• IT-Karriere:
  • Services:

Kooperationen für autonomes Fahren

Hier im Campus sitzen beispielsweise Ingenieure von Fiat Chrysler Automotive, kurz FCA. Gemeinsam arbeitet man am Funktionsdeck der Autonomie-Software. Die Google-Tochter Waymo setzt bei ihren Fahrtests Autos von Chrysler ein. Der US-Fahrdienstleister Lyft zeigte gemeinsam mit seinem Partner Aptiv auf der CES 2018 in Las Vegas autonome Taxis auf öffentlichen Straßen.

Stellenmarkt
  1. CodeMonks GmbH, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Mit der Uber Advanced Technologies Group droht deutschen Autoherstellern weitere Konkurrenz aus den USA. Daher arbeiten die deutschen Autohersteller beim Thema autonomes Fahren enger zusammen. BMW hat angekündigt, die Technologie mit Daimler weiterzuentwickeln. Wie das genau aussieht, kann beim Campusbesuch niemand beantworten. Die Verträge mit sämtlichen Details werden erst im Sommer 2019 unterzeichnet.

Beim Blick hinter die Kulissen im Campus geht Straub immer wieder auf die agile Arbeitsweise ein. In 14-tägigen Sprints entwickeln die Teams ihre Projekte weiter. "Nur so können wir mit den Größen aus dem Silicon Valley mithalten", sagt der IT-Chef. In den meisten IT-Abteilungen der Dax-Unternehmen wird das Schreiben der Programme von externen Dienstleistern erledigt. Das funktioniert bei agiler Arbeitsweise nicht. Laut Straub programmieren bereits rund 3.500 der 5.500 IT-Mitarbeiter bei BMW selbst.

Besonderes Augenmerk legt Straub auf den Nachwuchs. Dazu hat sich BMW mehrheitlich an dem Unternehmen Critical Techworks beteiligt. An den Standorten in Lissabon und Porto werden junge IT-Kräfte auf die Arbeit in BMW-Projekten vorbereitet. Aktuell arbeiten dort 350 Mitarbeiter, bis Ende des Jahres sollen es 900 werden. Autonomes Fahren ist in erster Linie ein IT-Thema.

Für jeden Testkilometer außerhalb des Werksgeländes benötigen die Hersteller Sondergenehmigungen. Die Stadt Hamburg hat im Innenstadtbereich kürzlich eine neun Kilometer lange Teststrecke für automatisiertes und vernetztes Fahren (TAVF) freigegeben. Für BMW ist das zu weit weg. Volkswagen hingegen nutzt die Strecke für Stadtfahrten. Dabei sitzt immer noch ein Fahrer am Steuer des Golf. Der Wolfsburger Konzern dürfte den technischen Aufwand wohl nur einmal für alle Marken betreiben - wobei Porsche sicher zuletzt autonom fahrende Autos auf den Markt bringen wird. Wer will bei einem Sportwagen schon das Steuer abgeben?

Aber auch der Volkswagen-Konzern geht den Weg nicht ganz allein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Autonomes Fahren: Nicht ganz allein unterwegsTeurere Autos, neue Geschäftsmodelle 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,50€
  2. 11€
  3. 12,49€
  4. 5,99€

theSens 30. Apr 2019

Ich weiß echt nicht auf was du hinaus willst. Vor 30 Jahren konnte sich keiner...

Quaquaraqua 28. Apr 2019

Es geht um den Umsatz, nicht um Menschenleben. Das hat Boeing schon mal wieder gezeigt.

Trollversteher 25. Apr 2019

Ich kenne einige Entwickler, die bei diversen Deutschen Automobilunternehmen bzw. deren...

thinksimple 25. Apr 2019

Für Silicon Valley werden die Daten wohl reichen. Da fahren die meisten. Es geht aber...

thinksimple 25. Apr 2019

Das war dich nur ne Marketingaussage von Tesla sonst nix. Hieß ja "sollten es Behörden...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /