wertet die Daten gemeinsam mit seinem Partner Baidu vor Ort aus.

Aus den übrigen Daten selektieren die Ingenieure zwei Millionen Kilometer mit relevanten Fahrszenarien. In Simulationen werden weitere 240 Millionen Testkilometer errechnet. Mit jeder neuen Generation eines Sensors oder Steuergerätes werden die zwei Millionen Kilometer erneut berechnet (Re-Processing), um die Leistungssteuerung der Hardware bewerten zu können.

Stellenmarkt
  1. Technischer Redakteur (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
  2. DevOps Engineer (m/f/d)
    enote GmbH, Berlin
Detailsuche

Um die täglich anfallende Datenmenge von 1,5 Petabyte verarbeiten zu können, musste BMW ein neues Rechenzentrum einrichten. Das steht einige Kilometer vom Campus entfernt und ist mit 96 Glasfaserleitungen (10 GBit/s) angebunden. Die Server haben eine Kapazität von 230 Petabyte, über 100.000 Prozessorkerne verarbeiten die internationalen Fahrdaten.

Neben Vukotich ist auch BMWs IT-Chef, Klaus Straub, im Campus anwesend. Man spürt bei seinen Ausführungen den Stolz auf das, was hier innerhalb weniger Monate aufgebaut wurde und nun seit einem Jahr in Betrieb ist. Zu den Kosten machen die beiden Manager keine Angaben. Es ist jedenfalls so viel, dass die BMW Group, wie auch andere Hersteller, nach Partnern Ausschau hält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kooperationen für autonomes Fahren 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fahrrad-Navigation im Test
Rechenpower für Radfahrer

Schnell, sicher und schön ans Ziel: Das schaffen Bike-Computer besser als jedes Smartphone. Wir haben die Top-Geräte ausprobiert - und günstige Alternativen.
Von Peter Steinlechner

Fahrrad-Navigation im Test: Rechenpower für Radfahrer
Artikel
  1. Kryptowährung: Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier
    Kryptowährung
    Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier

    Wo würde die Polizei am wenigsten illegales Krypto-Mining vermuten? In ihrem Hauptquartier, dachte wohl ein polnischer IT-Techniker.

  2. Digitalisierung: Bundesregierung startet ressortübergreifende Suchmaschine
    Digitalisierung
    Bundesregierung startet ressortübergreifende Suchmaschine

    Um Informationen zu übergreifenden Themen wie Digitalisierung besser auffindbar zu machen, setzt die Bundesregierung nun auf eine Suchmaschine.

  3. Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
    Mozilla
    Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

    Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

theSens 30. Apr 2019

Ich weiß echt nicht auf was du hinaus willst. Vor 30 Jahren konnte sich keiner...

Quaquaraqua 28. Apr 2019

Es geht um den Umsatz, nicht um Menschenleben. Das hat Boeing schon mal wieder gezeigt.

Trollversteher 25. Apr 2019

Ich kenne einige Entwickler, die bei diversen Deutschen Automobilunternehmen bzw. deren...

thinksimple 25. Apr 2019

Für Silicon Valley werden die Daten wohl reichen. Da fahren die meisten. Es geht aber...

thinksimple 25. Apr 2019

Das war dich nur ne Marketingaussage von Tesla sonst nix. Hieß ja "sollten es Behörden...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /